Wirtschaft

Ein Gleichgewicht finden: Stellar Investor Richard Bernstein: Anleger sollten sich nicht von Optimismus oder Pessimismus anstecken lassen

?? Investoren in Konflikten
?? Bernstein rät zu einem ausgewogenen Portfolio
?? Die Schwäche des Dollars gibt Anlass zur Sorge

Das Koronavirus ist nach wie vor das vorherrschende Problem an den internationalen Aktienmärkten. Obwohl sich die internationalen Indizes seit dem drastischen Rückgang im März deutlich erholt haben, bleibt die Marktaktivität volatil und hängt von Nachrichten über hoch ansteckende Lungenerkrankungen ab. Investoren befinden sich auf der anderen Seite zwischen den Hoffnungen auf einen Ausweg aus der Krise und der wachsenden Zahl von Infektionen in den USA und in Europa.

Gefangen zwischen Optimismus und Pessimismus

Der herausragende Investor Richard Bernstein hält es jedoch für falsch, sich auf eine Seite zu verlassen – Optimismus vs. Pessimismus – zu schlagen. Seiner Meinung nach ging es viel mehr darum, einen Mittelweg zu finden, wie er in einem Interview mit CNBC “Trading Nation” sagte. “Ihr Portfolio sollte leicht zwischen Materie und Antimaterie positioniert sein.” Und weiter: “Portfolios müssen zwischen dem Optimismus, der mit den einzigartigen historischen monetären und fiskalischen Anreizen einhergeht, und dem Wiederaufleben des COVID-19-Pessimismus ausgeglichen werden.”

Insbesondere erklärte Beinstein im Interview, dass ein Gleichgewicht zwischen Verteidigungssektoren wie wichtigen Konsumgütern und Gesundheit und andererseits zyklischen Sektoren wie Energie und Rohstoffe hergestellt werden muss.

Bernstein hatte vor dem drastischen Preisverfall am 23. März gewarnt, dass die Anleger die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus unterschätzen würden. Eine Warnung, die sich einige Tage später als genau richtig herausstellte. Das Schwierige in der Krise war, dass Unternehmen im Gegensatz zu einer normalen Rezession, die sich langsam abzeichnete, nicht sehen konnten, wie sie ihr Geschäft in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs schützen konnten. “Sie haben vielleicht vor zwei Wochen ein sehr erfolgreiches Geschäft geführt, und jetzt ist niemand in Ihrem Restaurant”, sagte Bernstein zu der Zeit gegenüber CNBC.

READ  Ethereum 2.0: Ethereum schlägt Bitcoin - Gründe für die Preisexplosion | Botschaft

Die Schwäche des Dollars kann für Anleger ein Problem sein

Die Marktlegende ist derzeit sehr besorgt über den massiven Wertverlust des US-Dollars. Während das Greenback seit Ende März gegenüber einem Währungskorb stetig an Wert verloren hat, lag die einheitliche europäische Währung bei rund zehn Prozent. Hintergrund ist die Senkung des Basiszinssatzes der Fed, die den Vorteil der US-Währung gegenüber dem Euro nutzte, wo die EZB vor Jahren eine Nullzinspolitik eingeführt hatte. Massive Geldspritzen der US-Währungsbehörden belasten ebenfalls den Dollar und schüren Inflationssorgen.

Bernstein sieht darin ein Risiko für den Aktienmarkt, da der jüngste Bullenmarkt vor allem durch eine starke Rendite am Leben erhalten wurde. “Eine längere Periode der Dollarschwäche würde all dies in Frage stellen und die Marktführer sicherlich mehr in Richtung Inflation lenken”, sagte Bernstein. “Es würde sicherlich eine Menge Begeisterung bei vielen Anlegern hervorrufen, und ihre früheren Portfolios würden für dieses neue Umfeld schlecht werden, wenn der Dollar weiter schwächer wird.”

Zum Schutz vor aktuellen Unsicherheiten setzt der Börsenveteran derzeit auf Gold. Selbst bei dem derzeit historisch hohen Goldpreis wird sich eine Absicherung von Gold im Portfolio “immer noch auszahlen”, “das einzige, was derzeit sicher ist, ist, dass es in den kommenden Jahren noch mehr Unsicherheit geben wird.” Nächster.

Redaksia finanzen.net

Bildquellen: dominic8 / Shutterstock.com, Bacho / Shutterstock.com

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close