Top Nachrichten

Kater bis Mitternacht – politisch

Michel Barnier sprach von einem “Moment der Wahrheit”. Es bleibt nur “sehr wenig Zeit, nur wenige Stunden, um diese Verhandlungen zu einem sinnvollen Abschluss zu bringen, wenn wir wollen, dass dieses Abkommen am 1. Januar in Kraft tritt”, sagte der EU-Chefverhandler für den Brexit. am Freitagmorgen im Europäischen Parlament. Das hätten die Abgeordneten gerne gehört, nachdem sie sie am Vortag selbst gesehen hatten eine enge Frist Wenn in den Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien am Sonntagabend um Mitternacht keine Einigung erzielt werden kann, wird das Parlament das Handelsabkommen in diesem Jahr nicht mehr genehmigen.

Kabinettsminister Michael Gove sagte am Donnerstag in London, dass es durchaus möglich sei, die Verhandlungen über Weihnachten hinaus fortzusetzen. Dahinter steckt auch eine taktische Berechnung: Je weniger Zeit die Hardcore-Brexiter benötigen, um einen potenziellen Vertrag zu kündigen, bevor er in Kraft tritt, desto besser wäre es für die Regierung. In jedem Fall könnte das Unterhaus bis Silvester eine Sondersitzung abhalten, um eine Vereinbarung zu ratifizieren.

Ohne Vereinbarung werden Zölle und Kontrollen in weniger als zwei Wochen eingeführt

In diesem Fall würde der Vertrag zunächst auf EU-Seite vorläufig angewendet, ohne dass das Europäische Parlament ihn ratifiziert. Das Abkommen würde daher am 1. Januar in Kraft treten, und die Abgeordneten könnten es de facto erst später genehmigen – eine Beleidigung der EU-Mitgliedstaaten für die Parlamentarier.

Die Zeit ist so kurz, weil die Übergangsphase des Brexit um den Jahreswechsel endet, wenn Großbritannien weiterhin Teil der EU-Binnenmarkt- und Zollunion ist. Ohne ein Freihandelsabkommen müssten Zölle und Kontrollen in weniger als zwei Wochen zum Nachteil von Unternehmen und Verbrauchern eingeführt werden.

READ  Plattformübergreifend: Qt 6 bietet eine neue Abstraktionsebene für 3D-Grafiken

Bei den Verhandlungen selbst ist der Ton auf EU-Seite tagelang viel positiver als in London. So auch nach dem Anruf zwischen Ursula von der Leyen und Boris Johnson am Donnerstagabend. Während der Präsident der Europäischen Kommission das Positive unterstrich und von “erheblichen Fortschritten in vielen Bereichen” sprach, warnte der britische Premierminister, dass die Verhandlungen “sehr wahrscheinlich” scheitern würden, wenn die EU “ihre Position nicht wesentlich ändert”. Die Gespräche befinden sich in einer “ernsten Situation”.

Die Fangquoten der EU-Fischer sind der Hauptstreitpunkt

Vor allem kritisierte der Premierminister die “einfach unvernünftige” Haltung Brüssels im Streit um die Fangquoten der EU-Fischer in britischen Gewässern. Nach Informationen aus Verhandlungskreisen ist die EU nur bereit, 18 Prozent des bisherigen Fangs an die Briten zurückzugeben. London hingegen behauptet 80 Prozent. Die Frage, wie lange eine Übergangsphase für Fischereirechte, die den Status quo aufrechterhält, dauern sollte, ist ebenfalls nicht geklärt. London schlug drei Jahre vor, Brüssel acht. Nach einem Gespräch mit Johnson gab von der Leyen zu, dass es immer noch signifikante Unterschiede gab.

Auf der anderen Seite wurden Fortschritte bei den gleichen Wettbewerbsbedingungen erzielt, dh bei den Anforderungen an einen fairen Wettbewerb zwischen Unternehmen in Großbritannien und der EU. Bernd Lange, Vorsitzender des Handelsausschusses im Europäischen Parlament, sagte, die Briten “akzeptieren jetzt die Notwendigkeit eines Mechanismus für den Fall, dass eine Seite im Laufe der Jahre Standards und Regeln ändert und dies zu Wettbewerbsnachteilen führt”. Der SPD-Europaabgeordnete sagte, Einzelheiten des Entwurfs seien derzeit umstritten.

Berichten zufolge haben beide Seiten eine Freiheitsklausel vereinbart

Aus dem Umfeld der Verhandlungsführer geht hervor, dass sich beide Seiten auf einem sogenannten befinden Freiheitsklausel (Freiheitsklausel) wäre vereinbart worden. Dementsprechend sollte London nach Wunsch das Recht erhalten, seine eigenen Gesetze und Vorschriften zu erlassen. Wenn Brüssel jedoch der Ansicht ist, dass dies den Wettbewerb verzerrt, wird ein Streitbeilegungsverfahren eingeleitet, das zu Vergeltungsmaßnahmen führen könnte.

READ  Nord Stream 2: Deutschland sagt, Bau kann fortgesetzt werden | Nachrichten | DW

Umgekehrt kann London diesen Mechanismus auch nutzen. Denn auch in Großbritannien besteht die Sorge, dass die EU eine unfaire Industriepolitik betreiben könnte. London ist beispielsweise der Ansicht, dass EU-Mittel im Rahmen des neuen Mechanismus als Zuschüsse eingestuft werden sollten. Dies wäre auch der neue Corona-Hilfstopf Bedenken, von denen Brüssel 750 Milliarden Euro unter den Mitgliedstaaten verteilen will – viel Geld, um Unternehmen und Industrie mit Staatsgeldern zu versorgen.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close