Top Nachrichten

Deutschland und Belgien versprechen Geld zur Bekämpfung von Klimaverlusten und -schäden

SHARM EL-SHEIKH, Ägypten, 7. November (Reuters) – Deutschland und Belgien schlossen sich am Montag einer kleinen Anzahl wohlhabender Länder an, um Mittel bereitzustellen, um Entwicklungsländern zu helfen, die durch den Klimawandel verursachte Schäden und Verluste zu bewältigen haben, wobei jeweils 170 Millionen Euro ums Leben kamen 2,5 Millionen Euro sind zugesagt.

Obwohl die Mittel relativ klein waren, waren die Mittel symbolisch wichtig, da sie angekündigt wurden, als sich mehr als 100 führende Politiker in Ägypten zum UN-Klimagipfel COP27 versammelten – wo der dringende Bedarf an Finanzmitteln zur Unterstützung von Entwicklungsländern, die mit durch den Klimawandel verursachten Katastrophen konfrontiert sind, wird dominieren die Diskussionen.

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte, Deutschland werde 170 Millionen Euro für einen „Global Shield“ der Gruppe der sieben reichen Länder für die V20-Gruppe von 58 gefährdeten Ländern bereitstellen, um die Versicherung und Finanzierung im Katastrophenfall zu stärken.

„Außerdem werden wir die vom Klimawandel am stärksten betroffenen Länder gezielt bei der Bewältigung von Verlusten und Schäden unterstützen“, sagte Scholz beim COP27-Gipfel im ägyptischen Ferienort Sharm el-Sheikh.

Belgien hat zugesagt, 2,5 Millionen Euro aus einem neuen Paket von 25 Millionen Euro an klimabezogener Unterstützung für das südafrikanische Land Mosambik von 2023 bis 2028 bereitzustellen, um „Verluste und Schäden“ durch den Klimawandel zu bekämpfen.

Die belgische Regierung sagte, ihre Finanzierung werde sich auf die Vermeidung und Begrenzung von Verlusten und Schäden konzentrieren, beispielsweise durch die Kartierung von Gebieten, die für Sturmfluten anfällig sind, und die Einführung von Frühwarnsystemen.

Die Finanzierung von Verlusten und Schäden ist politisch weniger umstritten als explizite Entschädigungsangebote für klimabedingte Verluste nach Katastrophen – was als reiche Länder angesehen werden könnte, die Reparationen für die Verursachung des Klimawandels zahlen.

Siehe auch  Frankreich und Deutschland verpflichten sich, die ins Stocken geratenen FCAS-Bemühungen wieder in Gang zu bringen | Nachrichten

„Ich denke, es gibt eine moralische Verpflichtung, es so zu nennen, wie es ist“, sagte Matthew Samuda, ein Minister im jamaikanischen Ministerium für Wirtschaftswachstum, über die Verbindung zwischen Verlust- und Schadensfinanzierung und historischer Verantwortung.

„Aber darüber hinaus gibt es auch die praktische Notwendigkeit, auf Mittel zuzugreifen“, sagte Samuda.

Zuvor hatten nur Schottland und Dänemark Mittel für klimabedingte Verluste und Schäden zugesagt, ebenso die belgische Region Wallonien.

Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben frühere Bemühungen armer Länder blockiert, die Finanzierung von Verlusten und Schäden zu sichern, weil sie befürchten, die Verantwortung für ihren historischen Beitrag zu den Treibhausgasemissionen anzuerkennen, die den Planeten erwärmen.

Daniel Ribeiro von der mosambikanischen Umweltorganisation Justiça Ambiental sagte, das Versprechen Belgiens sei „eine einzige Tat, die in einem Meer der Passivität im globalen Norden schwimmt“.

„Mosambik ist nur eines von vielen Ländern, die mit dieser Realität konfrontiert sind. Diesmal waren wir die ausgewählten, handverlesenen Empfänger, aber was ist mit der umfassenderen systemischen Lösung?“ er sagte.

Scholz machte keine Angaben darüber, was die deutsche Finanzierung umfassen würde.

Dutzende von Entwicklungsländern haben auf der COP27 eine Einigung über eine Finanzierungsfazilität gefordert, bei der reiche Länder gefährdeten Staaten Geld für Verluste und Schäden zur Verfügung stellen würden.

Mosambik ist eines der ärmsten Länder der Welt und eines der anfälligsten für extreme Wetterereignisse.

Der Zyklon Idai, der 2019 Mosambik heimsuchte, verursachte nach einer Schätzung der Internationalen Arbeitsorganisation einen Gesamtschaden von rund 1,4 Milliarden US-Dollar und Verluste von 1,39 Milliarden US-Dollar.

($1 = 0,9977 Euro)

Berichterstattung von Kate Abnett und Virginia Furness; Adaption von Janet Lawrence und Mark Heinrich

Siehe auch  Die Bayern erreichten das Halbfinale der Champions League

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close