Top Nachrichten

Deutschland hält Tür offen für EU-Kredite in Energiekrise – POLITICO

BERLIN – Die Bundesregierung betonte am Dienstag, sie sei „derzeit nicht bereit“, über neue EU-Schulden durch Kredite zu diskutieren, ließ aber die Tür offen, einem solchen Plan möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt zuzustimmen.

Bloomberg gemeldet Bundeskanzler Olaf Scholz wird am Montag „die gemeinsame Emission von Schulden der Europäischen Union unterstützen“, um die Auswirkungen der Energiekrise zu bewältigen, solange das Geld als Darlehen und nicht als Zuschüsse ausgegeben wird.

Zwei Beamte sagten gegenüber POLITICO auch, dass die Bundeskanzlerin als Reaktion auf die weit verbreitete Kritik an Deutschlands 200-Milliarden-Euro-Entlastungspaket für den Gaspreis angedeutet habe, dass EU-Darlehen eine Option sein könnten, um Partnerländer zu unterstützen, die möglicherweise Schwierigkeiten haben, ähnliche Unterstützungsmaßnahmen für ihre Volkswirtschaften zu treffen . Ein solcher Solidaritätsmechanismus könnte auf dem SURE-Programm basieren, das von der EU als erste Reaktion auf die Coronavirus-Krise im Jahr 2020 gestartet wurde und auf Krediten basiert, die durch ein System freiwilliger Garantien von EU-Ländern abgesichert sind.

Entscheidend ist, dass der fiskalisch konservative Finanzminister Christian Lindner einen solchen Plan nicht ausschließt, obwohl er sagte, er glaube nicht, dass jetzt der richtige Zeitpunkt sei.

Auf die Idee angesprochen, verwies ein Lindner-Sprecher auf: ein Interview mit dem Spiegel am Wochenende, in dem der Finanzminister die Ausgabe neuer EU-Schulden durch Subventionen ablehnte – wie im Rahmen des 750-Milliarden-Euro-EU-Fonds zur Erholung von der Pandemie geschehen –, aber Offenheit für möglich signalisierte Erörterung einer kreditbasierten Lösung ähnlich wie SURE.

„Das SURE-Programm … besteht aus Krediten, die nur gemeinsam durch Garantien der Mitgliedsstaaten abgesichert wurden. Das ist eine andere Sache“, sagte Lindner.

Siehe auch  Deutschland: Anti-Lockdown-Protest wird in Kassel gewalttätig | Nachrichten | DW

Er betonte jedoch: „Ich sehe zum jetzigen Zeitpunkt keinen Anlass für diese Diskussion.“ Der Sprecher sagte, diese Äußerungen spiegelten Lindners Position vom Dienstag wider.

Ein Sprecher des Kanzleramts antwortete nicht auf Fragen zu Scholz, der erwäge, neue EU-Kredite ähnlich wie SURE zu vergeben, eine Lösung, die letzte Woche von den EU-Kommissaren Paolo Gentiloni und Thierry Breton vorgeschlagen wurde.

Der Regierungssprecher erwähnte stattdessen andere Finanzinstrumente, die es bereits gibt auf europäischer Ebene mobilisiert werden, insbesondere der 750 Mrd. EUR schwere Aufbaufonds.

„Nur etwa ein Fünftel der Mittel [from the recovery fund] bisher ausgezahlt wurden“, sagte der Sprecher. „Daher steht ein Großteil der Mittel noch zur Verfügung, um Investitionen und Reformen in den Mitgliedstaaten zu unterstützen und damit einen Beitrag zur Krisenbewältigung und ökologischen Wende im Energiesektor zu leisten.“

Darüber hinaus verwies der Sprecher auf das in der vergangenen Woche von den EU-Finanzministern gebilligte REPowerEU-Programm.

„Das ist ein Paket, mit dem wir mehr als 200 Milliarden Euro an Mitteln mobilisieren, für einen Großteil bisher ungenutzter Kredite, verstärkt zum Beispiel durch erhebliche Subventionen. Dazu müssen wir uns jetzt auch schnell mit dem Europäischen Parlament einigen, damit diese Mittel zeitnah eingesetzt werden können.“

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close