Top Nachrichten

Moria: “Es macht keinen Sinn” – Merz positioniert sich auf der europäischen Lösung

Deutschland Moria-Debatte

“Nicht wahr” – Merz kritisiert die Suche nach einer europäischen Lösung

| Lesezeit: 3 Minuten

Merkel will ein neues Flüchtlingslager unter der Führung der EU

Seit dem Niederschlag des Flüchtlingslagers Moria haben Politiker aus Deutschland und der EU für eine gemeinsame Lösung gekämpft. Bundeskanzlerin Merkel unterstützt die Idee, unter der Führung der EU ein neues Flüchtlingslager auf Lesbos zu errichten.

Nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria geht die Debatte um die Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland weiter. Der Stadtrat drängt auf Maßnahmen. CDU-Politiker Friedrich Merz kritisiert den “Überbietungswettbewerb”.

D. D.Der Deutsche Städtebund hat die Bundesregierung aufgefordert, eine “mutige Entscheidung” über die Aufnahme weiterer Flüchtlinge aus dem griechischen Flüchtlingslager Moria zu treffen. Der Vorsitzende des Stadtrats, Burkhard Jung, sagte gegenüber der deutschen Nachrichtenagentur: „Viele deutsche Städte sind bereit, Menschen aus Moria sofort aufzunehmen. Hier geht es um einen akuten Notfall. Wir sollten also nicht zögern. “”

In der Bundesregierung wird derzeit über die Aufnahme weiterer Flüchtlinge aus dem durch Feuer zerstörten Flüchtlingslager Moria diskutiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will eine Entscheidung der Kabinettssitzung am Mittwoch. Die Bundesregierung strebt weiterhin eine europäische Lösung an. Das Thema sollte auch bei den Fraktionssitzungen im Bundestag am Dienstag eine wichtige Rolle spielen. Der Berliner Senator Andreas Geisel (SPD) will am Dienstag mehr über die Situation in den griechischen Flüchtlingslagern in Athen erfahren.

Der Kandidat für die CDU-Präsidentschaft, Friedrich Merz, glaubt nicht an eine europäische Lösung für die Verteilung von Flüchtlingen auf der griechischen Insel Lesbos. “Wenn ich richtig sehe, hat Griechenland noch nicht darum gebeten, Flüchtlinge aus Lesbos in die Europäische Union aufzunehmen und an einzelne Länder zu verteilen”, sagte Merz gegenüber der deutschen Nachrichtenagentur. „Außer Luxemburg und Deutschland gibt es derzeit keinen anderen EU-Mitgliedstaat, der dazu bereit ist. Es macht daher keinen Sinn, weiter nach einer „europäischen Lösung“ für den Vertrieb zu suchen oder an einem Wettbewerb in Deutschland teilzunehmen, um zu bestimmen, wie viele Migranten wir aufnehmen sollen. ‘

Lesen Sie auch

Die Fotos von 2015 sind noch in Erinnerung und auch der Satz “dass diese Situation nicht wiederholt werden sollte”, sagte der frühere Vorsitzende der Fraktion der Union, der sich als erster zu diesem Thema äußerte.

Merz sagte weiter, dass er „zwei Wege gesehen hat, um das Problem zu lösen: Erstens helfen wir den Griechen mit allen Mitteln, um die Flüchtlinge dort auf humane Weise aufzunehmen. Mit dem Roten Kreuz und der Technical Aid Organization (THW) haben wir gut ausgebildete und gut ausgestattete Hilfsorganisationen. Darüber hinaus sollte man sich mit Griechenland der bereits im Europäischen Parlament erörterten Option nähern, stillgelegte Kreuzfahrtschiffe für vorübergehende Unterbringung an den Außengrenzen der EU einzusetzen. Diese Schiffe könnten daher zur Durchführung des Asylverfahrens eingesetzt werden. “”

Der innenpolitische Sprecher der Gewerkschaftsfraktion, Mathias Middelberg, war anderer Meinung und warnte, dass die Deutschen dies alleine tun würden. “Deutschland sollte es nicht alleine machen”, sagte Middelberg am Dienstag in der ARD “Morgenmagazin”. Wenn Sie es alleine machen würden, wäre es ein “falsches Signal”. Er befürwortet “so viele Schritte wie möglich in der EU”.

Kühnert fordert Seehofers Rücktritt

Innenminister Horst Seehofer (CSU) kündigte am Freitag an, dass Deutschland 100 bis 150 junge Menschen von insgesamt 400 unbegleiteten Minderjährigen aufnehmen werde, die von Griechenland in andere europäische Länder versetzt werden. In einem zweiten Schritt möchten sie auch mit Athen über die Aufnahme von Familien mit Kindern sprechen. Die SPD fordert eine nationale Initiative, um deutlich mehr Migranten aus dem verbrannten Lager Moria aufzunehmen als geplant.

Lesen Sie auch

Lesbos: Eine Frau hält ihr Baby vor einem kleinen Feuer in der Nähe der Stadt Mytilini in der Hand

Der stellvertretende SPD-Chef und Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert forderte Seehofer sogar zum Rücktritt auf, wenn er seine Position in Bezug auf die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria nicht änderte. Kühnert teilte der “Rheinischen Post” (Dienstag) mit, dass die SPD “der Union nun 48 Stunden Zeit gegeben habe”, um “endlich nachzudenken und praktische Vorschläge zur Beendigung des Elends zu unterbreiten”. Er forderte von Seehofer, dass er seine Blockade endgültig aufgibt und die Hilfe derer zulässt, die helfen wollten und konnten.

Trotz der schwierigen Situation auf Lesbos will Griechenland die Migranten nicht auf das Festland bringen oder sogar in Gruppen nach Deutschland schicken – zumindest nicht ohne eine positive Asylentscheidung. Es besteht die Angst, das falsche Signal zu senden, das dazu führen könnte, dass Migranten in anderen Lagern verbrennen.

Hier finden Sie Inhalte von Podigee

Um mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken zu kommunizieren oder diese anzuzeigen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

READ  Lücken bei der Kontaktüberprüfung: Die Corona-App funktioniert auf dem iPhone nicht richtig

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close