Top Nachrichten

Katholische Kirche in Deutschland ändert Gesetz, um LGBTQ-Beschäftigte zuzulassen – DW – 23.11.2022

Die katholische Kirche in Deutschland hat ihr Arbeitsrecht geändert, um Diskriminierung aufgrund der Sexualität zu beenden.

Die Änderung, die am Dienstag verabschiedet wurde, kommt fast ein Jahr, nachdem sich 125 Mitarbeiter der katholischen Kirche bei einer Demonstration als schwul herausgestellt hatten, um die Diskriminierung nach Kirchenregeln zu beenden.

Bisher konnten Angestellte der katholischen Kirche ihren Job verlieren, wenn sie offen sagten, sie hätten einen gleichgeschlechtlichen Partner, oder wenn sie nach einer Scheidung wieder heirateten.

„Ausdrücklich wird Vielfalt in kirchlichen Institutionen als Bereicherung wie nie zuvor wahrgenommen“, kündigte die Deutsche Bischofskonferenz an.

Es fügte hinzu, dass „alle Mitarbeiter, unabhängig von ihren konkreten Aufgaben, ihrer Herkunft, ihrer Religion, ihrem Alter, ihrer Behinderung, ihrem Geschlecht, ihrer sexuellen Identität und ihrer Lebensweise“ Vertreter einer Kirche sein können, die „den Menschen dient“.

„Solange sie eine positive Einstellung und Offenheit für die Botschaft des Evangeliums haben [and] den christlichen Charakter der Institution respektieren“, schloss sie.

Die katholische Kirche in der Krise

Bitte aktivieren Sie JavaScript, um dieses Video anzuzeigen, und erwägen Sie ein Upgrade auf einen Webbrowser, der dies unterstützt unterstützt HTML5-Video

Wachsender Reformdruck

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken sprach von einem „verspäteten Schritt“, die Katholische Frauengemeinde Deutschland bezeichnete die Reform als „Meilenstein“.

Kirchenrechtsexperte Thomas Schüller sagte der Nachrichtenagentur dpa jedoch, die Entscheidung sei „von den Landesarbeitsgerichten getroffen worden“, die in Angelegenheiten des kirchlichen Arbeitsrechts in Bezug auf die persönliche Lebensführung seit langem Vorrang haben.

Christian Weisner von der Interessenvertretung „Wir sind Kirche“ begrüßte den Schritt, merkte aber an, dass es „wohl auch am Personalmangel“ liege.

zc/wmr (dpa, AP, KNA)

Siehe auch  Corona Hamm: Stadt verbietet erste Familienfeiern

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close