Top Nachrichten

Kämpfende deutsche Bischöfe wählen Theologin als oberste katholische Angestellte Nachrichten | DW

Die Deutsch-Katholische Bischofskonferenz (DBK) wählte am Dienstag erstmals eine Frau zur obersten Administratorin der Konferenz

Die Theologin Beate Gilles wurde zur Generalsekretärin der Konferenz mit Sitz in Bonn ernannt. Nach ihrer Wahl in den Posten erklärte die 50-Jährige, dass ihre Läuferfähigkeiten auch gut zu ihrer neuen Rolle passen.

“Ich bin ein Ausdauersportler”, sagte Gilles. “Das heißt, ich weiß, dass ein Marathon nicht in seinen 40 Kilometern entschieden wird, sondern aufgrund der 1000 Kilometer, die ich im Training habe – das ist meine Distanz.”

Gilles übernimmt die Rolle, da die deutschen Bischöfe unter 22 Millionen deutschen Katholiken tiefen Unruhen ausgesetzt sind und mehr Führungsrollen für Frauen fordern.

Mit Unruhen in der Kirche konfrontiert: Erzbischof Rainer Maria Woelki aus Köln

“Starkes Signal” für die Modernisierung

Auf der virtuellen Bischofskonferenz am Dienstag bezeichnete der DBK-Vorsitzende Georg Bätzing die Wahl von Gilles als “starkes Signal dafür, dass die Bischöfe ihrem Versprechen nachkommen, Frauen in Führungspositionen zu befördern”.

Gilles, der am 1. Juli die Position des Generalsekretärs übernehmen wird, wird nicht nur die erste Frau sein, die den Konferenzposten der hochrangigen Bischöfe innehat, sondern auch die erste Laie.

Die Rolle des Generalsekretärs ist für die Umsetzung der Entscheidungen der Bischöfe verantwortlich.

Derzeit leitet sie eine Jugend-, Familien- und Kinderbetreuungsabteilung in der Limburger Diözese Batzing.

Koordination der Bischöfe “mutig”

Aus Stuttgart, wo Gilles ein Jahrzehnt lang eine katholische Bildungseinrichtung leitete, wünschten sich Kollegen ihre Ausdauer.

“27 geweihte Männer zu koordinieren, von denen jeder der größte in seinem kleinen Königreich ist, und dies heute zu tun, ist mutig, wenn nicht gewagt”, sagte Christian Hermes, Superintendent der Stadt Stuttgart.

READ  Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen: Optionen bei ManCity, Inter

Gilles, Nachfolgerin von Pater Hans Langendörfer, der 24 Jahre lang Generalsekretär der DKB war, gab zu, dass sie ihre beispiellose Ernennung in von Männern dominierten Kreisen zu schätzen wusste.

“Dies ist ein Zeichen innerhalb der katholischen Kirche, das weiß ich genau”, sagte Gilles.

Protest von Maria 2.0 Bewegung

Gleichzeitig organisierten Gruppen von Opfern sexuellen Missbrauchs und die reformistische Frauenbewegung Maria 2.0 Proteste vor dem Kölner Dom.

Gilles, unverheiratet und ohne Kinder, der auch ein katholischer Vertreter im öffentlich-rechtlichen Rundfunk ist, wird ab Juli auch die Leitung des VDD-Bundes der Deutschen Diözesen mit einem Jahresbudget von rund 120 Millionen Euro übernehmen.

Der VDD kümmert sich unter der Aufsicht des Vorsitzenden der Bischofskonferenz Bätzing gemeinsam um die Geschäfts- und Beschäftigungsaktivitäten der 27 deutsch-katholischen Diözesen unter einem nach deutschem Recht gewährten kommunalen Sonderstatus.

Kirche von Krise betroffen

Die katholische Kirche in Deutschland hat mit sinkenden Mitgliederzahlen zu kämpfen.

Im Jahr 2019 verließen mehr als 272.000 Katholiken in Deutschland die Kirche. Letzte Woche in Köln wurde ein weltlicher Verwaltungscomputer des Gerichts, mit dem der Ausgang der Kirche formalisiert wurde, überlastet, teilten Justizbeamte mit.

Da das Ausmaß des sexuellen Missbrauchs und der Vertuschung innerhalb der Kirche immer weiter zunimmt, werden deutsche Bischöfe für ihre Behandlung der Fälle kritisiert.

Der Kölner Erzbischof Reiner Maria Woelki blockierte im vergangenen Jahr einen Bericht über Jahrzehnte angeblichen sexuellen Missbrauchs durch Geistliche und wandte sich an einen Kölner Anwalt, dessen Bericht Woekli versprochen hatte, am 18. März zu veröffentlichen.

Er behauptete, der vorherige Bericht, der von Anwälten in München erstellt worden sei, sei fehlerhaft gewesen.

READ  Hannover: "Querdenker" bleiben bei "Jana aus Kassel" - Horror hört nicht auf

Der Umgang des Erzbischofs mit dem langwierigen Skandal und der angeblichen Vertuschung, die jahrzehntelange Geschäfte in der größten deutschsprachigen Diözese von 2 Millionen Menschen beinhaltete, hatte viel Aufmerksamkeit in den Medien erregt.

In der Vergangenheit machte Woelki jedoch öffentliche humanitäre Positionen, zum Beispiel für Bootsleute.

ipj / rs (KNA, AFP)

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close