Technologie

Die Zukunft der Standardlizenzen für wesentliche Patente

Ost gegen West?

ASIs sind in Europa immer häufiger anzutreffen, aber in China, wo eine Reihe von Mobilfunkunternehmen ansässig sind, ist in letzter Zeit auch ein Anstieg der Anwendungen zu verzeichnen. Dies folgt auf die Vergabe des ersten ASI durch den Obersten Volksgerichtshof Chinas in einem Fall zwischen Huawei und Conversant. Diese ASI verhinderte, dass Conversant eine deutsche Anordnung gegen Huawei durchsetzen konnte.

Am Weihnachtstag 2020 erließ das Wuhan Intermediate Court eine ASI in einem Streit zwischen Samsung und Ericsson, basierend auf Samsungs vorheriger Aufforderung an das chinesische Gericht, eine weltweite FRAND-Lizenzgebühr für die SEPs von Ericsson festzulegen. Mit der Erteilung der ASI hat das chinesische Gericht seine Zuständigkeit festgelegt, Ericsson daran gehindert, eine einstweilige Verfügung gegen Samsung im Rahmen seiner 4G- und 5G-Patente durchzusetzen, und festgestellt, dass Ericsson möglicherweise keine von einem anderen Gericht ausgestellte FRAND-Lizenz eingerichtet hat. Es untersagte Ericsson auch, anderswo einen Haftbefehl zu beantragen, um Samsung daran zu hindern, Wuhans ASI durchzusetzen. Das chinesische Gericht hat daher nicht nur einen erweiterten ASI, sondern gleichzeitig auch einen AAASI ausgestellt.

Berichte über das Verfahren in China deuten darauf hin, dass Ericsson erst wenige Tage vor Weihnachten auf die chinesische Klage aufmerksam wurde und daher keine Gelegenheit hatte, sich gegen die ASI zu stellen. Eine anschließende Anhörung am 29. Januar 2021 gab ihnen Gelegenheit, sich diesen Maßnahmen zu widersetzen, obwohl das Ergebnis der Anhörung zum Zeitpunkt des Schreibens noch nicht bekannt gegeben wurde. Chinesische Unternehmen sind in anderen Gerichtsbarkeiten sehr aktiv in FRAND-Rechtsstreitigkeiten und wir erwarten in den kommenden Monaten mehr Aktivitäten vor den chinesischen Gerichten.

READ  Elon Musk twittert auf Deutsch - "sein Baby kann noch keinen Löffel benutzen"

Schlecht fürs Geschäft?

Im Allgemeinen besteht der Zweck einer ASI darin, zu verhindern, dass eine Gegenpartei ein Verfahren in einer anderen Gerichtsbarkeit einleitet oder fortsetzt. Vertreter des Telekommunikations- und des Automobilsektors haben kürzlich in Webinaren zum Thema gesagt, dass die jüngsten ASIs im FRAND-Streit schlecht für das Geschäft sind, aber vielleicht noch besorgniserregender ist der Trend chinesischer Gerichte, ASIs außerhalb ihrer territorialen Grenzen herauszugeben. Es gibt bereits Hinweise auf die Auswirkungen, die dies im Zusammenhang mit dem anhaltenden Streit zwischen Samsung und Ericsson hat.

Unmittelbar nach Weihnachten reichte Ericsson beim Texas District Court eine AASI ein, bei der Samsung im Dezember wegen Verstoßes gegen die vertraglichen Verpflichtungen verklagt wurde, nach Treu und Glauben zu verhandeln und Patente zu FRAND-Bedingungen zu lizenzieren. Auf der Grundlage, dass die beiden Fälle nicht identisch sind und beide erfolgreich sein können, argumentierte das US-Gericht, dass es zuständig sei, zu bestimmen, ob Samsung und Ericsson ihren Verpflichtungen zur Lizenzierung ihrer SEPs unter FRAND-Bedingungen nachkommen, und er hat Samsung die Durchsetzung einer Entscheidung untersagt. Dies schränkte die Fähigkeit von Ericsson ein, sein Geschäft fortzusetzen. Der Richter hat nicht direkt in das chinesische Verfahren eingegriffen. Hätte er dies getan, wäre eine solche Maßnahme wahrscheinlich vom chinesischen Gericht negativ bewertet worden. Diese Entscheidungen sind jedoch unangenehm und wir erwarten in den kommenden Monaten weitere Kämpfe zwischen Samsung und Ericsson.

Bereit Lizenznehmer

In den letzten Jahren hat sich eine bedeutende Rechtsprechung zur SEP-Lizenzierung entwickelt, und die Urteile der nationalen Gerichte in Europa wurden durch das Urteil Huawei / ZTE des Gerichtshofs der EU (EuGH) aus dem Jahr 2015 festgelegt. In diesem Fall wurden die Umstände untersucht bei denen eine Geltendmachung von Rechten durch einen Patentinhaber gegen das EU-Wettbewerbsrecht verstößt.

READ  WhatsApp: endlich da! Neue Funktion macht den Messenger so viel angenehmer

Der EuGH bestätigte, dass SEP-Inhaber einen Testamentsvollstrecker zunächst schriftlich über ihre angebliche Patentverletzung informieren müssen, und als Reaktion darauf muss der Testamentsvollstrecker seine Bereitschaft bestätigen, eine FRAND-Lizenz zu erwerben. Die Entscheidung bestätigte, dass passives Verhalten des Darstellers als Verzögerungstaktik und nicht als Handlung eines “willigen” Lizenznehmers angesehen wird. Die nationalen Gerichte in ganz Europa haben inzwischen ihre eigenen Auslegungen darüber getroffen, was ein “williger Lizenznehmer” ist. Am bemerkenswertesten ist jedoch der oben erwähnte Fall Sisvel I vor dem Bundesgerichtshof.

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close