Top Nachrichten

Frankreich greift nicht in die deutschen Entscheidungen über Nord Stream 2 | ein Nachrichten | DW

Frankreich wird Deutschland nicht unter Druck setzen, seine Pläne für die Nord Stream 2-Pipeline zu ändern, um mehr russisches Gas nach Europa zu senden, sagte Außenminister Jean-Yves Le Drian am Mittwoch in einem Interview mit dem Radio Europe 1.

Ein junger französischer Minister sagte diese Woche, Europa sollte erwägen, das Projekt wegen Russlands Aktionen gegen den Kremlkritiker Alexei Navalny und der Inhaftierung seiner Anhänger einzustellen.

Le Drian sagte jedoch, es sei nicht Sache von Paris, sich in Berlins Entscheidungen über die umstrittene Pipeline einzumischen.

“Wir sollten Themen nicht verwechseln”, sagte er, als er gefragt wurde, ob das Pipeline-Projekt ausrangiert werden würde. “Wir haben mit den Deutschen über Nord Stream gesprochen, aber das hat hauptsächlich mit der europäischen Energiesouveränität zu tun.”

Le Drian: Es liegt an den Deutschen

Trotz des Vergiftungsskandals von Nawalny, des Konflikts in der Ukraine und der Sicherheitsbedenken aufgrund der übermäßigen Abhängigkeit von Russland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Pipeline weiterhin unterstützt.

Jede Entscheidung, das Projekt zu stoppen, sei “Sache der Deutschen”, sagte Le Drian. “Ich werde mich nicht in die Energieentscheidungen Deutschlands einmischen.”

Er merkte an, dass es zu diesem Thema eine “ruhige, loyale und direkte Diskussion” mit Berliner Beamten geben werde.

Le Drian kommentierte die Gefangennahme von Navalny und sagte, Russland werde eine autoritäre Wendung nehmen und die Europäische Union werde überlegen, wie sie reagieren soll, nachdem EU-Außenminister Josep Borrell später in dieser Woche von einer Reise nach Moskau zurückgekehrt sei.

Fordert “maximalen Druck” auf Russland

In der Zwischenzeit forderte der konservative deutsche Abgeordnete Andreas Nick Deutschland und Europa auf, alle Optionen zu prüfen, um als Reaktion auf die Behandlung von Alexei Navalny durch Moskau “maximalen Druck auf Russland auszuüben”.

READ  Deutscher Scholz sieht Verschiebung des Steuerabkommens schließlich

Nick sagte der DW jedoch, dass ein exklusiver Fokus auf das Nordstream-Gaspipeline-Projekt zu eng, bilateral und teuer sein würde, da das Stoppen des Projekts Schäden in Milliardenhöhe verursachen könnte.

“Ich denke, damit diese Debatte fair und sinnvoll ist, muss alles auf dem Tisch liegen”, sagte Nick gegenüber der DW. “Es geht nicht darum, dies zu einer deutsch-russischen Frage zu bilateralisieren.”

Am Dienstag wurde Navalny wegen Verstoßes gegen seine Bewährung im Zusammenhang mit einer Unterschlagung von 2014 zu dreieinhalb Jahren Haft in einer Strafkolonie verurteilt. Der ausgesprochene Kritiker des Kremls bezeichnete den Prozess als einen Versuch, die Öffentlichkeit “einzuschüchtern”.

Pro-Navalny-Demonstrationen in ganz Russland haben in den letzten Wochen zu einer Rekordzahl von Verhaftungen geführt.

lc / dj (Reuters)

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close