Top Nachrichten

Die deutsche EnBW sagt, dass die sichere Abwicklung die negativen Auswirkungen auf die Gewinne verringert

FRANKFURT, 10. Oktober – Der deutsche Energieversorger EnBW (EBKG.DE) sagte, eine Einigung zwischen seiner VNG-Tochter und dem Gasversorger Sefe, früher bekannt als Gazprom Germania, über unzureichende Gaslieferungen aus Russland habe dazu geführt, dass die Gewinne im Laufe des Jahres unter Druck geraten seien -runde viel weniger als befürchtet.

Die negativen Auswirkungen auf den Gewinn für 2022 dürften unter 1,3 Milliarden Euro (1,3 Milliarden US-Dollar) liegen, eine im Bericht zum zweiten Quartal erwähnte Obergrenze, aber über 545 Millionen Euro, sagte EnBW in einer Erklärung am Montag.

Deutschland kämpft um Gas, nachdem Russland die Lieferungen nach Europa eingestellt und damit die langjährigen Energiebeziehungen des Landes zu Moskau beendet hat, das einst den größten Teil des Gases an Europas führende Wirtschaft geliefert hat.

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Das Gasimportunternehmen Gazprom Germania, jetzt Sefe, wurde Anfang dieses Jahres von der russischen Gazprom (GAZP.MM) fallen gelassen und unter deutsche Staatsherrschaft gestellt, um den Zusammenbruch des Unternehmens zu verhindern.

VNG von EnBW (VNG.UL) verlässt sich auf Sefe für 65 Terawattstunden (TWh) Gaslieferung und deckt damit einen Großteil seines Gasbeschaffungsbedarfs.

Die beiden Unternehmen befinden sich in einem Rechtsstreit darüber, wie sie die Last teilen können, viel teurere Mengen vom Weltmarkt kaufen zu müssen, um russisches Gas zu ersetzen.

In der Folge wurden Deutschlands größte Gasimporteure – Uniper (UN01.DE), Sefe und VNG – gerettet oder haben Staatshilfen beantragt, um sich über Wasser zu halten. Weiterlesen

Mit dem Fall vertraute Personen teilten Reuters letzte Woche mit, dass Deutschland in fortgeschrittenen Gesprächen sei, um zusätzliche Garantien in Milliardenhöhe bereitzustellen, damit Sefe den 65-TWh-Vertrag mit VNG erfüllen kann. Weiterlesen

Die EnBW teilte in der Erklärung vom Montag mit, dass Sefe eine gütliche Einigung mit VNG erzielt und sich bereit erklärt habe, die Mehrkosten von Gasersatzkäufen im Jahr 2022 zu tragen und die finanziellen Folgen von Ersatzkäufen im Namen von VNG im Rahmen des Vertrags zu erstatten.

VNG sagte jedoch, dass es immer noch Verluste aus einem 35-TWh-Vertrag direkt mit Gazprom verliere, und fügte hinzu, dass es in Gesprächen mit der deutschen Regierung über eine Entschädigung bleibe.

„Die genaue Ausgestaltung der Lösung zum Ausgleich der Ersatzbeschaffungskosten für VNG muss nun schnellstmöglich in Gesprächen mit der Regierung geklärt werden“, sagt VNG-Vorstandsvorsitzender Ulf Heitmüller.

„Wir brauchen eine schnelle, wirtschaftlich tragfähige Lösung, um wieder in ruhigeres Fahrwasser zu kommen.“

Konkretere Auswirkungen auf die Finanzen und Cashflows der EnBW seien Gegenstand weiterer Gespräche mit der Bundesregierung, fügte der Energieversorger hinzu.

($1 = 1.0310 Euro)

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Berichterstattung von Ludwig Burger in Frankfurt; Zusätzliche Berichterstattung von Christoph Steitz; Redaktion von Jan Harvey und Matthew Lewis

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close