Top Nachrichten

Joe Biden hat offiziell einen demokratischen Kandidaten nominiert

Der Parteitag der Demokratischen Partei tritt in seine zweite Runde ein – wieder mit prominenten Gesichtern. Zwei ehemalige Präsidenten und die Witwe des bekannten Ex-Senators McCain sprechen. Alle Informationen im Nachrichtenblog.

In dem USA Am 3. November wird ein neuer Präsident gewählt. Offiziell Donald Trump strebt weitere vier Jahre an. Dies wurde jedoch weithin wegen seines Missmanagements während der Corona-Krise kritisiert. Umfragen sehen Herausforderer Joe Biden derzeit an der Spitze. Die Pandemie wird voraussichtlich auch den Wahlprozess beeinflussen. Experten erwarten einen deutlichen Anstieg der Stimmenzahl pro Post. Trump versucht, den Prozess als äußerst manipulationsanfällig darzustellen, liefert jedoch keine Beweise für seine Behauptungen. Beobachter befürchten, dass der US-Präsident sich darauf vorbereitet, die Wahlen mit seinen Aussagen anzufechten, sollte er verlieren.

Amerikanische Demokraten ernennen Biden zum Präsidentschaftskandidaten

Die amerikanischen Demokraten haben Joe Biden als ihren Präsidentschaftskandidaten nominiert. Wie erwartet erhielt der 77-Jährige auf dem weitgehend virtuellen Parteitag am Dienstagabend (Ortszeit) die erforderliche Anzahl von Delegiertenstimmen, berichteten die Fernsehsender CNN und ABC.

Biden schrieb auf Twitter, es sei “die Ehre seines Lebens”, die demokratische Nominierung als Präsident anzunehmen.

Bill Clinton: Trumps Verständnis für den Job besteht darin, stundenlang fernzusehen

Der frühere US-Präsident Bill Clinton forderte, dass US-Präsident Donald Trump im November auf der Konferenz der Demokratischen Partei abgewählt wird. “Wenn Sie einen Präsidenten wollen, der seinen Job so definiert, dass er Stunden vor dem Fernseher verbringt und Menschen in sozialen Medien trifft, ist er Ihr Mann”, sagte der 74-Jährige am Dienstag in einer Videobotschaft. Die Wahl ist entweder Trumps “Us-Against-You” Amerika oder Joe Bidens Amerika, wo wir alle zusammen leben und arbeiten. Es ist eine klare Wahl. Und die Zukunft unseres Landes hängt davon ab. ‘

Angesichts der Koronakrise und des dramatischen Anstiegs der Arbeitslosigkeit aufgrund der Pandemie sagte Clinton: “In einer Zeit wie dieser sollte das Oval Office eine Kommandozentrale sein. Stattdessen ist es ein Sturmzentrum”, kritisierte Clinton. Unter Trump gibt es nichts als Chaos – nur eines ändert sich nie: “Seine Entschlossenheit, Verantwortung abzulehnen und Schuldzuweisungen vorzunehmen.”

READ  Ein niedriger Vitamin D-Spiegel kann das Infektionsrisiko erhöhen

Bill Clinton: Der Ex-Präsident der USA warnte vor einer neuen Amtszeit für Trump. (Quelle: Democratic National Convention / AP / dpa)

Der frühere US-Präsident Carter fordert die Wahl von Joe Biden

Der frühere US-Präsident Jimmy Carter forderte die Wahl von Joe Biden bei den US-Präsidentschaftswahlen auf der Konferenz der Demokratischen Partei im November in Milwaukee, Wisconsin. “Joe Biden muss unser nächster Präsident werden”, sagte Carter in einer Audio-Nachricht, die am Dienstagabend auf dem Parteitag ausgestrahlt wurde. “Wir verdienen eine Person mit Integrität und Urteilsvermögen, jemanden, der fair und gerecht ist, jemanden, der sich für das einsetzt, was für das amerikanische Volk am besten ist.”

Der Demokrat Carter (95) ist der älteste lebende Ex-Präsident. Ex-Vizepräsident Biden wird am Dienstag auf dem Parteitag als Kandidat nominiert und trifft im November auf den amtierenden Republikaner Donald Trump. Die Konferenz der Demokratischen Partei begann am Montag, Trump anzugreifen.

28,9 Millionen sehen Parteitag der Demokraten – weniger Fernsehzuschauer

Der Parteitag der amerikanischen Demokraten in diesem Jahr ist wegen der Koronapandemie ein reines Experiment, weil das Live-Spektakel fehlt. 28,9 Millionen Menschen sahen die Veranstaltung, die größtenteils zum ersten Mal stattfand, am ersten Abend im Fernsehen oder über digitale Plattformen, teilten die Demokraten am Dienstag (Ortszeit) mit.

Die Mehrheit (18,7 Millionen) waren Fernsehzuschauer. Vor vier Jahren sahen 26 Millionen Menschen die “Convention”, die im Fernsehen begann, berichteten mehrere US-Medien unter Berufung auf Nielsen Media Research. US-Präsident Donald Trump bezeichnete die Bewertungen am Dienstag als “sehr schlecht”.

Die Parteitage sind traditionell Mega-Events mit Zehntausenden von Delegierten und Gästen und sollen einige Monate vor der Wahl bei den Kandidaten Begeisterung hervorrufen. Die Demokraten haben ihr offizielles Programm in diesem Jahr an vier Abenden auf zwei Stunden reduziert.

Die Witwe von Senator John McCain spricht auf der Konferenz der Demokratischen Partei

Trump: Mexiko wird für die Grenzmauer bezahlen

Fast drei Monate vor den US-Wahlen reaktivierte Präsident Donald Trump ein zuvor unerfülltes Wahlversprechen aus dem vorherigen Wahlkampf. “Mexiko wird für die Mauer bezahlen”, sagte Trump am Dienstag (Ortszeit) bei einem Besuch in der Grenzstadt Yuma, Arizona. Trump hatte vor den Wahlen 2016 versprochen, an der südlichen Grenze der USA eine Mauer zu bauen und Mexiko dafür bezahlen zu lassen. Laut Trump wurden bisher rund 450 Kilometer der umstrittenen Grenzmauer gebaut. Der US-Steuerzahler hat den Bau bisher finanziert. Lesen Sie hier mehr.

Die US Post stellt sicher, dass die Abstimmungsunterlagen pünktlich per Post zugestellt werden

Im Streit um die Postausstattung vor den US-Präsidentschaftswahlen im November versicherte der Büroleiter die sofortige Zustellung der Abstimmungsunterlagen per Post. Postchef Louis DeJoy kündigte am Dienstag in Washington an, dass die Wahlpost “pünktlich und innerhalb unserer festgelegten Servicestandards” zugestellt werde. Die von ihm eingeleiteten Reformen sollten vorerst eingestellt werden. “Um auch nur den Anschein von Auswirkungen auf die Wahlpost zu vermeiden, werde ich diese Initiativen bis nach der Wahl aussetzen.” DeJoy ist ein Verbündeter von US-Präsident Donald Trump.

Trump hatte letzten Donnerstag offen darüber gesprochen, der Post die notwendigen Mittel vorzuenthalten, um Millionen und Abermillionen von Stimmzetteln pünktlich zu liefern. Demokraten sahen darin einen Versuch der amtierenden Republikanischen Partei, die Wahlbeteiligung zu ihren Gunsten niedrig zu halten. Trump hingegen hat wiederholt erklärt, dass die Briefwahl das Fälschungsrisiko erheblich erhöht – ohne Beweise vorzulegen. Die Demokraten setzen sich dafür ein, dass aufgrund der anhaltenden Koronapandemie möglichst viele Wähler per Post abstimmen können.

Trump greift Obama und seinen Vice Biden als korrupt an

US-Präsident Donald Trump reagierte scharf auf die Kritik der Demokraten zu Beginn ihres Parteitags im Rennen um das Weiße Haus. “Die Regierung von Obama und Biden war die korrupteste in der Geschichte”, schrieb der Präsident am Dienstag auf Twitter. Dies schließt die Tatsache ein, dass sie sein Wahlkampfteam ausspioniert hatten, was “der größte politische Skandal in der Geschichte unseres Landes” war, wiederholte Trump seine häufigen, aber unbewiesenen Anschuldigungen. “Es heißt Verrat und mehr.”

READ  Alexander Zverev im Finale! Mega-Comeback gegen Pablo Carreno Busta

Einige Stunden zuvor, am ersten Tag ihres Parteitags, auf dem Obamas Vizepräsident Joe Biden offiziell für die Präsidentschaftswahlen im November nominiert werden sollte, hatten die Demokraten Trump scharf kritisiert. Die frühere First Lady Michelle Obama sagte: “Donald Trump ist der falsche Präsident für unser Land.”

Trump argumentierte, dass jemand Michelle Obama erklären sollte, dass er nur im Weißen Haus sei, weil ihr Ehemann Barack Obama einen schlechten Job gemacht habe. “Meine Verwaltung und ich haben die größte Volkswirtschaft der Welt in der Geschichte aufgebaut, sie dann geschlossen, Millionen von Menschenleben gerettet, und jetzt baue ich eine noch größere Wirtschaft auf als zuvor”, schrieb Trump.

Als Michelle Obama Trumps Charakter leugnete

Michelle Obama, Bernie Sanders und sogar einige Republikaner: Die Demokraten präsentieren zu Beginn ihres Parteitags ein breites Bündnis gegen Trump – Die Ex-First Lady setzt das Ausrufezeichen, schreibt der Washingtoner Korrespondent Fabian Reinbold.

Trump: Kann Wahlen nur verlieren, wenn sie manipuliert werden

US-Präsident Donald Trump glaubt, dass eine Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen im November nur im Falle eines Wahlbetrugs möglich ist. “Wir müssen diese Wahlen gewinnen”, sagte Trump am Montag (Ortszeit) während einer Aufführung für Fans in Oshkosh, Wisconsin. Stellen Sie sicher, dass Ihre Stimmen gezählt werden. Stellen Sie sicher, dass wir diese Wahlen nur verlieren, wenn die Wahlen manipuliert wurden. Denken Sie daran. Nur so können wir diese Wahlen abhalten. Wird verlieren. Trump betonte: “Wir werden um das Überleben unserer Nation und Zivilisation selbst kämpfen.”

Bernie Sanders: “Nero hat herumgespielt, als Rom in Flammen stand. Trump spielt Golf.”

Joe Biden sollte im Mittelpunkt des Parteitags stehen – nicht Donald Trump. Aber der Präsident ist ein wichtiges Argument für die Demokraten im Kampf für das Weiße Haus. Ein Überblick über den Beginn des Parteitags.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close