Top Nachrichten

Deutschland meldet Rekordausgaben der NATO in Höhe von 53 Mrd. EUR Nachrichten | DW

Deutschland verzeichnete 2021 mit einem Budget von 53 Mrd. EUR (63,8 Mrd. USD) für das laufende Jahr ein Rekordhoch der NATO-Verteidigungsausgaben.

Diese Zahl entspricht einer Steigerung von 3,2% im Vergleich zum Vorjahr. Im Jahr 2020 wurden die Ausgaben auf schätzungsweise 51,4 Mrd. EUR begrenzt.

Länder, einschließlich Deutschland, haben gehofft, dass eine Erhöhung der NATO-Ausgaben einen transatlantischen Streit um die Lastenteilung zwischen den Mitgliedern erleichtern könnte.

Der frühere US-Präsident Donald Trump hatte Deutschland beschuldigt, nicht genug zur NATO beigetragen zu haben, und dann Tausende von im Land stationierten US-Truppen abgezogen.

Anfang dieses Monats kündigte US-Präsident Joe Biden jedoch an, dass die Umschichtung von US-Streitkräften aus Deutschland gestoppt werde.

Stoltenberg erwartet Druck von Biden

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte mehrmals, er erwarte, dass US-Präsident Joe Biden im Gegensatz zu seinem Vorgänger die Beziehungen zur NATO stärken werde.

“Alle US-Präsidenten fordern seit Jahrzehnten mehr Verteidigungsausgaben von den europäischen NATO-Partnern”, sagte Stoltenberg im vergangenen Jahr in einem Interview mit der deutschen Nachrichtenagentur dpa.

Biden habe bereits vor seiner Wahl die europäischen Verbündeten aufgefordert, mehr zu investieren.

Im Jahr 2018 hatte Trump den USA die Möglichkeit geboten, sich aus dem Bündnis zurückzuziehen, wenn die Partner sofort das Ziel erreichten, 2% ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigung auszugeben.

Die deutschen Verteidigungsausgaben im Jahr 2020 entsprachen den Berechnungen der NATO, wonach die deutschen Ausgaben 1,57% des BIP betragen sollten – gegenüber 1,36% im Vorjahr.

Ausgaben trotz Pandemie gleich bleiben

Gemäß Der Spiegel Das Magazin zeigt eine interne Analyse für das Jahr 2022, in der auch die Streitkräfte chronisch unterfinanziert sind, und stellt fest, dass die Planungsziele der NATO, Deutschland und andere Länder in den kommenden Jahren 2% des BIP beizutragen, im laufenden Haushalt „nicht rechtzeitig gestartet oder geliefert werden können“.

READ  Nach Reisebeschränkungen: Kein Ende des LKW-Staus in Sicht

Angesichts der finanziellen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie hat Stoltenberg jedoch erklärt, dass die Verteidigungsfinanzierung gleich bleiben sollte, wenn nicht sogar erhöht.

“All dies hat eine neue Sicherheitsumgebung geschaffen, die weiterhin Investitionen in unsere Sicherheit erfordert”, sagte er.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close