Top Nachrichten

Europäische Aktien stürzen aufgrund von Unternehmenswarnungen vor deutschen Inflationsdaten ab

  • Konzentrieren Sie sich auf den deutschen HVPI und die Wirtschaftsstimmungsdaten der Eurozone
  • Rational übertrifft STOXX 6000 bei „großer Überraschung“
  • H&M bricht ein, da steigende Kosten den Gewinn im dritten Quartal belasten

29. September (Reuters) – Europäische Aktien brachen am Donnerstag ein, als eine Vielzahl von Unternehmen, darunter der schwedische Konzern H&M, vor den Auswirkungen steigender Inflation und Kosten auf ihre Unternehmen warnten und die Stimmung vor der Veröffentlichung der erwarteten brandaktuellen deutschen Inflationsdaten dämpften.

Der kontinentweite STOXX 600-Index (.STOXX) fiel um 1,7 % um 0759 GMT, ohne einem Anstieg von 2 % an der Wall Street über Nacht zu folgen, und dann blieb der Auftrieb durch den Notrückkauf von Anleihen der Bank of England aus.

Die Aktien von H&M (HMb.ST) fielen um 4,5 %, nachdem der zweitgrößte Modeeinzelhändler der Welt schwächer als erwartete Gewinne aufgrund steigender Einkaufskosten, nachlassender Verbraucherausgaben und seines Rückzugs aus Russland gemeldet hatte. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Der Marktführer Inditex (ITX.MC), Eigentümer von Zara, fiel um 2,2 %, während der breitere STOXX-Einzelhandelsindex (.SXRP) um 4,3 % fiel.

Das polnische Allegro (ALEP.WA) verlor 6,8 %, nachdem das E-Commerce-Unternehmen seine Erwartungen für das Gesamtjahr zum zweiten Mal in diesem Jahr gesenkt hatte, da eine hohe Inflation die Nachfrage dämpfen könnte. Weiterlesen

Die enttäuschenden Unternehmensaktualisierungen verstärken die Besorgnis der Anleger über einen Schlag auf das Gewinnwachstum in einer Zeit, in der Europa aufgrund einer anhaltenden Energiekrise in einen dunklen Winter eintritt und die Zentralbanken auf der ganzen Welt die finanziellen Bedingungen straffen, um die grassierende Inflation zu unterdrücken.

Siehe auch  Deutschland: 1.200 Rechtsextremisten mit Waffenbesitzlizenz | Nachrichten | DW

Vier politische Entscheidungsträger der Europäischen Zentralbank unterstützten am Donnerstag eine weitere große Zinserhöhung und untermauerten damit die Argumente für eine Erhöhung um 75 Basispunkte im Oktober, nachdem Daten zeigten, dass die Inflation in Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland so schnell wie seit Jahrzehnten nicht mehr anstieg.

Eine vorläufige Schätzung der nationalen Inflation wird später am Tag im September erwartet, wobei Analysten davon ausgehen, dass die harmonisierten EU-Verbraucherpreise (HVPI) im September gegenüber dem Vorjahr um 10 % steigen werden.

Die EZB hat die Zinsen in den vergangenen beiden Sitzungen um insgesamt 125 Basispunkte angehoben.

„Jüngste Äußerungen deuten darauf hin, dass die EZB plant, bald ein neutrales Niveau zu erreichen, aber es gibt wenig Überzeugung darüber, ob der Einlagensatz tief in den restriktiven Bereich gehoben werden soll“, schrieben die UniCredit-Strategen in einer Mitteilung.

„Die heutigen Inflationszahlen sowie rund 15 Auftritte von EZB-Vertretern dürften die Erwartungen auf Zinserhöhungen von Anfang an stützen und könnten somit eine Wiederaufnahme des Abflachungsprozesses der Kurve auslösen.“ .“

Die Wirtschaftsstimmungsdaten der Eurozone für diesen Monat sind ebenfalls für 1000 GMT geplant.

Neben anderen Aktien fiel Next (NXT.L) um 10,2 %, nachdem der britische Bekleidungshändler seine Gewinn- und Umsatzprognosen gesenkt hatte. Weiterlesen

Rational (RAAG.DE) stieg um 10,8 %, nachdem der deutsche Küchengerätehersteller seine Umsatz- und Gewinnprognose für 2022 angehoben hatte.

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Berichterstattung von Devik Jain in Bengaluru; Redaktion von Savio D’Souza

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close