Top Nachrichten

Gibson Dunn | Deutschland stärkt das Regime für ausländische Direktinvestitionen weiter

13. Mai 2021

Klicken Sie für PDF

Die 17. Änderung der Außenhandels- und Zahlungsverkehrsverordnung („AWV-Änderung”) Wirkte sich in der ersten Maiwoche 2021 aus. Dies ist die dritte grundlegende Überarbeitung des deutschen FDI-Regimes seit April 2020. Die FDI-Forschung in Deutschland erhält daher weiterhin große Aufmerksamkeit.

Fortsetzen

  • Fast 20 neue Branchen werden zu dem bestehenden Regime hinzugefügt, was möglicherweise eine obligatorische sektorübergreifende Anwendung erfordert. Dazu gehören: Satellitensysteme, künstliche Intelligenz, Roboter, autonome / unbemannte Luftfahrzeuge, Quantenmechanik und kritische Ressourcen.
  • In diesen neu abgedeckten Geschäftsbereichen wird eine Meldepflicht ausgelöst, wenn 20% oder mehr der Stimmrechte im deutschen Ziel von einem Nicht-EU / EFTA-Investor erworben werden sollen. Dies ist höher als der Schwellenwert von 10%, der vor den letzten Änderungen für die vom Regime erfassten Unternehmensbereiche galt.
  • Eines der Hauptziele der Reform ist der Schutz der in der Kunst genannten spezifischen Sektoren. 4 (1), Verordnung (EU) 2019/452 („EU-Screening-Verordnung”) Und um die Abgrenzung dieser Sektoren weiter zu verdeutlichen.
  • Investitionen in den Verteidigungssektor sind auch mit einem breiteren Spektrum obligatorischer sektorspezifischer Anmeldepflichten konfrontiert.
  • Darüber hinaus eine Ausserhaus Die Überprüfung kann jetzt auch aktiviert werden, wenn bestimmte Kontrollrechte erworben wurden.

Hintergrund

Am 30. April 2021 wurde die AWV-Änderung im Bundesanzeiger veröffentlicht und trat am Tag danach in Kraft. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie („BMWi”) Hatte im Januar 2021 einen Änderungsentwurf veröffentlicht, der öffentlich konsultiert werden konnte. Die AWV-Änderung folgt auf zwei frühere Überarbeitungen des deutschen FDI-Regimes im Jahr 2020, die durch die COVID-19-Pandemie und die EU-Screening-Verordnung ausgelöst wurden. Die ausländischen Direktinvestitionsregime auf der ganzen Welt, insbesondere in EU-Mitgliedstaaten wie Österreich, Frankreich, Italien und Spanien, haben in den letzten Monaten ein deutliches Wachstum verzeichnet.

Überblick

Die AWV-Änderung ist hauptsächlich durch das Ziel motiviert, die in der Kunst genannten Kategorien kritischer Technologien und Aktivitäten in die nationale Gesetzgebung aufzunehmen. 4 (1) der EU-Screening-Verordnung. Die EU-Screening-Verordnung hat naturgemäß eine unmittelbar bindende Wirkung, so dass eine Umsetzung in nationales Recht formal nicht erforderlich ist. Die EU-Mitgliedstaaten sind jedoch nicht verpflichtet, diese Kategorien als Gründe für die obligatorische Einreichung zu betrachten, und verfügen über einen gewissen Ermessensspielraum bei ihrer Umsetzung. Die deutsche Regulierungsbehörde hat der Liste fast 20 kritische Sektoren hinzugefügt.

READ  Jeder Schlag ist ein Notfall

Genauer:

Die sektorübergreifende Bewertung hat erheblich zugenommen

Die AWV-Änderung erweitert die sektorübergreifende Bewertung erheblich und führt eine neue Investitionsschwelle ein. Ein Pflichtantrag in den neu abgedeckten Geschäftsbereichen wird nur ausgelöst, wenn ein Nicht-EU / EFTA-Investor 20% oder mehr der Stimmrechte in einem deutschen Ziel erwirbt. Der Schwellenwert von 10% bleibt der anwendbare Schwellenwert für die zuvor abgedeckten Geschäftsbereiche. Die “neuen” Geschäftsbereiche umfassen:

  • Entwickler oder Hersteller von Filtermaterialien geeignet als Ausgangsmaterial für Gasmasken oder medizinische Gesichtsmasken;
  • qualitativ hochwertige Betreiber Erdfernerkundungssystem ((e. Satelliten);
  • Entwickler oder Hersteller von Waren, die bestimmte Anwendungsprobleme durch lösen künstliche Intelligenz und sind in der Lage, ihren Algorithmus unabhängig zu optimieren und können verwendet werden unter anderem Cyber-Angriffe durchzuführen oder sich als Einzelpersonen auszugeben, um gezielte Desinformation zu verbreiten;
  • Entwickler oder Hersteller von Kraftfahrzeuge oder unbemannte Luftfahrzeuge;;
  • Entwickler oder Hersteller von spezifischen Industrieroboter;;
  • Entwickler, Hersteller oder Raffinerien von Mikro- oder Nanoelektronikeinschließlich ihrer Komponenten;
  • Entwickler oder Hersteller spezifischer sicherheitsrelevanter IT-Produkte oder -Komponenten von solchen Produkten;
  • Betreiber einer Fluggesellschaft mit einer EU-Betriebsgenehmigung oder Entwicklern oder Herstellern von Waren, die in den Unterkategorien 7A, 7B, 7D, 7E, 9A, 9B, 9D oder 9E von Anhang I der Verordnung (EG) Nr. 428/2009 aufgeführt sind („Dual-Use-Regelung”) Oder Waren oder Technologien, die zur Verwendung in bestimmt sind Platz oder zur Verwendung in Weltrauminfrastruktursysteme;;
  • Entwickler, Hersteller, Modifikatoren oder Benutzer von Waren der Kategorie 0 oder der Listenüberschriften 1B225, 1B226, 1B228, 1B231, 1B232, 1B233 oder 1B235 von Anhang I der Verordnung über den doppelten Verwendungszweck;
  • Entwickler oder Hersteller bestimmter Waren oder Komponenten für die Verwendung solcher Waren Quantenmechanik;;
  • Entwickler oder Hersteller von Waren, mit denen Bauteile aus Metall oder Keramik hergestellt werden additive Fertigungsprozesse;;
  • Entwickler oder Hersteller von Waren speziell für den Betrieb von drahtlose oder drahtgebundene Datennetze;;
  • Hersteller von (Komponenten von) Smart Meter Gateways;;
  • Arbeitgeber von Personen, die in arbeiten wichtige Einrichtungen an sicherheitsrelevanten Orten;;
  • Verarbeiter oder Raffinerien von Rohstoffen oder Erzen, wie in der Liste von definiert kritische Rohstoffe;;
  • Entwickler oder Hersteller von Waren unter Schutz eines klassifizierten Patents oder ein Gebrauchsmuster;; und
  • ein deutsches Unternehmen, das von grundlegender Bedeutung ist Lebensmittelsicherheit und verwaltet direkt oder indirekt eine landwirtschaftliche Fläche von mehr als 10.000 Hektar.
READ  Streik gegen Polizeigewalt: Was nun? Alle Entwicklungen im Live-Ticker

Der Umfang der sektorspezifischen Bewertung wurde ebenfalls erweitert

Darüber hinaus erweitert Artikel 60 der AWV-Änderung die sektorspezifische Überarbeitung und enthält nun einen Verweis auf den gesamten Teil 1, Abschnitt A der Ausfuhrliste [Ausfuhrliste]. Dazu gehören auch Entwickler oder Hersteller oder Modifikatoren von Waren der Verteidigungstechnologie sowie diejenigen, die im Rahmen eines klassifizierten Patents oder Gebrauchsmusters die tatsächliche Kontrolle über solche Waren haben. Beide Fälle gelten auch für Unternehmen, die in der Vergangenheit die jeweiligen Waren entwickelt, hergestellt oder modifiziert haben oder die tatsächliche Kontrolle über die jeweiligen Waren hatten und die noch über Wissen oder sonstigen Zugang zu der zugrunde liegenden Technologie verfügen.

Der Erwerb bestimmter Kontrollrechte bietet Möglichkeiten für Untersuchungen von Amts wegen

Der Umfang der Überprüfung der ausländischen Direktinvestitionen erstreckt sich nun auf den Erwerb von Kontrollrechten. Artikel 56 Absatz 3 der AWV-Änderung sieht vor, dass die Regelung auch für den Erwerb einer wirksamen Kontrolle über ein deutsches Objekt gilt, selbst wenn die Stimmrechtsschwelle von 25% nicht überschritten wird. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn ein Erwerb von Stimmrechten mit (i) der Garantie zusätzlicher Sitze oder Mehrheiten in Aufsichtsgremien oder in der Geschäftsführung einhergeht; (ii) Gewährung von Vetorechten bei strategischen Geschäfts- oder Personalentscheidungen; oder (iii) Gewährung von Informationsrechten. Diese Rechte müssen über den Einfluss hinausgehen, der normalerweise aus einem Anteil von 25% resultieren würde.

Eine Erhöhung des Anteilsbesitzes kann zu einer neuen Meldepflicht führen

Durch die Änderung des AWV wurde auch klargestellt, dass eine Erhöhung des Anteils zu neuen Einlagenverpflichtungen führen kann. Zum Beispiel, wenn ein Nicht-EU / EFTA-Investor ursprünglich 10% an einem deutschen Ziel erworben hat, das eine kritische Infrastruktur betreibt, und beabsichtigt, seinen Anteil auf 25%, 40%, 50% oder 75% (25%, 40% bzw. 50%) zu erhöhen. oder 75% bei einem Schwellenwert von 20% für „neue“ Branchen) wird ein Pflichtantrag ausgelöst.

READ  Erklärung der Ko-Vorsitzenden (Algerien / Deutschland / Liga der Arabischen Staaten / UNSMIL) der Politischen Arbeitsgruppe des Internationalen Follow-up-Komitees für Libyen, 19. Mai 2021 - Libyen

Fazit

Die Entscheidung der deutschen Regulierungsbehörde, bestimmte Geschäftsbereiche einzuführen, anstatt sich auf die in der EU-Screening-Verordnung genannten allgemeinen Kategorien zu beziehen, fördert die Rechtssicherheit. Dies erhöht jedoch auch den regulatorischen Aufwand für eingehende Fusionen und Übernahmen erheblich. Erstens erfordern die Geschäftsbereiche, die jetzt unter das deutsche ADI-System fallen, häufig eine verfeinerte qualitative Bewertung der Einreichung. Zweitens wird ein freiwilliger Antrag (um eine Erklärung ohne Einwände zu erhalten) häufiger als die einzig umsichtige Vorgehensweise angesehen, da die Kontrollkategorien eher vage sind.

Vor diesem Hintergrund sollten Anleger potenzielle Anforderungen an die Einreichung von FD frühzeitig analysieren, um zeitliche Einschränkungen zu vermeiden, die den Abschluss des Handels behindern.


Die Anwälte von Gibson Dunn stehen Ihnen bei Fragen zu den in diesem Update behandelten Themen zur Verfügung. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den Gibson Dunn-Anwalt, mit dem Sie normalerweise zusammenarbeiten, ein Mitglied des Teams in Frankfurt oder München oder an die folgenden Autoren:

Georg Weidenbach (+49 69247411550, [email protected])
Michael Walther (+49 89189 33180, [email protected])
Wilhelm Reinhardt (+49 69247411520, [email protected])
Linda Vögele (+49 69247411536, [email protected])
Jan Vollkammer (+49 69247411551, [email protected])

© 2021 Gibson, Dunn & Crutcher LLP

Anwaltwerbung: Das beigefügte Material dient nur zu allgemeinen Informationszwecken und ist nicht als Rechtsberatung gedacht.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close