Unterhaltung

Interview mit Barbara Schöneberger: “Für eine strenge Erziehung eintreten”

Über ihre Familie ist wenig bekannt: Moderatorin Barbara Schöneberger hält ihre Kinder aus dem Rampenlicht. Jetzt gibt sie einen seltenen Einblick in ihr Privatleben.

Barbara Schöneberger ist einer der bekanntesten Moderatoren im deutschen Fernsehen. Sie hält ihr Privatleben jedoch von der Öffentlichkeit fern, insbesondere die Privatsphäre ihrer Kinder schützt sie als ihren größten Schatz.

Alles was bekannt ist ist, dass sie es sind Mutter eines Jungen und eines Mädchens geboren in 2010 und 2013. Anlässlich des Weltkindertags am 20. September sprach die 46-Jährige mit t-online über Elternschaft, ihre eigene Kindheit und ihre Einstellung zur Autorität. Sie können sich auch das Videointerview mit Barbara Schöneberger vor Ort in Berlin oben ansehen – oder Hier.

Fotoserie mit 22 Fotos

t-online: Frau Schöneberger, welche Rechte sollte es für Kinder geben, auch jetzt noch in der Corona-Pandemiezum Besseren verändern?

Barbara Schöneberger: Das Recht auf Zeit ohne Smartphones und Spielekonsolen. Ich denke, Kinder sollten mehr Rechte, Möglichkeiten und Vorschläge erhalten, um die Medien beiseite zu legen und sie loszuwerden. Ich denke, die Kinder sehen das nicht einmal als so großes Problem an. Aber als Erwachsener aus der alten Welt haben Sie das größte Problem damit, was die Verwendung dieser Geräte für die Kinder bedeutet. Es geht durch alle Bereiche. Das geht durch die Sprache zum Inhalt. Ich würde gerne mehr geregelt wissen, was Kinder sehen.

War es besser, früher als jetzt aufzuwachsen?

Nein, definitiv nicht. Ich denke, wir übertreiben jetzt, wie sehr wir uns unseren Kindern zuwenden. Kinder brauchen Liebe und Stabilität. Für ein Kind muss die Welt nicht jeden Tag auf den Kopf gestellt werden. Ich denke, es gibt nicht zu viel Liebe und zu viel Streicheln oder Umarmen.

READ  Wendler Frau bekommt Ärger mit dem Gesetz in Florida

Sehen Sie große Unterschiede zwischen Ihrer eigenen Kindheit und der Ihrer Kinder?

Ja, meine Mutter hat zum Beispiel den Erdbeeren Zucker hinzugefügt. Das würde ich heute nicht wagen. Aber meine Mutter glaubt, dass ich deshalb etwas geworden bin. ((lacht)

Wie warst du als Kind? Hat Sugar dich aufgeweckt oder warst du ein gutes Kind?

Ich war ein relativ lockerer Typ. Ich denke, meine Mutter würde es irgendwann anders sehen, aber ich habe alles getan, was ich tun musste. Ich war gut darin SchuleIch habe keinen Alkohol getrunken, war zu Hause, als ich dort sein sollte, habe nicht geraucht. Als Teenager war ich leicht zu verstehen. Ich folgte ihm auch, weil ich das Gefühl hatte, dass meine Eltern echte Autoritätspersonen waren. Rückblickend finde ich das gut.

Ich durfte nicht viele Dinge tun, bis ich 18 war. Ich befürworte immer eine strenge Erziehung, aber das heißt nicht, dass es nicht liebevoll war. Meine Erziehung war unglaublich liebevoll und ich hatte keine Zweifel an der Stabilität unserer Familie. Das ist wichtig.

Warst du eher eine Mutter oder ein Vater?

Meine Vater war lockerer, aber ich rieb und plauderte mehr mit meiner Mutter. Meine Eltern sind immer bei uns und es ist bis heute so lustig. Wir haben eine sehr, sehr gute Beziehung zueinander.

Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close