Unterhaltung

König Charles will Harry und Andrew weiter entwaffnen

In der königlichen Familie bahnt sich eine Revolution an. Karl III. will offenbar mit einer uralten Tradition brechen – und ihre Vertreter selbst bestimmen.

Das kommt einem Abstieg gleich: Karl III. hat den ersten Schritt unternommen, um seinen Bruder Andrew und seinen Sohn Harry aus ihren Rollen als potenzielle Staatsoberhäupter zu ersetzen. Denn obwohl beide keine offiziellen Aufgaben mehr für das Königshaus wahrnehmen, sind sie auf dem Papier immer noch Abgeordnete der Krone.

Die Abgeordneten werden nach einer uralten Tradition bestimmt, nämlich der Thronfolge. Aufgrund ihrer Stellung in der Erbfolge des britischen Königshauses sind sie nach den geltenden Regeln nun zwei der fünf Stellvertreter des britischen Monarchen. Neben Harry und Andrew gehören zu diesen sogenannten Ratsherren nur die Frau des Königs, Camilla, Charles‘ ältester Sohn, William, und Andrews Tochter, Prinzessin Beatrice.

Prinzessin Anne und Prinz Edward wären wichtiger

Warum diese fünf? Sie sind die ältesten Royals, die gleichzeitig über 21 Jahre alt sind.Während Williams ältester Sohn George zum Beispiel hinter seinem Vater an zweiter Stelle in der Thronfolge steht, ist er erst neun Jahre alt – und fällt damit aus der Liste der königlichen Vertreter heraus.

Thronfolge der britischen Königsfamilie.

Nun gab der höchste Beamte des Königshauses, Lord Andrew Parker of Minsmere, am Montagnachmittag im britischen House of Lords bekannt, dass Charles III. streben nach Veränderung. Der König schlägt vor, seine 72-jährige Schwester Prinzessin Anne und seinen jüngsten Bruder, den 58-jährigen Prinz Edward, zu Staatsberatern zu machen. Dies soll „sicherstellen, dass öffentliche Angelegenheiten erledigt werden, wenn ich nicht verfügbar bin, beispielsweise wenn ich offizielle Aufgaben im Ausland erfülle“, heißt es in dem von Lord Parker verlesenen Brief des Königs.

Prinz Andrew entscheidend – und Harry beeinflusst?

Die Vertretung des Königs bei Auslandsreisen oder bei schwerer Krankheit ist in Großbritannien gesetzlich geregelt und kann nur mit Zustimmung des Parlaments geändert werden.

Nun gibt es Befürchtungen, dass eine Situation entstehen könnte, in der Andrew eine offizielle Rolle übertragen würde. Der zweitälteste Sohn der am 8. September verstorbenen Königin Elizabeth II. gilt wegen seiner Verstrickung in den Missbrauchsskandal um den verstorbenen amerikanischen Multimillionär Jeffrey Epstein nicht mehr als gesellschaftsfähig. Eine entsprechende Gesetzesänderung soll noch in diesem Jahr verabschiedet werden.

Siehe auch  Neue ZDF-Serie ersetzt "Bergdoktor"

Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close