Top Nachrichten

Deutschland, Frankreich und die Niederlande wollen mehr Kontrolle über die Start-up-Deals von Technologiegiganten

Der Entwurf von Regeln für die Alphabet-Einheiten Google, Facebook (FB.O), Amazon (AMZN.O) und Apple (AAPL.O) sollte gestärkt werden, damit die Aufsichtsbehörden ihre Übernahmen von Start-up-Konkurrenten, Deutschland, Frankreich und Deutschland überprüfen können die Niederlande sagten Donnerstag.

Die gemeinsame Erklärung des deutschen Wirtschaftsministers Peter Altmaier, seines französischen Amtskollegen Bruno Le Maire, des stellvertretenden französischen Ministers Cedric O und der niederländischen Wirtschaftsministerin Mona Keijzer kam, als sich die EU-Länder und der Gesetzgeber auf die Debatte über die vorgeschlagenen Regeln der Europäischen Kommission vorbereiteten.

Technologiegiganten wurden von einigen wegen sogenannter Killer-Akquisitionen kritisiert, die aufstrebende Rivalen kauften, um sie zu schließen.

Die Regulierungsbehörden sollten das vorgeschlagene Digital Markets Act (DMA) verwenden, um dieses Problem anzugehen, so die Minister.

“Erstens, klare und rechtliche Hindernisse für die Akquisition von Zielen mit relativ geringem Umsatz, aber hohem Wert durch Gatekeeper zu setzen”, sagten sie.

“Zweitens sollten Sie den inhaltlichen Test anpassen, um Fälle potenziell räuberischer Übernahmen effektiv anzugehen.”

Sie sagten, die vorgeschlagenen Regeln sollten es den EU-Ländern ermöglichen, mit sogenannten Online-Gatekeepern und wettbewerbswidrigem Verhalten umzugehen.

Der Regelungsentwurf könnte im nächsten Jahr in Kraft treten, sobald die Kommission, die EU-Länder und der EU-Gesetzgeber einen gemeinsamen Standpunkt festgelegt haben.

Frankreich möchte auch, dass die Europäische Union ihre Vorschriften für illegale Inhalte verschärft, indem sie Technologieunternehmen dazu zwingt, illegale Inhalte, die sie von ihren Websites entfernt oder blockiert haben, systematisch an die Behörden weiterzugeben.

Frankreich hat vorgeschlagen, dass Online-Hosting-Dienste verpflichtet werden, illegale Inhalte in den letzten sechs Monaten zu speichern und an Strafverfolgungsbehörden im jeweiligen Land zu übertragen, gemäß den von Reuters festgestellten konzeptionellen Änderungen.

READ  DAX startet einfacher - asiatische Börsen in Rot - Nordex übernimmt die Führung - vervollständigt aber OSRAM - QIAGEN steigert den Gewinn im zweiten Quartal deutlich | Botschaft

Der Schritt würde die Aufsichtsbefugnisse der einzelnen Mitgliedstaaten stärken, obwohl dies zu Problemen führen könnte, wenn Bedenken hinsichtlich zu vieler Regulierungsbehörden in der EU bestehen.

Unsere Standards: Thomson Reuters Grundsätze des Vertrauens.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close