Wissenschaft

Deutschland führt digitale Gesundheitskarte ein

Juni 2021 werden Frauen im Angels Tabledance Club Berlin in Berlin ein COVID-19-Schnelltestzentrum betreten. [Photo/Agencies]

Deutschland hat ein COVID-19-Gesundheitspasssystem eingeführt, das es Menschen ermöglicht, Zugang zu Websites zu erhalten, indem sie nachweisen, dass sie geimpft oder negativ auf die Krankheit getestet wurden.

Der Nachweis einer Impfung mit einem von der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff ermöglicht deutschen Einwohnern und Touristen den Zugang zu Veranstaltungsorten wie Restaurants, Bars, Kneipen, Cafés, Fitnessstudios und Salons sowie zu stark frequentierten Veranstaltungen.

Alternativ können Personen einen kürzlichen negativen COVID-19-Test oder einen Nachweis dafür vorlegen, dass sie sich kürzlich von dem Virus erholt haben. Tests werden bis Mitte Oktober kostenlos angeboten, danach kosten sie maximal 20 Euro (23,50 US-Dollar).

Das neue System wird allgemein als 3G-Regel bezeichnet (imprägniert, genrepariert und getestet-getestet).

Deutschland unterzeichnete das Gesundheitspass-System Anfang dieses Monats, als Bundeskanzlerin Angela Merkel feststellte, dass das Land nicht mehr führend in der EU bei der Durchimpfungsrate ist.

“Ich bitte alle, die bereits geimpft sind, ihre Freunde, Bekannten und Verwandten zu ermutigen, sich ebenfalls impfen zu lassen”, sagte Merkel in einer Erklärung. “Je mehr Menschen geimpft sind, desto weniger Infektionen werden wir sehen.”

Das System wird von der Bundesregierung unterstützt, obwohl die Umsetzung in den 16 Bundesstaaten des Landes leicht variiert.

Die Regierung rät, das 3G-System zu aktivieren, wenn die Infektionen über einen Zeitraum von sieben Tagen 35 Fälle pro 100.000 Menschen überschreiten, aber einige Staaten haben sich für eine niedrigere Schwelle entschieden. In Brandenburg werden beispielsweise 20 Fälle pro 100.000 das System aktivieren, und mehrere Bundesländer haben sich dafür entschieden, die 3G-Regel unabhängig von der Infektionsrate umzusetzen.

Standorte oder Einzelpersonen können von regionalen Behörden wegen Nichteinhaltung des Systems mit Geldstrafen belegt werden.

Einige Nachtclubs und Sportstadien haben sich für ein strengeres, sogenanntes 2G-System entschieden, das nur Personen Zugang gewährt, die eine Impfung oder eine kürzliche Genesung von COVID-19 nachweisen können. Dies hat zu Protesten geführt, auch unter Fußballfans, die argumentieren, dass das System Menschen diskriminiert, die sich nicht impfen lassen wollen.

Unruhen sind auch in Frankreich aufgetreten, das Anfang dieses Sommers ein ähnliches COVID-19-Gesundheitspasssystem eingeführt hat. Doch sowohl in Frankreich als auch in mehr als einem Dutzend europäischer Länder, die ähnliche Maßnahmen ergriffen haben, ist die Zahl der Tests und Impfungen deutlich gestiegen.

Letzte Woche entschied der Oberste Gerichtshof in Madrid gegen einen Vorschlag der andalusischen Regierung, den Zugang zu Nachtclubs auf Personen zu beschränken, die geimpft oder negativ getestet wurden. Das Gericht sagte, ein solches System könnte die Grundrechte des Einzelnen verletzen, und das Urteil hat Zweifel aufkommen lassen, ob ein COVID-19-Gesundheitspasssystem in Spanien auf regionaler oder nationaler Ebene in Gang kommen könnte.

READ  Deutschland erwartet für das zweite Quartal einen Anstieg der Impfstofflieferungen

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close