Welt

India Covid-19 ruft: “Angst und Panik”, da die Krise in ländlichen Gebieten eskaliert

The Herald hat sich mit World Vision zusammengetan, um Indien im Kampf gegen den COVID-19-Ausbruch zu unterstützen. Wir bieten Ihnen Geschichten an vorderster Front und die Möglichkeit, durch Spenden für wohltätige Zwecke zu helfen.

The Herald hat sich mit World Vision zusammengetan, um Indien im Kampf gegen den Covid-19-Ausbruch zu unterstützen. Wir bieten Ihnen Geschichten an vorderster Front und die Möglichkeit zu helfen – jede Geschichte verfügt über einen Klick-Button, mit dem Sie direkt an World Vision spenden und die dringend benötigte Versorgung mit Sauerstoff, Betten, medizinischer Versorgung und Lebensmitteln sicherstellen können.

Da die Covid-Maut in Indien weiter steigt, sind Experten zunehmend besorgt über die Ausbreitung des Virus in den ländlichen und abgelegenen Gebieten des Landes.

“Sobald die Nachfrage nach Gesundheitsversorgung in diesen ländlichen Gebieten wirklich steigt, ist die eigentliche Krise”, sagte Dr. Carel Joseph, Gesundheitsdirektor bei World Vision India.

“Sie haben nicht die Einrichtungen, um damit fertig zu werden. Sie haben keine Krankenhäuser, Ärzte, Krankenschwestern. Sie haben absolut keine Sauerstoffversorgung. Eine ernsthafte Krise auf dem Land ist nur eine Frage der Zeit.”

Von COVID-19 zerstörte Familien brauchen Sie. bitte klicken Hier Jetzt auf worldvision.org.nz spenden und Leben retten

Die Leser von New Zealand Herald haben stark auf die wachsende Covid-Krise in Indien reagiert und in nur sieben Tagen 371.766 US-Dollar für World Vision gesammelt.

“Da wir noch mehr Beweise für die verheerenden Auswirkungen von Covid-19 auf die Menschen in Indien sehen, bleiben wir von der Natur der Kiwis so ermutigt und großzügig”, sagte Grant Bayldon, Nationaldirektor von World Vision für Neuseeland.

READ  Anzahl Neuinfektionen: Falsche Entspannung?

“Ihre Spenden werden von Covid-19 zerstörte Familien unterstützen und Dinge wie Sauerstoff und Krankenhausbetten sowie Notnahrungsmittel und andere dringend benötigte Hilfsgüter bereitstellen.”

Verwandte stehen am 8. Mai auf dem Scheiterhaufen ihrer Angehörigen an einem Einäscherungsort für Covid-Opfer in Prayagraj, Indien.  Foto / AP
Verwandte stehen am 8. Mai auf dem Scheiterhaufen ihrer Angehörigen an einem Einäscherungsort für Covid-Opfer in Prayagraj, Indien. Foto / AP

Aber selbst wenn die Spenden zunehmen, wächst der Ausbruch. Im ganzen Land meldete das indische Gesundheitsministerium innerhalb von 24 Stunden bis Montag 360.000 neue Fälle mit mehr als 3.700 Toten.

Seit Beginn der Pandemie gab es in Indien mehr als 22,6 Millionen Infektionen und mehr als 246.000 Todesfälle – beide sind laut Experten mit ziemlicher Sicherheit unterbewertet.

Die zweite Welle des Coronavirus in Indien, bei der der Subkontinent nun seit mehr als einer Woche die Hälfte der täglichen Fälle der Welt registriert, betrifft weiterhin die Ärmsten der Armen in allen Teilen des Landes.

Experten sagen, dass sich Covid im nordöstlichen Bundesstaat Assam derzeit wahrscheinlich schneller ausbreitet als anderswo im Land, was die Behörden in der Stadt Guwahati dazu veranlasst, sich auf eine Infektionswelle vorzubereiten, indem sie ein riesiges Stadion und eine Universität in Krankenhäuser umwandeln.

Besorgniserregend ist, dass neben Städten an der nordöstlichen Grenze Indiens – die näher an Myanmar, Bangladesch und Bhutan liegt als an Neu-Delhi – auch in einigen abgelegenen Himalaya-Dörfern in der Region die Fälle ihren Höhepunkt erreichen.

“Sie haben Angst, ihr Zuhause zu verlassen”

Sri Rupanjali Das, ein Freiwilliger von World Vision India, der in Guwahati arbeitet, sagt, dass die lokale Bevölkerung immer mehr Angst bekommt.

“In den letzten Tagen gab es in unserer Gemeinde viele Fälle. Die Menschen haben aufgehört, sich zu verabreden. Die Angst und Panik in den Familien in unserer Region hat zugenommen. Wir alle müssen vorsichtig sein.”

Ein Freiwilliger bereitet sich darauf vor, am 10. Mai eine Sauerstoffflasche in einem Sikh Gurdwara am Stadtrand von Neu-Delhi zu bewegen.  Foto / AP
Ein Freiwilliger bereitet sich darauf vor, am 10. Mai eine Sauerstoffflasche in einem Sikh Gurdwara am Stadtrand von Neu-Delhi zu bewegen. Foto / AP

READ  Riesige Antonov An-124-Flugzeuge müssen in Nowosibirsk notlanden

Dipika Devi, Lehrerin für World Vision, sagt, dass Kinder Probleme haben. “In unserer Gemeinde tauchen noch viele weitere Fälle auf. Eltern und Kinder haben Angst und Panik. Sie haben Angst, ihr Zuhause zu verlassen.”

Der 13-jährige Bipul Das und der 15-jährige Ratan Barman, beide aus Guwahati, sind besorgt über mehr als die Gesundheitsrisiken der Covid-Krise – sie sind besorgt darüber, wie ihre Familien Lebensmittel auf den Tisch legen werden.

“Ich kann nicht zur Schule gehen, weil die Zahl der Coronavirus-Fälle zunimmt”, sagte Das. “Mein Vater kann auch nicht zur Arbeit gehen, also mache ich mir Sorgen um die Familie.”

Die Weltgesundheitsorganisation hat Indiens zweite Welle zur Krise erklärt und Tausende von zusätzlichen Arbeitnehmern entsandt, um dem Gesundheitssystem zu helfen, das seit Wochen mit Sauerstoffmangel und überfüllten Intensivstationen zu kämpfen hat.

Vielleicht alarmierender warnen die Beamten jetzt, dass eine dritte Welle “unvermeidlich” ist. Am vergangenen Mittwoch sagte Indiens führender wissenschaftlicher Berater, K Vijay Raghavan, dass das Land mit 1,3 Milliarden Menschen auf eine weitere Infektionswelle vorbereitet sein müsse.

“Phase 3 ist angesichts des hohen Anteils an zirkulierenden Viren unvermeidlich. Es ist jedoch nicht klar, in welchem ​​Zeitrahmen diese Phase 3 stattfinden wird. Wir müssen uns auf neue Wellen vorbereiten”, sagte Raghavan auf einer Pressekonferenz.

Von COVID-19 zerstörte Familien brauchen Sie. bitte klicken Hier Jetzt auf worldvision.org.nz spenden und Leben retten

Wohin dein Geld geht

Ihre Unterstützung hilft, Leben zu retten, indem sie Schutz, Prävention und dringende lebensrettende Gesundheitsversorgung bietet.

• Sauerstoff

• Krankenhausbetten

• Medizinische Versorgung

• Andere dringend benötigte Vorräte

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close