Samstag, April 13, 2024

Creating liberating content

Virtuelle Server – nicht...

Virtuelle private Server (VPS) werden zumeist mit großen Unternehmen in Verbindung gebracht. Aber...

Nährstoffmangel und Heißhunger: Was...

Wenn es um Ernährung und Gesundheit geht, kommuniziert unser Körper auf vielfältige Weise...

Wer ist Deven Schuller:...

Deven Schuller, eine Schlüsselfigur in der Finanzwelt, hat durch seine außergewöhnlichen Strategien, insbesondere...

Grüne Wende in Paderborn:...

In der heutigen Zeit ist Nachhaltigkeit mehr als nur ein Schlagwort; es ist...
StartTop NachrichtenHerero und Nama...

Herero und Nama reichen Klage gegen Völkermordabkommen ein – DW – 22.01.2023

Einer der besten Anwälte Namibias nimmt es mit den Schwergewichten seines Landes auf. Patrick Kautas Klage „Bernadus Swartbooi gegen Sprecher der Nationalversammlung“ konzentriert sich auf den Präsidenten, die Regierung, den Sprecher des Parlaments, das Parlament und den Generalstaatsanwalt.

Vertreter von Herero und Nama gaben am vergangenen Freitag (20.01.) bekannt, dass sie gegen die gemeinsame Erklärung mit Deutschland geklagt haben.

Genauso wuchtig ist die Anklage: Nach der der DW vorliegenden Behauptung geht es um die gemeinsame Erklärung Deutschlands und Namibias zum Völkermord an den Herero und Nama zwischen 1904 und 1908 in der damaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika. ist illegal.

Entschuldigung und Milliardenhilfe

Das von Namibia noch zu unterzeichnende Abkommen liegt seit 2021 auf dem Tisch. Darin bietet Deutschland seine erste offizielle Entschuldigung für den Völkermord an. Darin heißt es weiter, dass die Bundesregierung Entwicklungsprojekte in den Herero- und Nama-Gebieten über 30 Jahre mit 1,1 Milliarden Euro finanzieren will.

Der namibische Oppositionspolitiker Bernadus Swartbooi reichte die Klage einBild: HILDEGARD TITUS/AFP/Getty Images

Hinter der Klage stehen der charismatische und lautstarke Oppositionspolitiker Bernadus Swartbooi und elf traditionelle Vertreter der Herero und Nama. Unter ihnen ist der Oberste Häuptling der Ovaherero, Mutjinde Katjiua, der sich auf eine Resolution des namibischen Parlaments aus dem Jahr 2006 beruft, wonach die Nachkommen der Opfer direkt mit Deutschland verhandeln und eine Entschädigung erhalten sollen. Dagegen verstoße der Vertrag mit Deutschland, so die Kläger.

„Die gemeinsame Erklärung fordert bilaterale Hilfe. Sie leugnet Reparationsopfer“, sagte Katjiua der DW.

Wurde das namibische Parlament missachtet?

Der Fall dreht sich um zwei Hauptvorwürfe: Erstens habe der Parlamentspräsident rechtswidrig gehandelt, als er die Debatte über das Abkommen abbrach. Und zweitens, dass die Vereinbarung, mit den 1,1 Milliarden Euro Entwicklungshilfe alle finanziellen Aspekte der deutschen Kolonialzeit in Namibia zu regeln, ebenfalls rechtswidrig ist.

„Unter keinen Umständen hätte die namibische Regierung eine so weitreichende Verpflichtung ohne parlamentarische Kontrolle und Zustimmung eingehen dürfen“, sagte Karina Theurer, die deutsche Völkerrechtsexpertin, die Kauta berät, gegenüber der DW.

Für Theurer ist der Prozess ein Meilenstein: „Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass ein zwischenstaatliches Abkommen zur juristischen Aufarbeitung von Kolonialverbrechen vor einem Gericht einer ehemaligen Kolonie verhandelt und entschieden wurde“, sagte sie.

Bei dem, was heute allgemein als erster Völkermord des 20. Jahrhunderts gilt, wurden konservativen Schätzungen zufolge etwa 65.000 der 80.000 Herero (bis zu 75% der damaligen Bevölkerung) und mindestens 10.000 der 20.000 Namas unter deutscher Herrschaft getötet . Insgesamt sollen im heutigen Namibia bis zu 100.000 Menschen durch deutsche Truppen gestorben sein.

Bisherige Versuche der Herero und Nama, Schadensersatz aus Deutschland zu fordern, etwa durch eine Klage vor einem US-Gericht im Jahr 2017, sind gescheitert.

Das Parlament von Namibia in Windhoek
Die Kläger sagen, Namibias Parlament in Windhoek sei an der Vereinbarung nicht angemessen beteiligt gewesenBild: imageBROKER/photo alliance

Dennoch wird die namibische Regierung die Position der Kläger wahrscheinlich zurückweisen. Als Kautas Team im September 2022 an den Generalstaatsanwalt schrieb, dass sie der Ansicht seien, dass die Vereinbarung rechtswidrig sei, erhielten sie einige Tage später die Antwort, „es gibt keine Grundlage für solche Behauptungen“, und dass sie offenbar keine Kenntnis von der namibischen Verfassung und der namibischen Verfassung hätten Befugnisse des Präsidenten und der Regierung.

Das Gericht folgt dieser Argumentation jedoch nicht unbedingt. „Die Justiz in Namibia ist sehr unabhängig. Das lässt hoffen, dass der Prozessverlauf und die Entscheidung ein Mindestmaß an Akzeptanz finden“, sagte der deutsch-namibische Afrikaner Henning Melber der DW.

In einer Sackgasse

Aber die Klage lässt beiden Ländern weniger Spielraum, um eine Versöhnung zu erreichen, noch bevor ein Gerichtsurteil ergangen ist. Deutschland will das Abkommen schnellstmöglich umsetzen. Im November 2022 berichtete die DW, dass Gespräche über mögliche Änderungen bald aufgenommen werden sollen. Laut dem Nachrichtenmagazin Der Spiegelhat Berlin angeboten, die versprochenen 1,1 Milliarden Euro in weniger als 30 Jahren zu zahlen. Sie hat aber auch darauf bestanden, dass die gemeinsame Erklärung höchstens ergänzt und nicht neu verhandelt wird.

Die namibische Regierung hingegen will offizielle Reparationen und mehr Geld – was ohne Nachverhandlungen nicht möglich wäre. Diese beiden Positionen in Einklang zu bringen, käme einer Quadratur des Kreises gleich, sagte Namibia-Experte Melber.

Die Klage verkompliziert die Situation nur. „Die beiden Regierungen sollten nun eigentlich davon absehen, die gemeinsame Erklärung umzusetzen“, sagte Völkerrechtsexperte Theurer. „Sie müssen die Entscheidung des Gerichts abwarten.“

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Deutsch erschienen.

Continue reading

Die Bearbeitungszeit für ein Schengen-Visum für Reisen nach Deutschland wurde auf 8 Wochen verkürzt

<!-- -->Verzögerungen bei der Visa-Bearbeitung haben den Reiseverkehr in ganz Europa beeinträchtigt. (Vertreter)Neu-Delhi: Die Bearbeitungszeit für ein Schengen-Visum für Reisen nach Deutschland wurde auf acht Wochen verkürzt und es werden Anstrengungen unternommen, sie weiter zu verkürzen, sagte Georg...

​Tritax EuroBox treibt Verkaufsplan mit Verkauf von Vermögenswerten in Deutschland im Wert von 65 Millionen Euro voran | Nachricht

Tritax EuroBox, das bis Ende 2024 Verkäufe im Wert von mindestens 150 Millionen Euro anstrebt, verkauft eine Immobilie in Deutschland für 64,6 Millionen Euro an einen europäischen Immobilienverwalter. Der Verkaufspreis der 43.200 m² großen Immobilie in Hammersbach entspreche weitgehend der...

EU fördert KI und Robotik in der Landwirtschaft in Deutschland, Frankreich und Italien

EU fördert KI und Robotik in der Landwirtschaft in Deutschland, Frankreich und Italien Das Agri-Tech-Zentrum in Osnabrück ist Labor, Werkstatt und Versuchsfeld in einem Gestern der Deutsche Universität Osnabrück kündigte den Start der AgrarlebensmittelTEF Projekt. Das...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.