Welt

EU-Migrationspolitik: “Wir wollen keine massiven Internierungslager”

D. D.Das Migrationspoker in Brüssel geht in die nächste Runde. Die Innenminister der EU werden am Donnerstag auf einer Videokonferenz erstmals die Pläne der Europäischen Kommission für eine neue gemeinsame europäische Asyl- und Migrationspolitik erörtern. Kommissarin Ursula von der Leyen hat vor zwei Wochen ihr Konzept vorgestellt. Sie will endlich die europäische Migrationspolitik wetterfest machen. Ihr Credo: Chaos und ein massiver Angriff wie der von 2015 sollten unter keinen Umständen wiederholt werden.

In Brüssel ist jedoch allen klar, dass Hunderttausende von Migranten bald ihren Weg nach Europa finden werden, wenn die brutalen Konflikte in mehreren nordafrikanischen Staaten wie Libyen, dh direkt vor der Haustür Europas, weiter eskalieren. Die Zeit wird knapp.

Das weiß auch Horst Seehofer (CSU). Als Vertreter der EU-Ratspräsidentschaft leitet der deutsche Innenminister die Diskussionen über das neue Asylpaket. Seehofer hat in den letzten Tagen zahlreiche Anrufe bei seinen Kollegen in Brüssel und in europäischen Hauptstädten getätigt, manchmal von seinem Firmenwagen aus.

Lesen Sie auch

Es geht nun um technische Details: Wie viele neue Grenzschutzbeamte werden für einen besseren Schutz der Außengrenzen benötigt? Wie können die Registrierung und Asylprüfungen von Migranten so schnell wie möglich durchgeführt werden? Wie kann die magere Abschiebungsrate von fast 30 Prozent endlich verbessert werden? Der Bayer muss jetzt auf internationaler Ebene stille Diplomatie praktizieren: Sondenpositionen, sanfte Wellen, Kompromisslinien finden.

Die Ansichten darüber, wie die Asylpolitik der EU in Zukunft aussehen sollte, gehen in wichtigen Punkten immer noch auseinander. EU-Innenkommissarin Ylva Johannsson hatte dies im Voraus vorausgesehen: “Niemand wird mit unseren Vorschlägen zufrieden sein”, sagte sie kurz vor Bekanntgabe der Gesetzgebungspläne. Es ist wahr: Die Vorschläge wurden von vielen Seiten ausführlich kritisiert. Die Kritiker sind jedoch viel vorsichtiger als 2016. Zu diesem Zeitpunkt befand sich die EU-Kommission unter der Leitung von Jean-Claude Juncker in einer Katastrophe, da jeder Mitgliedstaat etwas anderes wollte und sich viele Regierungen von der EU-Kommission überzeugt fühlten.

Von der Leyen hat daraus gelernt. Sie hatte ihre beiden verantwortlichen Kommissare Margaritis Schinas und Ylva Johansson auf eine einmonatige “Hörtour” durch alle Hauptstädte der EU geschickt. So entwickelte sich allmählich wieder Vertrauen.

Der konservative österreichische Innenminister Karl Nehammer sieht das so: “Ich begrüße die neuen Pläne der Europäischen Kommission für eine gemeinsame europäische Asyl- und Migrationspolitik im September”, sagte er gegenüber WELT. Der Vorschlag enthält “viele Maßnahmen, die weitgehend den Anforderungen Österreichs entsprechen, wie das Streben nach einer engen Zusammenarbeit mit Drittländern, eine enge Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten bei der Rückkehr und einen konsequenten Schutz der EU-Außengrenzen”.

Karl Nehammer (ÖVP), österreichischer Innenminister

Karl Nehammer (ÖVP), österreichischer Innenminister

Quelle: dpa

Nehammer beschrieb die Pläne der Europäischen Kommission als “mutiges Signal, das keinen moralischen Finger erhebt, sondern das Problem der irregulären Migration zum ersten Mal seit fünf Jahren ernsthaft und pragmatisch angeht”. “Ich gehe jetzt mit Zuversicht in die Verhandlungen und erwarte auch, dass irgendwann eine Einigung erzielt wird”, fuhr der Minister fort. Sein Land will bei den Verhandlungen eine “sehr konstruktive Rolle” spielen. Unterschiedliche Ansichten in einem Verhandlungsprozess sind normal. „Es ist wichtig, dass wir – wie Horst Seehofer zu Recht sagt – darüber sprechen, was uns jetzt alle verbindet, und erst am Ende darüber, was uns trennt“, sagt Nehammer.

Die Europäische Kommission sieht das anders. Vizepräsident Schinas warnte kürzlich die deutsche Ratspräsidentschaft, Teile der Reform nicht zu trennen und die umstrittene Frage der Verteilung von Flüchtlingen vorerst zu ignorieren. Die Vorschläge sollten im “Gesamtpaket” ausgehandelt werden, sagte Schinas im Europäischen Parlament.

Lesen Sie auch

Foto des Autors WHO WELT Robin Alexander

Seehofer zögert, dies zu tun. Er möchte sich zunächst auf die Punkte konzentrieren, die eines gemeinsam haben: konsequente Abschiebung illegaler Einwanderer, effizienterer Schutz der Außengrenzen und bessere Zusammenarbeit mit Drittländern. Im Gegensatz dazu ist die Frage der Verteilung und Organisation schneller Abschiebungen vorerst sehr umstritten.

„Es ist jedoch bereits ein großer Erfolg, dass die 27 EU-Länder jetzt gemeinsam und freundlich über eine einvernehmliche Lösung ihrer Migrationspolitik diskutieren. Das wäre vor 100 oder 75 Jahren unvorstellbar gewesen “, sagt Seehofers Wiener Kollege Nehammer. Der Österreicher erklärte aber auch: “Entgegen den Vorschlägen der Europäischen Kommission lehnen wir die erzwungene Verteilung von Asylbewerbern auf EU-Länder oder sogar obligatorische Quoten durch die Hintertür nachdrücklich ab.”

Nehammer begründete dies folgendermaßen: „Österreich hat seit 2015 rund 120.000 Menschen Schutz gewährt, was für ein Land unserer Größe extrem hoch ist. Wir haben durchweg einen unverhältnismäßig hohen Migrationsdruck, sind jedoch nicht bereit, im Rahmen von Flüchtlingsquoten zusätzliche Kapazitäten bereitzustellen. Österreichs Belastung ist bereits an ihrer Grenze. “”

“Wir müssen die Migration stoppen”

Der Wiener Minister kritisierte, was auch die Visegrad-Länder – Polen, Tschechische Republik, Slowakei und Ungarn – stört, den Plan der Europäischen Kommission, Flüchtlinge in Krisensituationen auf alle EU-Länder zu verteilen. “Wir müssen Migration, Quoten und Umverteilung stoppen”, sagte der tschechische Premierminister Andrej Babis.

Nach dem Plan sollte es nur dann Ausnahmen von der Flüchtlingsquote geben, wenn sich ein einzelnes EU-Land verpflichtet, illegalen Migranten aus europäischem Boden innerhalb von vier bis acht Monaten auf eigene Kosten und auf eigene Kosten “Sponsoring zurückzugeben”. Wenn dies nicht funktioniert, muss das EU-Land Flüchtlinge gegen seinen Willen gemäß einem bestimmten Verteilungsschlüssel aufnehmen. “Sie wollen die Migration verwalten und die Migranten nicht aufhalten”, sagte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban.

Lesen Sie auch

Afrikanische Migranten auf Gran Canaria. Der UN-Experte sagt, dass der Wunsch nach Migration hauptsächlich auf Probleme mit der häuslichen Situation zurückzuführen ist

Der luxemburgische Minister für auswärtige Angelegenheiten und Migration, Jean Asselborn, ist empört: “Ich finde es zutiefst uneuropäisch und mangelnde Solidarität, dass die Dinge jetzt so schnell in die Luft gerissen werden.” Frankreich begrüßte auch die Vorschläge aus Brüssel. Athen hingegen machte deutlich, dass sie auf eine “gleichmäßige Verteilung” der Flüchtlinge drängen würden. Im EU-Parlament, das letztendlich die Gesetzgebungspläne genehmigen muss, heißt es: “Wir wollen keine massiven Internierungslager an den Außengrenzen der EU, in denen es illegale Migranten gibt, die nicht abgeschoben werden können.” EU-Migrationskommissarin Ylva Johansson konterte: Schlagen Sie keine Inhaftierung vor. “

Das Klima ist heiß. Vor allem Seehofer will am Donnerstag Frieden in die Debatte bringen. Das wird nicht einfach. Der österreichische Innenminister Nehammer sieht noch mehr Probleme: “Wir berücksichtigen auch nicht den Vorschlag der EU-Kommission, dass einzelne EU-Länder im Rahmen des sogenannten Deportationssponsorings Rückkehrabkommen mit Drittländern abschließen sollten.” Dies ist der falsche Ansatz. Die EU ist “ein Wirtschaftsgebiet mit 440 Millionen Einwohnern und kann als Gemeinschaft weitaus mehr Druck auf Drittländer ausüben und gleichzeitig Anreize für Abkommen bieten als ein einzelner Mitgliedstaat.”

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close