Top Nachrichten

Die deutsche Verletzung des Rechts auf Privatsphäre von Asylbewerbern ist zutiefst verwerflich

Seit 5 Jahren verletzen deutsche Migrationsbehörden routinemäßig die Datenschutzrechte von Zehntausenden von Asylbewerbern und Flüchtlingen, indem sie ihre Handys inspizieren und sie einem zweitklassigen Datenschutz unterziehen, oft ohne konkreten Verdacht auf falsche Behauptungen, ohne Zustimmung und ohne Laut dem Euro-Mittelmeer-Menschenrechtsmonitor wurden heute aussagekräftige Ergebnisse erzielt.

Seit 2017 hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) rund 20.000 Handy-Durchsuchungen bei Asylbewerbern durchgeführt, aber praktisch keine hat falsche Angaben gemacht, was sich als ineffektive und unverhältnismäßig invasive 11-Millionen-Euro-Maßnahme herausstellt. Zwischen 2018 und 2019 betrug etwa ein Viertel der Bewertungen sind Berichten zufolge fehlgeschlagen Aufgrund technischer Probleme und wenn sie erfolgreich waren, bestätigten 98-99% der Durchsuchungen die Aussagen der Asylbewerber.

Die mangelnde Transparenz ist ebenfalls ein ernstes Problem, da sich die BAMF geweigert hat, die verwendete Software offenzulegen, die Zustimmung selten eingeholt wird und Migranten häufig nicht wissen, wie ihre Daten verwendet werden.

Nach einem im Jahr 2017 verabschiedeten nationalen Gesetz darf die Auswertung von Smartphone-Daten die Identität und Nationalität von Asylbewerbern, auch für Kinder, bestimmen, wenn diese keinen Reisepass vorlegen können. Einige Asylbewerber können jedoch gültige Dokumente vorlegen, z. B. Zivilstandsbescheinigungen oder gültige Pässe aus bestimmten Staaten. mussten auch ihre Geräte abgeben

Lea Beckmann, eine Anwältin der deutschen NGO GFF, die über die Angelegenheit berichtete, erklärte, dass “das Datenschutzgesetz für alle gilt, auch für Asylsuchende” und dass die Bewertung von Mobiltelefonen “einfach unvereinbar” mit dem Gesetz ist.

Bisher haben drei Flüchtlinge Klage gegen den deutschen Staat wegen Zugangs zu ihren personenbezogenen Daten eingereicht. Einer von ihnen, Mohammed A., der bereits als Flüchtling anerkannt war, erinnerte sich daran, dass BAMF-Mitarbeiter seinen Fall ohne Angabe von Gründen geprüft hatten und sein Telefon brauchten, ohne etwas zu erklären. „Ich hatte Angst, abgeschoben zu werden, also gab ich ihm das Handy. Es war, als hätte ich ihn mein ganzes Leben lang übergeben “Mohammed angegeben

READ  DAX on plus - Apple: 13 Milliarden US-Dollar zusätzlich steuerfrei - Porsche-Risikoübernahmeziel - ASML: Gewinnwachstum und Akquisition - Fokus auf Varta, Wirecard, Covestro | Botschaft

“Für Menschen, die unterwegs sind, werden Mobiltelefone von einem unverzichtbaren Instrument zur Verbindung mit Familie und Zuhause zu einem unverhältnismäßigen Mittel zur Überwachung und Verletzung der Privatsphäre”, sagte Michela Pugliese, Rechtsforscherin bei Euro-Med Monitor Ablehnungsmechanismen, Transparenz und ein sinnvoller Zugang zu Rechtsbehelfen sowie das allgemeine Misstrauen der Asylbewerber und der unnötige Verstoß gegen ihre sensibelsten Daten sind unglaublich kontraproduktiv für eine faire Bewertung eines Asylantrags. “

Euro-Med Monitor fordert Deutschland auf, die Überprüfung von Mobiltelefonen von Asylbewerbern ohne freiwillige und informierte Zustimmung gemäß Artikel 6 und 7 der Allgemeinen Datenschutzverordnung der EU einzustellen; “mildere Mittel einsetzen, um das Ziel zu erreichen”, wie es im deutschen Asylgesetz festgelegt ist; Asylbewerbern die Möglichkeit geben, Rechtsmittel abzulehnen und darauf zuzugreifen; und die nationalen und internationalen Gesetze in Bezug auf das Recht auf Privatsphäre, Selbstbestimmung der Informationen, Vertraulichkeit und Integrität der Informationen vollständig einzuhalten.

Euro-Med Monitor fordert die EU auf, dafür zu sorgen, dass bei der Verarbeitung personenbezogener Daten von Asylbewerbern ihre Menschenwürde, Integrität und Grundrechte, insbesondere das Recht auf Privatsphäre (Artikel 7 der Charta) und das Recht auf Schutz, uneingeschränkt gewahrt bleiben personenbezogener Daten (Art. 8 der Charta).

© Scoop Media

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close