Technologie

Gebäudesanierung entscheidend für Wärmepumpeneinsatz – ​​PV magazine International

Jüngsten Untersuchungen aus Deutschland zufolge können durch Gebäudesanierungen bis zu 51 % des Raumwärmebedarfs eingespart werden. Die Autoren argumentieren, dass durch die Anpassung von Gebäuden und die breite Einführung von thermischen Energiespeichern und einzelnen Hybrid-Wärmepumpen mit Backup-Gaskesseln erhebliche Heizkosteneinsparungen in ganz Europa erreicht werden können.

Wärmepumpen wecken große Hoffnungen auf die Elektrifizierung der Heizung für Gebäude und Haushalte. Ihre Leistung gilt jedoch immer noch als unzureichend, um den Wärmebedarf vollständig zu decken. Auf der anderen Seite werden ihre technische und finanzielle Tragfähigkeit nach wie vor unterschiedlich beurteilt, wobei einige argumentieren, dass die Amortisationszeit noch zu lang ist, und andere sagen, dass sie noch lange nicht das Niveau erreichen, das für eine effiziente Wärme- oder Kälteversorgung erforderlich ist.

Nach aktuellen Untersuchungen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) können in Deutschland Energieeffizienz und Gebäudesanierung der entscheidende Faktor sein, um den Wärmebedarf zu senken und damit die Voraussetzungen schaffen, Hausbesitzer und Bauträger beim Einsatz von Wärmepumpen zu unterstützen wie möglich.

Insbesondere analysierten die Wissenschaftler, ob die Umsetzung von Gebäudesanierungen und thermischer Energiespeicherung sowie die Installation einzelner Hybrid-Wärmepumpen mit Backup-Gaskesseln dazu beitragen könnten, den Spitzenwärmebedarf in einem erneuerbaren europäischen Energiesystem mit Netto-Null-CO2-Emissionen zu reduzieren.2 Emissionen. „Die europäische Perspektive ist wichtig, weil die Energiemärkte bereits international stark gekoppelt sind und eine sektorübergreifende Perspektive erforderlich ist, um beispielsweise die Auswirkungen der Wärmepumpennachfrage auf die Stromversorgung zu verstehen“, erklärten sie.

In der Zeitung Erfassung von Wärmebedarfsspitzen in Gebäuden in einem stark erneuerbaren europäischen Energiesystem, kürzlich erschienen in Energiehat der deutsche Konzern ein Modell definiert, das Raum- und Warmwasserbereitung für den Wohn- und Dienstleistungssektor berücksichtigt. “Der Industriesektor wird nicht einbezogen und die zum Kochen benötigte Energie wird in den Strombedarf einbezogen”, hieß es. „Der gesamte Wärmebedarf pro Land ist räumlich verteilt, gewichtet nach Bevölkerungsdichte; und zeitlich, indem Zeitreihen basierend auf der Umgebungslufttemperatur und dem typischen Endnutzerverhalten erstellt werden.“

READ  Castor Transport nähert sich seinem Ziel in Biblis | NDR.de - Nachrichten - Niedersachsen

In dieser Konfiguration, in der Wind und Sonne mit bis zu 95 % den größten Anteil an der Stromerzeugung haben, kann der Wärmebedarf gedeckt werden durch: Power-to-Heat, wie Wärmepumpen und Widerstandsheizungen; Gas-to-Heat, wie beispielsweise Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), Gaskessel und Brennstoffzellen; oder thermische Sonnenkollektoren und feste Biomasse zum Heizen, in Fernwärmenetzen. „Es werden zwei Kategorien von Wärmepumpen betrachtet: erdgebundene Sole-Wasser-Wärmepumpen, die aufgrund des Flächenbedarfs auf ländliche Regionen beschränkt sind, und Luft-Wasser-Wärmepumpen, die in Gebieten mit hoher Bevölkerungsdichte eingesetzt werden können “, heißt es in dem Bericht. . Wissenschaftler gaben an und stellten fest, dass ihr Modell Gebäudesanierungsmaßnahmen wie das Hinzufügen von Dämmstoffen und den Austausch von energieineffizienten Fenstern berücksichtigt.

Durch diese Analyse kamen die Forscher zu dem Schluss, dass durch die Umsetzung der drei oben genannten Maßnahmen die Gesamtheizkosten in Europa von 751 Milliarden Euro auf 622 Milliarden Euro gesenkt werden könnten und dass Gebäudesanierungen zu Einsparungen von 104 Millionen Euro führen könnten pro Jahr. „Die Verfügbarkeit einzelner Reservegaskessel hat einen bescheideneren Einfluss“, stellten sie fest. „In Szenarien ohne Gebäudesanierung bringen diese eine Gesamtkostenersparnis von 6 %.“

Demnach sind Gebäudesanierung, thermische Energiespeicherung und individuelle Wärmepumpen mit Gas-Backup-Heizkessel effiziente Instrumente zur Abfederung von Wärmebedarfsspitzen und können zu Kosteneinsparungen für das europäische Energiesystem von bis zu 17 % führen. „Gebäudesanierungen, die zu einer Einsparung von 44–51 % des Raumwärmebedarfs führen, haben mit einer Kostensenkung von 14 % den stärksten Effekt auf die Gesamtkostensenkung“, schlossen sie. „Einzelne Gaskessel, die als Backup für Wärmepumpen eingesetzt werden, können im ländlichen Raum mit einer geringen Kostensteigerung von nur 1-2% bei einer Gebäudesanierung komplett entfernt werden.“

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close