Top Nachrichten

Deutschlands neugierige Spardebatte – OMFIF

Deutschland eröffnet nach einer Pandemie eine Diskussion über seine makroökonomische Politik. Es ist eine merkwürdige Debatte mit Echos von Sparmaßnahmen, die ein deutsches Publikum ansprechen könnten, das für Konservativismus bekannt ist, aber auch der heutigen wirtschaftlichen Realität widerspricht.

Vor den bevorstehenden Wahlen streiten sich deutsche Politiker und Kommentatoren darüber, was in einer Welt nach Covid zu tun ist, und über die jetzt suspendierte Verschuldungsbremse, die das strukturelle föderale Defizit auf 0,35% des Bruttoinlandsprodukts begrenzt.

Die Schuldenbremse wurde angesichts der durch die Pandemie ausgelösten Rezession auf Eis gelegt und wird dies bis Ende 2022 bleiben. Als jedoch eine Top-Assistentin von Angela Merkel vorschlug, dass Deutschland möglicherweise mehrere Jahre lang nicht daran festhalten kann, sagte Armin Laschet, der Christians Kanzler sagte: Demokratische Union. Der Kandidat für die bevorstehenden Wahlen im September schoss schnell zurück und erklärte, dass die Schuldenbremse bestehen bleiben müsse. Möglicherweise hat Laschet seine Ansichten seitdem gemildert. Aber die Freie Demokratische Partei hat das nicht. Auch die Sozialdemokratische Partei (SPD) scheint gespalten zu sein. Olaf Scholz, Finanzminister der SPD in Merkels großer Koalition und Kanzlerkandidat seiner Partei, schlug vor, Deutschland solle so bald wie möglich zur Schuldenbremse zurückkehren. Die Grünen hingegen wollen Reformen, die zusätzliche Klimaausgaben ermöglichen.

In geldpolitischer Hinsicht führt die Bundesbank subtile Gespräche über die Abwicklung des Pandemie-Notkaufprogramms der Europäischen Zentralbank. Bundesbankpräsident Jens Weidmann sagteDie geldpolitischen Sofortmaßnahmen dürfen nicht auf unbestimmte Zeit fortgesetzt werden. Sie müssen eng mit der Krise verbunden bleiben und ein Ende haben, wenn die Pandemie vorbei ist. ‘

Warum erscheint diese Debatte auf der amerikanischen Seite des Atlantiks merkwürdig?

READ  Deutschland: Coronavirus-Skeptiker protestieren trotz zunehmender Infektionen | Nachrichten | DW

Sowohl in Deutschland als auch in Europa sind nach wie vor erhebliche negative Produktionsunterschiede zu verzeichnen. Ein vorzeitiges Beenden der Schuldenbremse könnte die Erholung beeinträchtigen.

Die Kombination aus Deutschlands „schwarzer Null“ -Fiskalpolitik und Schuldenbremse wird angesichts des Infrastruktur- und Investitionsbedarfs sowie der deflationären Impulse seit langem als restriktive finanzielle Zwangsjacke angesehen.

Das Finanzministerium von Scholz fordert mehr Flexibilität und den Verzicht auf Schwarze Null. Angesichts der Rolle der SPD in der Finanzabteilung ist es in der Tat ironisch, Schlüsselfiguren in der Partei zu sehen, die der CDU / FDP-Seite der Debatte beitritt.

Das von Deutschland seit langem angepriesene Maastricht-Schuldenziel von 60% wurde in einer Zeit deutlich positiver Realzinsen entwickelt. Heute sind die Zinssätze sowohl nominal als auch real negativ. Frühere Ansichten zur Tragfähigkeit von Schulden werden im Allgemeinen als zu restriktiv und unangemessen angesehen.

Die Debatte steht im Gegensatz zu der breiteren europäischen Diskussion über die Überarbeitung der Haushaltsregeln der Europäischen Union, die allgemein als archaisch und verwirrend angesehen werden. Dies widerspricht offenbar auch dem Vorstoß des Internationalen Währungsfonds, die politische Unterstützung nicht vorzeitig zurückzuziehen.

Inzwischen scheinen auch die Argumente für einen vorzeitigen Ausstieg aus dem PEPP fraglich. Die Geldpolitik muss den Zustand des gesamten Euroraums widerspiegeln, nicht nur einen Teil davon. Es besteht eindeutig noch ein gewisser wirtschaftlicher Spielraum. Europa hat sein Inflationsziel lange nicht erreicht. Auch wenn die Preise in den kommenden Monaten jährlich auf 4% steigen, hat die EZB klargestellt, dass dies nur vorübergehende Entwicklungen widerspiegeln wird. Die EZB hat auch erklärt, dass die finanziellen Bedingungen akkommodierend bleiben sollten. Der Kauf von Vermögenswerten ist dabei ein wichtiger Bestandteil. Darüber hinaus nähert sich die EZB dem Ende ihrer strategischen Überprüfung, die wahrscheinlich Schlussfolgerungen zum Kauf von Vermögenswerten enthalten wird.

READ  WER: Das Coronavirus kehrt ohne konstanten Druck weiter zurück

Der Übergang Deutschlands zu restriktiveren Steuer- und Währungspositionen ist ein mögliches Rezept für Sparmaßnahmen. Es ist nicht klar, dass dies im Interesse der deutschen Wirtschaft liegt. Dies könnte die deflationären Auswirkungen im gesamten Euroraum wieder aufleben lassen, so wie es die makroökonomische Politik Deutschlands im letzten Jahrzehnt getan hat.

Wie schädlich das für die deutsche Wirtschaft wäre, ist eine andere Frage. Deutschland hat lange Zeit enorme Leistungsbilanzüberschüsse angehäuft und die Nachfrage aus dem Rest der Welt absorbiert. Die IWF-Projekte Deutschlands Überschuss von 7% des BIP wird sich in den nächsten fünf Jahren kaum bewegen, während er leicht 300 Milliarden Dollar pro Jahr übersteigt.

Deutschland weiß, dass es mit einem starken Wachstum in den USA und in China das Wachstum unterstützen kann, indem es den Rest der Welt durch sein exportorientiertes Modell erschließt. Doch so wie diese Strategie vor weniger als einem Jahrzehnt massive Kritik hervorrief, könnte ihre Erneuerung erneut internationale Einwände aufwerfen.

Eine vorzeitige Erholung von der Schuldenbremse und eine Umstellung auf eine weniger akkommodierende Geldpolitik sind für Deutschland, Europa oder die internationale Gemeinschaft nicht der richtige Weg.

Mark Sobel ist der US-Vorsitzende von OMFIF.

Lesen Sie weiter: David Marsh: Aufgrund der Pläne der EZB zum Kauf von Vermögenswerten steigt der Druck auf die Bundesbank

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close