Top Nachrichten

Ist das ehemalige Vorstandsmitglied Jan Marsalek ein Geheimagent?

Nächste Episode in Wirecard Business Emotion: Berichten zufolge hat das ehemalige Wirecard-Vorstandsmitglied Jan Marsalek Kontakte zu Russland. Er vergleicht sich mit “Geheimagenten”.

Wird es eine Netflix-Serie namens “Wirecard“, würde Millionen von Zuschauern in sehr kurzer Zeit in Erstaunen versetzen. Sehr gut, sehr aufregend und vor allem sehr komplex, der wirtschaftliche Anreiz scheint mit dem Unternehmen München-Aschheim in Zusammenhang zu stehen, das mit Zahlungsdiensten Milliardenumsätze erzielte .

Erstens ist die Geschichte des kometenhaften Aufstiegs des Unternehmens. Wirecard wurde als kleines Finanzunternehmen gegründet und entwickelt sich zum ersten in Deutschland hergestellten echten Technologieunternehmen, dem bekannten Aktienstar, der die altehrwürdige Commerzbank in der ersten deutschen Börsenliga, Dax, ersetzen wird. im Jahr 2018.

In der zweiten Staffel die ersten Kratzer auf dem Firmenimage: Wirecard wird zum Spielball der Arbeiter. Immer wieder wird in der britischen “Financial Times” über mögliche Verspottungen der Unternehmensbilanz berichtet.

Der tiefe Fall nach dem atemberaubenden Aufstieg von Wirecard

Was folgt, ist der Zusammenstoß in der dritten Staffel: Wirecard Erneut verschoben und die Vorlage seiner Bilanz erneut, greifen Angreifer die Unternehmenszentrale an, der Verdacht wächst, dass die Unternehmensbücher sauber sind. Die Bombe explodiert schließlich: Fast zwei Milliarden Euro sind mit ziemlicher Sicherheit aus der Bilanz verschwunden – Geld, das auf Treuhandkonten auf den Philippinen sein soll.

Telekommunikationschef Markus Brown tritt zurückMit dem Zusammenbruch der Aktien leitet die Staatsanwaltschaft eine Untersuchung des Verdachts auf Bilanzfälschung ein. Inzwischen ist er verhaftet, gegen Kaution von fünf Millionen Euro freigelassen. Die Suche nach den Tätern beginnt, Finanzminister Olaf Scholz und Bafin, der Bankenaufseher, stehen im Mittelpunkt. Die Mitglieder des Bundestages erwägen einen Untersuchungsausschuss.

READ  Nicht jede zweite Person möchte die Corona Alert-App installieren

Tatsächlich könnte die Geschichte hier enden, ein typischer Kredit, der die politischen Konsequenzen, jede Gerichtsentscheidung und die Haftbedingungen ankündigt. Aber der Erfolg der Serie ist riesig, der Wunsch nach einer Fortsetzung ist so groß, dass die Macher beschließen, eine Nebenlinie, ein sogenanntes Spin-off, zu drehen.

Marsalek scheint ein Doppelleben geführt zu haben

Wir stehen jetzt am Anfang dieser neuen Geschichte. Sein Protagonist: Jan Marsalek, 40, ehemaliger Vertriebsleiter bei Wirecard und damit neben Brown einer der Hauptakteure des Unternehmens.

Nachdem er zuletzt als vermisst angesehen wurde, als er auf den Philippinen, in China und dann in Russland versunken war, werden zunehmend neugierige, abenteuerlustige, manchmal haarige Details über sein Leben ans Licht gebracht.

Medienberichte legen nahe, dass Marsalek eine Art ist Doppelleben Neben seiner Arbeit im Vorstand sollen die Süddeutsche Zeitung und das Handelsblatt, die sich auf Bekannte und Gesprächsprotokolle stützen, sehr besorgt über innenpolitische und sicherheitspolitische Fragen gewesen sein. ausländische Staaten und Flüchtlingsmigration.

Söldnertruppe für Libyen

Demnach soll Marsalek bis Ende 2018 eine Söldnerarmee aufbauen Libyen haben begonnen Eine 15.000 Mann starke Miliz, die zu dieser Zeit in Betracht gezogen wurde, sollte die südliche Grenze des Landes sichern, um die Migration afrikanischer Flüchtlinge nach Europa zu stoppen.

Marsalek suchte offenbar Unterstützung für diesen Plan in Russland. Laut Zeugen eines von der Süddeutschen Zeitung berichteten Treffens sprach Marsalek von “russischen Kontakten”, die angeblich “Sicherheit” in Libyen bieten.

Ein Bericht der Financial Times, der sich mit einem Treffen im Jahr 2017 befasst, stimmt diesen Beweisen zu. In einem Luxusrestaurant in München soll Marsalek nach Palmyra, Syrien, gereist sein, das er zusammen mit den “Jungen” der russischen Armee mitnehmen wollte.

READ  Knight vs. Milka vor BGH: Nur Ritter Sport kann quadratisch sein

Wusste Marsalek die Formel des Novichok-Giftes?

Die Zeitung fuhr fort, dass Marsaleks Interessen in der Vergangenheit überraschend oft mit denen des russischen Geheimdienstes übereinstimmten. Der Österreicher hatte angeblich sogar geheime Kenntnisse, wie die chemische Formel des Neurotoxins Nowitschok – Seit dem tödlichen Angriff Sergej SkripalDer russische Verteidiger wurde in England eingesetzt.

Wirecard Manager
Jan Marsalek, geboren am 15. März 1980 in Wien, war nach Markus Braun, CEO von Wireless, der zweitstärkste Mann. Marsalek stammt aus einfachen Quellen. Kurz bevor er das französische Gymnasium in Wien beenden sollte, brach er die Schule ab und arbeitete dann daran, mit der Technologie zu beginnen, bevor er im Alter von 20 Jahren zu Wirecard kam. Er war länger als Brown selbst Teil der Gruppe, wurde befördert und war kürzlich als Chief Sales Officer für das umstrittene asiatische Geschäft des Unternehmens verantwortlich.

War Marsalek selbst Teil des russischen Geheimdienstes, auch mit Links zu Kreml? Hat er vielleicht versucht, seine Interessen in Europa zu verteidigen?

Nur Marsalek weiß es mit Sicherheit. Am Ende widersetzte er sich jedoch nicht ähnlichen Geschichten wie der Prinz. Zumindest wird dieser Eindruck von jedem gewonnen, der einem Bericht des Handelsblatts über einige der Nachrichten glaubt, die Marsalek nach seinem Verschwinden angeblich an Freunde gesendet hat.

Er hat “mehrere Pässe, wie jeder gute Geheimagent”

Deshalb zog sich Marsalek aus dem Gespräch zurück, dass er Kontakte zu Geheimdiensten hatte, sprach über den israelischen Mossad und die CIA. Gerüchte darüber, für welche Wirecard-Kreditkarten Geheimagenten Ausstellung, soll “nicht ganz falsch” sein, schrieb Marsalek angeblich. Laut Gesprächsprotokollen hat er selbst “einige Pässe, wie jeder gute Geheimagent”.

READ  Corona-Gesichtsmaske: Die erste Gesichtsmaske tötet Viren "innerhalb von Minuten" ab.

Kann man erklären, dass es ursprünglich in Asien gedacht war, jetzt aber in Russland versunken sein soll? Laut einem Bericht von “Der Spiegel” soll Marsalek am Tag seiner Veröffentlichung, dem 18. Juni, sein erreichte Russland über Weißrussland sein. Dies geht aus dem Register der beiden Länder hervor – seitdem gab es keinen Ausstieg mehr.

In Russland hingegen wollen Sie nichts darüber wissen. In Berichten, dass Marsalek im Land war, sagte der Kreml-Sprecher Dmitry Peskow am Montag: “Nein, nichts ist bekannt.”

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass das letzte Wort gesprochen wurde. Deutsche Ermittler suchen weiterhin intensiv nach Marsalek. Die nächste Folge des Wirecard-Thrillers ist sicher.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close