Top Nachrichten

Deutschland plant eine Windfall-Steuer von 33 % auf Gas-, Kohle- und Ölunternehmen – Brunnen

BERLIN, 23. November (Reuters) – Die deutsche Regierung plant die Einführung einer Sonderabgabe, um 33 % der Zufallsgewinne von Öl-, Kohle- und Gasunternehmen abzuschöpfen. Reuters.

Die als „EU-Energiekrisengebühr“ bezeichnete Abgabe würde eine niedrige zweistellige Zahl von Unternehmen betreffen, die ihre Gewinne für 2022 und 2023 anstreben, und bis Ende 2022 eingeführt werden, fügten die Quellen hinzu.

Deutschland befinde sich in Gesprächen über die Abgabe auf EU-Ebene und habe verschiedene Wege zur Einführung der Steuer geprüft, sagten die Quellen und fügten hinzu, dass das gewählte Instrument die geringsten rechtlichen Risiken berge.

Finanzminister Christian Linder sagte, Deutschland sei verpflichtet, die Abgabe einzuführen, machte aber deutlich, dass dies rechtlich schwierig sei.

„Diese europarechtliche Vorgabe stellt uns im deutschen Steuerrecht auf dünnes Eis, aber sie muss umgesetzt werden“, sagte Linder auf einer Tagung.

„Wir vom Finanzministerium machen dem Parlament einen Vorschlag, dies so verantwortungsvoll wie möglich im Sinne der Verfassung zu tun“, fügte er hinzu.

Die Steuer könne als Verstoß gegen den allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz durch ungerechtfertigte Ungleichbehandlung von Unternehmen juristisch angefochten werden, sagen Steuerexperten.

Zwei Berichte des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages argumentieren jedoch, dass eine Windfall Tax in Deutschland rechtlich möglich ist, so die Recherche des Tax Justice Network.

Die geplante Abgabe für den Öl- und Gassektor unterscheidet sich von einer anderen, die Deutschland am Dienstag angekündigt hatte und die ab dem 1.

Die neue Abgabe würde Öl-, Kohle- und Gasunternehmen und Raffinerien betreffen, deren Gewinne für dieses und das nächste Jahr 20 % oder mehr über dem Durchschnitt von 2018-2021 liegen, so ein Entwurf eines Papiers des Finanzministeriums, das von Reuters eingesehen wurde.

Siehe auch  Elf Regionen in EU-Ländern, die zu Risikobereichen erklärt wurden

Deutschlands traditionelle und erneuerbare Energielobbys kritisierten beide Abgaben als zu bürokratisch und kaum durchführbar. Sie sagten, die Regierung solle Gewinne und nicht Einnahmen besteuern, da die Kosten für Unternehmen aufgrund des Anstiegs der Gaspreise ebenfalls gestiegen seien.

Die Finanzsprecherin der Grünen, Katharina Beck, sagte, die geplante Abgabe könne vermutlich weitgehend umgangen werden, indem Unternehmen Gewinne ins Ausland verlagern, was die Einnahmen begrenze.

„Der Entwurf des US-Finanzministeriums zur Windfall-Profit-Abgabe für Öl- und Gasunternehmen entspricht nicht den Anforderungen“, sagte Beck in einer Erklärung.

Die Windfall-Steuer auf Gas und Öl müsste zwischen 60 % und 80 % liegen, um ungefähr die 90 %-Umlage im Stromsektor zu erreichen, fügte Beck hinzu.

Zusätzliche Berichterstattung von Madeline Chambers Berichterstattung von Christian Kraemer Schreiben von Riham Alcousaa Redaktion von Tomasz Janowski, William Maclean

Unsere Standards: Die Vertrauensgrundsätze von Thomson Reuters.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close