Top Nachrichten

“Gigafactory” in Grünheide: Tesla kann mit der Shell beginnen – auf eigenes Risiko – Berlin

Die amerikanische Gruppe Tesla kann in der für Grünheide geplanten europäischen Gigafabrik (GF4) für Elektroautos weiter beschleunigen. Das brandenburgische Umweltamt hat Tesla nun die Erlaubnis erteilt, mit den meisten Bauarbeiten zu beginnen, bevor das Hauptgenehmigungsverfahren für die Anlage abgeschlossen ist. Und auf eigenes Risiko. Wenn GF4 nicht genehmigt ist, muss Tesla den ursprünglichen Zustand wiederherstellen.

Es ist nun die vierte Genehmigung eines vorzeitigen Baubeginns, die nach § 8a des Bundesemissionskontrollgesetzes möglich und zulässig ist, wenn nichts gegen die Genehmigungsfähigkeit spricht und der Investor das Risiko übernimmt.


Auf diese Weise hatte Tesla bereits 92 Hektar Kiefernwald gerodet, die Baustelle gerodet und die ersten Fundamentarbeiten durchgeführt. Diesmal, wie das Umweltministerium am Dienstag bekannt gab, “arbeiten unter anderem das Fundament und die Fundamentarbeiten an Grundwasserleitern, Erdarbeiten, Bauarbeiten und der Schaffung privater Verkehrsflächen im Land”.

Gleichzeitig wird das derzeitige Genehmigungsverfahren für das Werk fortgesetzt, in dem Tesla ab Juli 2021 die ersten Fahrzeuge der Y-Serie vom Band laufen lässt. Tesla Gigafactory ist das vierte Viertel der Welt, für das 500.000 Autos pro Jahr produziert werden Europäischer Markt.

Das Umweltministerium gibt an, dass alle am Genehmigungsverfahren beteiligten Behörden den frühen Start der Shell genehmigt haben.

Auf der Tesla-Baustelle wird alles vorbereitet

Mit grünem Licht aus Potsdam können die Arbeiten auf der großen Baustelle am Berliner Ostring in der Nähe der Autobahnausfahrt Freienbrink in Rekordtempo fortgesetzt werden.

Alles ist vorbereitet. Dies belegen aktuelle Drohnenvideos auf YouTube, mit denen beispielsweise Tobias Lindh aus Brandenburg den Baufortschritt dokumentiert: Die Kräne sind vorhanden, auch ein kleiner Betonmischer, einige Fundamente sind fertig. Betonplatten, die in den letzten 14 Tagen geliefert wurden, sind fertig.

READ  Der Corona-US-Streit wird von der WHO offiziell zurückgezogen

Mit der neuen Genehmigung können rund zwei Drittel der beiden großen Fabrikhallen und Gigafactor-Zwischengebäude gebaut werden – mit zwei Ausnahmen: die nächste Druckerei für Karosserieteile und Gießereien, die Teil der großen Halle sind Im Süden (287.000 Quadratfuß Bruttogeschossfläche) benötigen sie dort stabilere, tiefere Fundamente.


Dies erfordert Pfahlgründungen, auf denen mindestens einige hundert Betonsäulen zu Boden geklettert werden müssen. Tesla sollte diese Fundamente nicht aufstapeln lassen. “Alle Strukturen auf den geplanten Fundamenten des Pfahls sowie Komponenten und Rohre unter dem Grundwasserleiter sind nicht in der Genehmigung enthalten”, sagte das Ministerium.

[WhatsWhatAboutBrandenburg?NeuesteNachrichtenPotsdamUnformiertsichdirektausderHauptstadtDerStaatStudiesPotsdamTODAYYouSicularClose[WasistlosinBrandenburg?DiePotsdamerNeuestenNachrichteninformierenSiedirektausdenH[What’sfarëpondodhnëBrandenburg?LajmetefundittëPotsdamjuinformojnëdrejtpërdrejtngakryeqytetishtetërorMegazetënerePotsdamTODAYjujeniveçanërishtafër[WasistlosinBrandenburg?DiePotsdamerNeuestenNachrichteninformierenSiedirektausderLandeshauptstadtMitdemneuenNewsletterPotsdamHEUTEsindSiebesondersnahdranKlicken Sie hier für eine kostenlose Bestellung.]]

Dies erfordert eine spezielle Anwendung, die Tesla anscheinend vorbereitet. Das US-Unternehmen durfte in den letzten Wochen Testpfähle testen. Ziel war es zu bestimmen, wie tief sie in den Boden eindringen sollen – es ist ein Bereich zum Schutz des Trinkwassers – und die Anzahl der benötigten Pfähle durch genauere Planung auf ein Minimum zu reduzieren.

Wenn die gesamte Fabrik wie viele Gebäude in Berlin in Pfählen gebaut würde, wären 10.000 bis 15.000 Pfähle erforderlich.

Aufgrund der Fundamente der Charge, aber auch aufgrund einer in der Zwischenzeit geplanten Teststrecke, hatte Tesla die Hauptanwendung für die Fabrik verbessert, gegen die 370 Einwände erhoben wurden, und eine Bürgerinitiative mobilisiert.

Die geänderten Dokumente werden bis Anfang August in der Stadt und im Rathaus ausgestellt und auch online veröffentlicht.

Für den 23. September ist die Diskussion im Rathaus von Erkner geplant, das aufgrund der Koronapandemie im März ausgebrochen war – ein Showdown. Die Gigafabrik wird voraussichtlich bereits im Bau sein.

READ  Einer tot und einer verwundet: Gewalttätige Aktionen erschüttern Celle

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close