Top Nachrichten

Deutschland lässt Klage gegen Abbas wegen „Holocaust-Leugnung“ fallen – Middle East Monitor

Die Staatsanwaltschaft in Berlin hat eine Klage gegen den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, eingestellt, teilte das Außenministerium der PA am Montagabend mit. Berichten zufolge hatte Abbas „den Holocaust geleugnet“, der in Deutschland ein Verbrechen ist.

„Der Generalstaatsanwalt des Landes Berlin hat entschieden, dass der Zweck ausschließlich dem Präsidenten obliegt [when he mentioned the Holocaust] sollte Licht ins Dunkel bringen, was er als Verbrechen betrachtet, die von der israelischen Armee gegen sie begangen wurden [the Palestinian] Menschen und die Ungerechtigkeiten, denen sie ausgesetzt sind“, sagte PA-Außenminister Riyad Al-Maliki.

Die deutsche Polizei eine Untersuchung eröffnet an den PA-Führer im August wegen einer Erklärung, in der Israels Praktiken gegen das palästinensische Volk mit dem Nazi-Holocaust verglichen wurden.

„Seit 1947“, sagte Abbas, „hat Israel 50 Massaker begangen, 50 Massaker … 50 Holocausts.“ Er machte seine Bemerkung auf einer Pressekonferenz in Berlin mit Bundeskanzler Olaf Scholz und verärgerte sowohl letzteren als auch Beamte in Israel und später ging zurück aus dem Kommentar.

Zum Ausgang des Verfahrens gegen Abbas ist keine offizielle deutsche Erklärung abgegeben worden.

LESEN: Abbas‘ Äußerungen zum Holocaust in Berlin lösen einen Proteststurm aus

Siehe auch  USA warnt Nord Stream Pipeline ist 'russisches geopolitisches Projekt' | Deutschland

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close