Wissenschaft

Die Wikinger hatten Schnee

Wissenschaft Genom gefunden

Pocken plagten bereits die Wikinger

| Lesezeit: 3 Minuten

Beerdigungen und Wikinger

Das Zeichnen nach einer Holzschnitzerei von Alexander Zick zeigt “Des Wikings Bestattung”

Quelle: Foto-Allianz / Akg-Bilder

Bisher hat die Wissenschaft den Ursprung gefährlicher Eichen in Afrika oder Asien vermutet. Jetzt hat ein internationales Team enthüllt: Die Wikinger haben bereits gelitten – und es gibt eine weitere Überraschung.

P.Bis zu ihrem Verschwinden im Jahr 1980 galt die Ocken als eine der schlimmsten Wunden der Menschheit. Im 20. Jahrhundert fielen 300 bis 500 Millionen Menschen dieser Infektionskrankheit zum Opfer, die sich durch Punkte und Staub ausgebreitet hat. Noch vor Jahrhunderten benötigte diese Krankheit sehr viel Blut.

Barbara Mühlemann und Terry Jones vom Institut für Virologie des Universitätsklinikums Charité in Berlin haben nun zusammen mit Wissenschaftlern der Universität Kopenhagen genetische Proben von 1.867 Menschen untersucht, die seit 31.630 Jahren in Eurasien leben. Die Forscher erlitten eine große Überraschung.

Sie berichten in der wissenschaftlichen Zeitschriftdass 13 dieser Leute mit Flachs wurden infiziert. Elf von ihnen starben zwischen 603 und 1050 n. Chr. In den Wikingersiedlungsgebieten Nordeuropas, Großbritanniens und Westrusslands. Die beiden anderen wurden im 19. Jahrhundert in Westrussland beigesetzt.

Lesen Sie auch

Der Tanz des Todes. Um 1493. Holzschnitt von Michael Wolgemuth |

Die Entdeckung ist überraschend, da viele Virologen die Wikinger bei Schafen nicht ins Visier genommen haben. Stattdessen fanden die Forscher den Ursprung der Infektionskrankheit in Afrika oder Asien, wo der Vorfahr der Nagetierleberviren beim Menschen hätte vorübergehen können. Von dort aus breitete sich die Krankheit auf den Rest der Welt aus – gemäß der vorherigen Theorie.

Die Ergebnisse von Müttern in Ägypten mit Windpocken vom kleinen Markt zeigten, dass die Infektionskrankheit dort behandelt wurde. Spätere römische Legionen haben möglicherweise Stiftwasser an Rhein und Donau gebracht, im 8. Jahrhundert zogen die Mauren sie auf die Iberische Halbinsel zurück. Die Kreuzfahrer verbreiteten es dann auf den Rest Europas. Erst 1980 endeten die immer heißer werdenden Epidemien mit einer anschließenden Impfung.

Lesen Sie auch

GettyImages-529740182

Der Ursprung der Pandemie

Das Genom des Pockenvirus der Wikinger passt jedoch nicht in dieses Bild: “Das Genom dieser Viren zeigt deutlich, dass sie zu einer völlig anderen Linie gehörten als die große, die im 20. Jahrhundert noch weit verbreitet war.” , erklärt die Virologin Charité Terry Jones. Das Erbgut der Viren zweier Menschen, die im 19. Jahrhundert in Russland starben, passt dagegen sehr gut zu den Leberviren des 20. Jahrhunderts.

“Der Erreger ist also möglicherweise mehr als einmal von Nagetieren auf Menschen gesprungen”, schließt Terry Jones. Viren könnten sich dann in verschiedenen Linien entwickelt haben.

Lesen Sie auch

Zwei nicht identifizierte junge Ho-Chunk-Mädchen mit Pocken knien vor ihrem Haus, Black River Falls, Wisconsin, 1900. Einige der Ho-Chunk, die unter Daten litten, wurden während des Ausbruchs von 1901 unter Quarantäne gestellt (Foto von Charles Van Schaick) Bilder abrufen) Getty ImagesGetty Images

Wikinger Beschwerden könnten unter Wikingern relativ weit verbreitet gewesen sein, schließen die Forscher aus ihren Ergebnissen. Dieser Erreger scheint jedoch heute verschwunden zu sein. “Nur wissen wir nicht, warum die Wikinger-Eule stirbt, ob dies vor tausend Jahren hätte passieren können oder ob dieser Erreger erst im 20. Jahrhundert verschwunden ist”, erklärt die Virologin Charité Barbara Mühlemann.

Eine eingehende genetische Analyse zeigte, dass einige Gene im Wikingerpockenvirus aktiv waren, das in den späteren Krankheitserregern nicht mehr funktionierte und das Immunsystem des Infektionsopfers befeuchtete.

Bei modernen Giftinfektionen können jedoch übermäßige Immunreaktionen auftreten. Ärzte beobachten auch gefährliche “Zytokinstürme” bei Covid 19 und Grippepatienten auf Intensivstationen. Das Wikingersymbol war möglicherweise weicher als das größte der kleinsten des 20. Jahrhunderts.

READ  Corona Hotspot Bütgenbach: Der verzweifelte belgische Nachbar

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close