Wissenschaft

Halloween 2020: Der Ursprung liegt in den Sternen! 5 unheimlich schöne Orte im Kosmos – Führer

Kaum jemand weiß, dass “Halloween” einen astronomischen Hintergrund hat. Die Nacht vom 31. Oktober bis 1. November markiert die Mitte des Äquinoktiums (Beginn des Herbstes) bis zum kürzesten Tag der Wintersonnenwende (Beginn des Winters).

“Neben dem symmetrischen 1. Mai mit der Walpurgisnacht war es das zweite wichtige keltische Festival des Jahres”, sagt Prof. Thomas W. Kraupe, Direktor der Planetarium von Hamburg. „An diesen beiden Zwischentagen feierten sie den Beginn und das Ende der Zeit des hellen Sonnenlichts. Für sie war Halloween daher der Beginn des Winters, der Übergang in die dunkle Zeit – vom Leben zum Tod. “”

Die Menschen glaubten, dass diejenigen, die letztes Jahr in dieser Übergangsnacht starben, für einen letzten Besuch in ihre früheren Häuser zurückkehren würden. Also gingen sie hinaus und zündeten Feuer an, um den Toten im Land der Lebenden auf ihrer Reise zu helfen.

Anlässlich des diesjährigen Halloween warf Prof. Kraupe für BILD einen Blick in den Kosmos und stellte fünf Orte zusammen, die den grausamen Tag ehren.

Der “Kürbismond”

Am 31. Oktober erscheint der Vollmond kurz nach 17 Uhr am Ost-Südost-Horizont. Es ist der zweite Vollmond des Monats, der wegen seiner Seltenheit “blauer Mond” genannt wird. Wie Peanuts-Fans aus “The Big Pumpkin” wissen, erscheint der Mond jedoch direkt über dem Horizont orange. Genau wie ein großer Kürbis. Wie ist es passiert?


Ein wunderschöner orangefarbener “Pumpkin Moon” steht über Glastonbury (Großbritannien)Foto: Getty Images Nachrichten / Getty Images

“Der ‘Kürbismond’ ist anfangs tief am Himmel und in der Nähe des Horizonts nimmt das Licht unseres Satelliten einen viel längeren Weg durch die Erdatmosphäre”, sagt Prof. Kraupe. “Der blaue Teil des Lichts wird stärker gestreut und insbesondere der langwellige, rötliche Teil wird übertragen.”

Der “Dämonenstern” und der Kopf der Medusa

Algol ist einer der ältesten Sternennamen der westlichen Welt und bedeutet nichts weiter als “Kopf des Dämons”. In der Antike galt der Stern als “Kopf der Gorgone” und dies bezog sich auf die griechische Legende, in der der Held Perseus den abgetrennten Kopf der Medusa, einer der drei Gorgonen, in seinen Händen hält.


Algol ist einer der ältesten Sternennamen der westlichen Welt. Er markiert Medusas abgetrennten Kopf im Sternbild Perseus

Algol ist einer der ältesten Sternennamen der westlichen Welt. Er markiert Medusas abgetrennten Kopf im Sternbild PerseusFoto: Prof. Thomas Kraupe / Planetarium Hamburg

„Der Stern Algol verdunkelt sich mehrere Stunden lang alle zwei Tage, 20 Stunden und 49 Minuten, merklich. Wir können diese Veränderung sogar mit bloßem Auge beobachten “, sagt Prof. Kraupe. „Die Leute haben es vor Tausenden von Jahren bemerkt – aber weil sie nicht erklären konnten, was los war, dachten sie, es sei ein schlechtes himmlisches Zeichen. Daher wurde der Stern als “Teufelsstern” angesehen.

Heute wissen wir, dass Algol ein sogenannter Eclipse-Stern ist – ein Doppelstern. Und in einem solchen Doppelsternsystem überlappen sich aus unserer Sicht die beiden Sonnen regelmäßig. So erleben wir fast alle drei Tage eine Sonnenfinsternis in etwa 90 Lichtjahren Entfernung. Die doppelte Sonne Algol befindet sich unter dem Himmel-W als zweithellster Stern in Cassiopeia, der die ganze Nacht über dem Mars am Himmel geblieben ist. “”

Der Geisternebel IC63 in Cassiopeia

Das Leuchten dieser interstellaren Gaswolke, die wie eine Geisterfigur aussieht, wird durch den nahe gelegenen Stern Gamma im Sternbild Cassiopeia verursacht.

Es ist der Mittelstern im “Celestial W” und kann mit bloßem Auge am Nachthimmel leicht gesehen werden – während das blasse Licht des “Geisternebels” mit bloßem Auge oder Fernglas nicht zu sehen ist. Dieses Bild stammt auch vom berühmten Hubble-Weltraumteleskop, das dieses Jahr sein 30-jähriges Bestehen feierte.

Die Strahlung von Gamma Cassiopeia lässt die stark verdünnten Gasmassen des Geisternebels leuchten, während eingebettete Staubwolken das Licht des Sterns reflektieren. Dies gibt leider das flüchtige Bild dieser grandiosen Struktur, die langsam 550 Lichtjahre entfernt ist.

Das Sternengrab – Der “Krebsnebel”

Der “Krebsnebel” bietet uns einen Blick auf ein offenes Sterngrab in 6.500 Lichtjahren Entfernung, die Überreste einer spektakulären Sternexplosion im Sternbild Stier.

Japanische und chinesische Astronomen haben dieses gewalttätige Ereignis vor fast 1.000 Jahren im Jahr 1054 als Supernova aufgezeichnet. Der Gasnebel (oft irreführend als “Krebsnebel” bezeichnet, obwohl er nicht in Krebs, sondern im Sternbild Stier vorkommt) erhielt seinen Namen von der Zeichnung von 1844 (“Die Krabbe”) des irischen Astronomen Lord Rosse.

Die orangefarbenen Filamente bestehen hauptsächlich aus Wasserstoff und sind die zerkleinerten Überreste des Sterns. In der Mitte des Nebels ist ein sich schnell drehender Neutronenstern eingebettet, der zerquetschte, ultradichte Kern des explodierten Himmelskörpers.


Der Krebsnebel (im Sternbild Stier) in einem offenen Sterngrab in 6.500 Lichtjahren Entfernung

Der Krebsnebel (im Sternbild Stier) in einem offenen Sterngrab in 6.500 Lichtjahren EntfernungFoto: NASA, ESA und Allison Loll / Jeff Hester (Arizona State University). Dank an: Davide De Martin (ESA / Hubble)

„Diese kompakte sternförmige Leiche ist sozusagen der Dynamo, der das unheimliche innere Leuchten des Nebels antreibt“, erklärt Prof. Kraupe. “Das blaue Licht kommt von Elektronen, die mit nahezu Lichtgeschwindigkeit um die Magnetfeldlinien des Neutronensterns wirbeln und wie ein Leuchtturm zwei Lichtkegel emittieren, die 30 Mal pro Sekunde durch die Rotation über uns sausen.”

Erfahrene Himmelsbeobachter betrachten den “Krebsnebel” durch ein Teleskop im Sternbild Stier als gespenstisch schwachen Nebel. Es ist fast die ganze Nacht im November in der Luft.

Alle anderen haben in der Ausstellung „Menschlicher Kosmos! Die Sterne in uns “ des Hamburger Planetariums die Möglichkeit, dieses wunderschöne Bild vom Hubble-Weltraumteleskop als riesiges Lichtbild anzusehen.

Das Monster-Black-Hole in M87

Kaum ein anderes Phänomen im Kosmos fasziniert den Menschen so sehr wie Schwarze Löcher. Sie werden oft als “Monster” gefürchtet und sind so attraktiv, dass selbst das Licht ihnen nicht entkommen kann. Sie können daher nur aufgrund ihrer direkten oder indirekten Wirkung auf benachbarte Himmelskörper oder ihres Lichts entdeckt werden. Die meisten Schwarzen Löcher sind von dem leuchtenden Ring einer sogenannten Akkretionsscheibe umgeben, in der sich Materie aus der unmittelbaren Umgebung sammelt, bevor sie in das zentrale Objekt fällt. Dadurch wird Energie freigesetzt – vom Infrarot bis zum Röntgenbereich des Spektrums.


Dieses Bild ist der erste direkte visuelle Beweis für ein Schwarzes Loch. Es befindet sich im Zentrum der gigantischen Galaxie Messier 87. Um das Bild aufzunehmen, haben Forscher des internationalen Pro

Dieses Bild ist der erste direkte visuelle Beweis für ein Schwarzes Loch. Es befindet sich im Zentrum der gigantischen Galaxie Messier 87. Um das Bild zu erstellen, kombinierten Forscher des internationalen Projekts Event Horizon Telescope (EHT) acht Radioteleskope auf vier Kontinenten. Dadurch entstand ein virtuelles Superteleskop mit einem Durchmesser von der Größe der ErdeFoto: dpa

Mit dem „Event Horizon Telescope“, einem weltweiten Netzwerk von Radioteleskopen, wurde 2019 das erste Bild eines Schwarzen Lochs – oder besser gesagt seiner gewalttätigen Umgebung – aufgenommen. Das Bild zeigt das Schwarze Loch im Zentrum der gigantischen Galaxie M87 im Virgo-Cluster im Sternbild Virgo. Es ist 53 Millionen Lichtjahre entfernt und hat eine Masse von zweieinhalb Milliarden Sonnen.

„Schwarze Löcher sind Objekte, in denen unsere Vorstellungen von Raum und Zeit zusammenbrechen. Vermutlich entstehen diese Extremisten des Universums in gigantischen Explosionen der massereichsten Sterne – in Supernova-Ereignissen – aus den supermassiven Sternen, die zurückgelassen wurden.

Und nach unseren gegenwärtigen Vorstellungen hat die älteste und erste Generation von Sternen eine Grabstätte aus Schwarzen Löchern hinterlassen, deren Grabsteine ​​den Kern und die Zentren der späteren Sternstädte bilden können, dh der unzähligen Galaxien von heute.

Im Zentrum unserer Milchstraße befindet sich auch ein geschwollener Grabstein – eines dieser Schwarzen Löcher mit nur wenigen Millionen Sonnenmassen. Das Schwarze Loch in M87 hingegen ist tausendmal massiver. Mit neuen Beobachtungen, für die dieses Jahr der Nobelpreis für Physik verliehen wurde, entdecken wir jetzt, was wahrscheinlich das größte Geheimnis im Universum ist und wie solche gigantischen Schwerkraftmonster wachsen können “, sagt Prof. Kraupe.

READ  Astronauten müssen geduldig sein: SpaceX verschiebt den Start der ISS-Rakete

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close