Top Nachrichten

Gespräche, um Corona zu helfen: Michels dringender Appell

Mit einem abschließenden Aufruf versuchte EU-Ratspräsident Michel, das Scheitern des Sondergipfels über Coronas geplante Hilfe zu verhindern. Die Ideen sind jedoch noch weit entfernt.

EU-Ratsvorsitzender Charles Michel hat laut Diplomaten einen weiteren Kompromissvorschlag unterbreitet, ist jedoch auf Widerstand von sogenannten EU-Wilden Staaten gestoßen. Daher sollten die Gesamtzuschüsse aus dem Corona-Krisenprogramm von 500 Milliarden auf 400 Milliarden Euro gesenkt werden.

Die Ländergruppe Österreich, Schweden, Dänemark, die Niederlande und Finnland hätte den Vorschlag abgelehnt. Laut Diplomaten wollen sie nicht mehr als 350 Milliarden Euro an Zuschüssen und nennen dies das letzte Angebot.

Abzüge von Beitragszahlungen sind erforderlich

Sie forderten auch eine Kürzung ihrer Beiträge zum EU-Haushalt, hieß es. Berichten zufolge enthielt Michels Vorschlag auch eine Lösung für den Streit um die Kontrolle der Zahlung von Geldern, ein Angebot von Rabatten und Entschädigungen für Landwirte in Österreich, einen Schlüssel für die Verteilung der Krisenhilfe und die Fusion von EU-Mitteln mit dem Staat richtig.

Wie ein Ausweg aus der Pattsituation aussehen könnte, ist noch unklar. Staats- und Regierungschefs diskutierten heute Abend in großen Gruppen, der Gipfel wird derzeit für eine Pause vertagt.

Der Präsident des Rates warnt

Laut den Teilnehmern forderte Michel 27 Staats- und Regierungschefs auf, sich zu vereinen. Andernfalls würde die EU “das Gesicht eines schwachen Europas zeigen, das durch Misstrauen beschädigt wurde”, warnte Belgien. Er hoffte, dass die Zeitungen am Montag die Überschrift “dass die EU eine unmögliche Mission erfolgreich erfüllt hat” übernehmen könnten.

Zuvor hatte Michel stundenlang versucht, Einzel- und Gruppendiskussionen zu führen, um einen Kompromiss bei den Verhandlungen zu finden.

READ  Bodo Ramelow zeigt mit dem Mittelfinger auf AfD-Politiker

Staats- und Regierungschefs müssen nun entscheiden, ob sie den Gipfel fortsetzen wollen. Es sollte ursprünglich am Samstag enden, verzögerte sich jedoch aufgrund schwieriger Verhandlungen.

Orbans Gifte gegen das Schilf

Die Fronten haben sich verhärtet. Der Widerstand der “Four Economics” sei nicht mehr akzeptabel, sagte der portugiesische Premierminister Antonio Costa. Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte sprach von einem heftigen Krieg.

Der ungarische Ministerpräsident Victor Orban ist weiterhin kategorisch gegen die Tatsache, dass europäische Mittel gekürzt werden könnten, wenn ein Land die Grundrechte einschränkt. Orban beschuldigte seinen niederländischen Kollegen Mark Rutte, Ungarn zu hassen und zu versuchen, das Land zu bestrafen.

Im Mittelpunkt der Emission steht der Corona Relief Fund

Auf dem Brüsseler Gipfel geht es um ein Finanz- und Krisenpaket von 1,8 Billionen Euro: Es besteht aus einem Wirtschafts- und Investitionsprogramm, das aus Schulden in Höhe von 750 Milliarden Euro finanziert wird, und dem neuen siebenjährigen EU-Haushaltsrahmen von mehr als 1000 Milliarden Euro.

Der Kern der Verhandlungen ist der Corona Aid Fund. Fünf Länder weigern sich, den größten Teil des Geldes als unbezahlte Zuschüsse an die von der Pandemie am stärksten betroffenen Länder zu vergeben. Sie fordern, dass dieser Prozentsatz erheblich reduziert und stattdessen Kredite vergeben werden.


Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close