Unterhaltung

Fler vor Gericht: im Zweifelsfall ohne den Angeklagten

Patrick Losensky versucht es zunächst mit einer Erklärung. Dann gerät er in Panik, steht vom Dock auf und verlässt den Gerichtssaal. Was bleibt, ist ein ratloser Vorsitzender, der Losenskis Anwalt fragend ansieht. “Er ist jetzt weg”, sagte Rechtsanwalt Stefan König offensichtlich.

Losensky, besser bekannt unter seinem Rapper-Namen Fler, hatte an diesem dritten Verhandlungstag am Berliner Tiergarten den ersten Zeugen satt. Der 38-Jährige ist fällig Beschuldigt wegen verschiedener Beleidigungen, Sachschäden, versuchten Zwangs und Führerscheins.

“Schlagen Sie sich einfach mehr ins Gesicht”

Der 43-jährige Zeuge, ein Reporter des »Tagesspiegels«, berichtete vor Gericht, dass Losensky ihn im Oktober 2019 nach einem Artikel über die Rapper Fler und Fler ermordet habe Bushido “Viermal massiv bedroht”. Nachdem der Text im Internet veröffentlicht worden war, wollte Losensky ihm einen “Hausbesuch” machen, sah sich jedoch mit dem falschen Haus konfrontiert. Der Reporter sagt, es sei “ein Einschüchterungsversuch” für ihn gewesen. Dann eröffnete er den Prozess Twitter Öffentlichkeit. Losensky antwortete mit seinem eigenen Tweet: “Schlagen Sie sich mit jedem frechen Tweet mehr ins Gesicht.” Abgeschlossen mit einem Smiley, der unter Tränen lacht.

Dann rief Losensky seine Kollegin an und sagte ihr, er würde dem Reporter die Zähne brechen und ihn überfallen. Der Reporter hat eine Beschwerde eingereicht. Losensky erhielt einen Besuch von der Polizei, erhielt eine Drohungserklärung und schickte dem Reporter die folgende Nachricht per SMS an seinen Kollegen: „Danke für die Anwesenheit der Polizei… Wenn der Artikel morgen nicht herauskommt, wissen Sie, was ich tue . Beste!”

Der Journalist sagte vor Gericht: “Ich fühlte mich sehr bedroht und bin es immer noch.” Er ist zuversichtlich, dass Losensky ihn physisch angreifen würde, wenn sich die Gelegenheit ergeben würde.
Der Angeklagte gibt dann seine Version der Geschichte. „Ich wollte ihn nie verprügeln. Das ist Blödsinn. „Der Journalist sieht nicht, dass Losensky nicht als Losensky auf Twitter auftritt, sondern als Fler. “Ich bin sowohl auf Twitter als auch in meiner Musik.”

READ  Bestechungsskandal an amerikanischen Universitäten: Die amerikanische Schauspielerin Loughlin ist im Gefängnis

Wie ein Rapper reagiert

“Er sieht nicht, dass ich ein Künstler bin”, sagt Losensky. “Er sieht nicht, dass ich ein Rapper bin, der sich wie ein Rapper verhält.” Er hielt den Text des Journalisten für eine Beleidigung. Meiner Meinung nach war sein Artikel gegen mich ein Diss-Track, ein öffentlicher Missbrauch, den einige Rapper in ihren Songs aufeinander werfen. Losensky sagt, er habe wie ein Rapper reagiert: Er habe gedroht. All dies ist Teil des Hip-Hop-Geschäfts. “Das ist überhaupt nicht ernst.” Wenn Losensky zu der Zeit vor dem richtigen Haus gestanden hätte und der Zeuge gekommen wäre: “Wir hätten es normalerweise getan.”

Er glaubte, der Journalist wisse, wie es lief. „Ich nahm an, dass er genauso viel über Hip Hop wusste wie ich. Das war mein Fehler. “Es ist so absurd”, sagt der Journalist – und das Drama beginnt.

Losensky alias Fler sitzt aufrecht am Kai, sieht wütend aus, spottet, “eklatanter Journalist” und signalisiert dem Zeugen, zu verschwinden. “Geh jetzt!”

Der Zeuge verlässt den Raum. Die Staatsanwaltschaft gibt eine Stellungnahme ab. Losensky fordert künstlerische Freiheit, um die Pressefreiheit in einem Atemzug zu ignorieren. Die Staatsanwaltschaft schlägt auch vor, dass sie bezweifelt, dass er “ein ganz normales Gespräch” mit dem Zeugen an der Tür geführt hätte.

In der Halle verspottet er den nächsten Reporter

Fler Panik. „Wovon redest du, Mann?“, Schreit er den Staatsanwalt an. ‘Was für ein Unsinn!’ “Herr Losensky”, ruft der Richter. “Herr Losensky!” Es hilft nicht. Der Verteidiger schlägt eine kurze Pause vor. Fler stürmt in den Flur – und belästigt den nächsten Reporter dort, diesmal frei SPIEGEL TV. Verteidiger und Strafverfolgungsbeamte versuchen, Fler zu beruhigen. Die Pause ist schon vorbei. Fler ist noch bei 180. Er besteht darauf, dass der Reporter den Raum verlässt. “Entweder verschwindet er oder ich gehe.” Das Gericht sieht keinen Grund, den Journalisten zu befragen. Eine große öffentliche Anhörung ist eine große öffentliche Anhörung.

READ  Fans schockiert: Sieht "American Pie" Chris (41) wie Opa aus?

“Okay, dann gehe ich”, sagt Fler, steht auf – und geht.

Der Prozess wird ohne den Angeklagten fortgesetzt. Die Verteidigung und die Staatsanwaltschaft haben keine Einwände.

Auf Ersuchen der Staatsanwaltschaft liest das Gericht Auszüge aus einem medizinisch-psychologischen Bericht aus dem Jahr 2019 vor, der sich mit Losenskys Fahrtauglichkeit befasst. Der Bericht enthält bemerkenswerte Aussagen des Angeklagten über sein Leben, die Hip-Hop-Szene und ihre Freaks.

Losensky erzählte dem Psychologen von einer schwierigen Kindheit und Jugend, der Scheidung seiner Eltern, seinem Aufenthalt zu Hause und seinen Panikattacken. Der Gutachter fragt, warum er in der Vergangenheit so aggressiv war. Losensky erklärt es mit der Hip-Hop-Szene. Er war 18 Jahre alt, als er Bushido traf. Durch ihn kam er zur Musik. Er wollte sich in der Rap-Szene behaupten, einer Szene mit eigenen Regeln.

“Nur Stress wurde erkannt”, sagt er. “Es geht viel ums Posieren, und es gibt tatsächlich kriminelle Strukturen.” Er hält sich von diesen “kriminellen Menschen aus der Umwelt” fern. Er schwor immer allein: “Ich bin und werde kein ernsthafter Täter sein.” Er kennt seine Probleme und hält seine Gefühle unter Kontrolle. “Ich bin cholerisch und fühle mich schnell ungerecht behandelt.”

Vor dem Gerichtssaal berichtet Fler auf Twitter sprechen. “In diesem Gerichtssaal gibt es kein faires Verfahren!” Er hat getwittert. Er beschuldigt den Staatsanwalt und die Polizei, ihn auf dem Kicker zu haben. “Zum Glück ist der Richter normalköpfig!”

Ikone: Der Spiegel

Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close