Top Nachrichten

Japan und Deutschland vereinen sich auf freiem Indopazifik im ersten “Zwei-plus-Zwei”

Die Außen- und Verteidigungsminister Japans und Deutschlands einigten sich am Dienstag darauf, eng zusammenzuarbeiten, um eine regelbasierte Ordnung im Indopazifik zu schaffen, um Chinas wachsender Durchsetzungskraft in den Gewässern der Gegenwirkung gegen die Region entgegenzuwirken.

Der erste sogenannte Zwei-plus-Zwei-Sicherheitsdialog der Länder fand statt, als Japan auf einen freien und offenen Indopazifik drängte und Partnerschaften mit mehr Partnern anstrebte, die dieselben Werte teilen, während Deutschland eine aktivere Rolle in der Region spielen möchte .

Im vergangenen September veröffentlichte Deutschland umfassende indopazifische Strategierichtlinien, die den Übergang des Landes von einer auf China ausgerichteten diplomatischen Politik in Asien signalisierten.

Der japanische Außenminister Toshimitsu Motegi, sein deutscher Amtskollege Heiko Maas und die Verteidigungsminister ihres Landes tauschten sich ebenfalls über Fragen im Zusammenhang mit dem süd- und ostchinesischen Meer aus, wo Peking bei der Verfolgung seiner territorialen Ansprüche selbstbewusster geworden ist.

Japan verurteilte Pekings Durchsetzung eines neuen Gesetzes zur Sicherheit des Seeverkehrs, das es chinesischen Küstenwachen erlaubt, auf ausländische Schiffe in Gewässern zu schießen, die es als Teil seines Territoriums betrachtet, sagte das japanische Außenministerium.

Die beiden Seiten, darunter der japanische Verteidigungsminister Nobuo Kishi und seine Amtskollegin Annegret Kramp-Karrenbauer, äußerten nach dem Vorgehen gegen die uigurische muslimische Minderheit in der autonomen Region auch “ernsthafte Bedenken” hinsichtlich des Umgangs mit den Menschenrechten in Peking Westchina und die Demokratiebewegung in Hongkong, sagte das Ministerium.

Die chinesischen Behörden haben solche Menschenrechtsverletzungen bestritten. Außenminister Wang Yi sagte kürzlich, er lehne Japans Einmischung in Chinas innere Angelegenheiten ab.

Während der Zwei-plus-Zwei-Gespräche schlug Japan vor, dass seine Selbstverteidigungskräfte gemeinsame Übungen mit dem deutschen Militär durchführen sollten, die mit der geplanten Entsendung einer Fregatte aus Berlin in die Region in diesem Jahr geplant waren.

READ  Ungefähr 24 Affen fliehen aus dem Zoo in Südwestdeutschland Stimme von Amerika

Sie schlug auch vor, die nordkoreanische Umladung von Waren auf See mit Deutschland gemeinsam zu überwachen.

Japan beteiligt sich an internationalen Bemühungen, um zu verhindern, dass nordkoreanische Schiffe illegale Frachttransfers von Schiff zu Schiff durchführen, eine Methode, mit der Pjöngjang die UN-Sanktionen gegen seine Raketen- und Nuklearprogramme umgeht.

Die Minister begrüßten auch ein im vergangenen Monat unterzeichnetes bilaterales Abkommen, das den Austausch von Verschlusssachen erleichtern und die Verteidigungszusammenarbeit stärken soll.

In einer Zeit sowohl von Fehlinformationen als auch von zu vielen Informationen Qualitätsjournalismus ist wichtiger denn je.
Wenn Sie sich anmelden, können Sie uns helfen, die richtige Geschichte zu finden.

ABONNIERE JETZT

FOTOGALERIE (KLICKEN, UM ZU VERGRÖSSERN)

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close