Top Nachrichten

Factbox: Deutschland startet zusätzliche Kohlekraftwerke zum Anschluss von Wintervorräten

FRANKFURT, 2. November (Reuters) – Deutschlands Kohlekapazität wurde zu Beginn der Wintersaison dank einer Reihe von Energiesicherheitsmaßnahmen und -richtlinien um etwa 6 Gigawatt (GW) gesteigert, da schwindende russische Exporte Europa knapp an Brennstoff liefern lassen.

Deutschland beabsichtigte, Kohlekraftwerke auslaufen zu lassen, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren, änderte jedoch seine Pläne, nachdem Russlands Invasion in der Ukraine eine Energiekrise in Europa ausgelöst hatte.

Die folgende Liste zeigt Maßnahmen, die von den Betreibern ergriffen wurden, um entweder stillgelegte Stromerzeugungseinheiten neu zu starten oder andere nach Ablauf der Abschaltfristen offen zu halten, um der Energieknappheit entgegenzuwirken.

Es wird mit Berichten über Fortschritte oder Verzögerungen aktualisiert.

* Der deutsche Energieversorger Steag hat die Kohlekraftwerke Bexbach und Weiher am 28. und 31. Oktober wieder ans Netz gebracht und hält zwei weitere Kraftwerke offen, die andernfalls bis Ende Oktober abgeschaltet würden – ein Gesamtgewinn von 2,5 Gigawatt (GW).

*Uniper (UN01.DE) wird auch sein 345 Megawatt (MW) Kohlekraftwerk Scholven C am Netz halten.

* Im Braunkohlesektor hat RWE im Oktober drei Steinkohlekraftwerke Neurath C, Niederaußem E und F mit einer Gesamtleistung von knapp 900 MW wieder in Betrieb genommen.

Die Blöcke Neurath D und E von RWE mit zusammen 1,2 GW können im Rahmen einer Vereinbarung, die RWE zum vollständigen Kohleausstieg bis 2030 verpflichtet, bis Ende 2022 am Netz bleiben.

* Der ostdeutsche Stromproduzent Leag, der dem tschechischen Investor EPH und PPF Investments gehört, hat im Oktober den Block Jaenschwalde E mit 500 MW wieder in Betrieb genommen und wird Block F mit 500 MW Mitte November ans Netz bringen, teilte die Braunkohleindustriegruppe mit Debriv Mittwoch in einem Newsletter.

Siehe auch  Russland rückt mit einem 2: 1-Sieg über Deutschland ins Junioren-Halbfinale vor

Frühere Zugänge zu Kohlekraftwerken:

* Uniper behielt Heyden 4 von 875 MW offen, anstatt sich im August zurückzuziehen, während EPH beschloss, das 690-MW-Kraftwerk in Mehrum zurückzubringen, das im vergangenen Dezember geschlossen wurde und im September endgültig geschlossen werden sollte.

Berichterstattung von Vera Eckert, Redaktion von Matthias Williams und Tomasz Janowski

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close