Top Nachrichten

Deutschland fordert chinesischen Botschafter wegen EU-Sanktionen auf | Nachrichten | DW

Der chinesische Botschafter in Deutschland, Wu Ken, wurde am Dienstag zu “dringenden Gesprächen” mit Außenminister Miguel Berger gerufen, teilte das Außenministerium mit.

Wu wurde nach einer Aktion Pekings aufgefordert, europäische Beamte als Vergeltung für EU-Maßnahmen als Reaktion auf Chinas Vorgehen gegen die uigurische muslimische Minderheit zu sanktionieren.

Während der Diskussion machte Berger “die Ansicht der Bundesregierung klar, dass Chinas Sanktionen gegen Abgeordnete, Wissenschaftler und politische Institutionen sowie Nichtregierungsorganisationen eine unangemessene Eskalation darstellen, die die Beziehungen zwischen der EU und China übermäßig belastet”. sagte das Außenministerium.

Europäische Länder fordern Botschafter zu Gesprächen auf

Die chinesischen Botschafter wurden auch in anderen europäischen Ländern wegen Pekings Vergeltungsmaßnahmen vorgeladen.

In Frankreich sagte das Außenministerium, der chinesische Botschafter Lu Shaye sei wegen der Sanktionen und “inakzeptablen Aussagen” gegen französische Gesetzgeber und Ermittler hinzugezogen worden, berichtete die Nachrichtenagentur Dpa.

“Beleidigungen unabhängiger Ermittler und Streitigkeiten mit gewählten Beamten … sind nicht zulässig und haben keinen Platz in den Beziehungen, die die chinesische Botschaft zwischen Frankreich und China entwickeln soll”, sagte das Ministerium zuvor.

Dänemark hat am Dienstag einen ähnlichen Schritt unternommen. Außenminister Jeppe Kofod sagte, Chinas Sanktionen seien “ein klarer Angriff auf … die Meinungsfreiheit”.

Berlin teilt die Sorgen seiner Verbündeten

Berlin ist nicht der einzige, der sich mit Peking befasst. Michael Gahler, einer von zehn von China sanktionierten Abgeordneten, sagte am Dienstag gegenüber der DW, dass die westlichen Länder Bedenken hinsichtlich Chinas teilen und dass die Strafen lauteten: “Über das Aufklären der laufenden Ereignisse.”

“Ich meine, die Gräueltaten und die empörenden Dinge, die in diesen Internierungslagern und in diesen sogenannten Umerziehungslagern stattfinden, oder wie sie jemals versuchen, sie zu verkleiden. Dies sind qualvolle Situationen, kollektive Inhaftierung für eine ethnische Gruppe und religiöse Minderheit “, sagte Gahler.

READ  Coronavirus: Entspannung vor den Ferien wird wieder diskutiert

Der christdemokratische Politiker (CDU) sagte, der Schritt “hilft den Betroffenen – denjenigen, die gegen diese Bedingungen kämpfen und kämpfen -, die notwendige internationale Aufmerksamkeit zu erlangen. Und Großbritannien, die USA und Kanada haben sich ihm angeschlossen. Also hat sich Großbritannien angeschlossen.” , USA und Kanada. Es sind also 30 Länder, die alle auf einer Seite sind. “

Gahler bezeichnete die Gegenmaßnahmen zu Chinas Vergeltungsmaßnahmen als “völlig ungerechtfertigt”.

Die Grünen “China greift die europäischen Freiheiten an”

Die deutsche Grüne Partei verurteilte die chinesischen Vergeltungsmaßnahmen als “Angriff auf die Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit in Europa” und forderte Berlin auf, hart mit Peking umzugehen. Die Führer der Grünen sagten, Chinas Verhalten zeige deutlich die Realität einer Rivalität von Systemen, die in der heutigen Welt um die Vorherrschaft kämpfen.

Die grüne Führung sagte: “Chinas Menschenrechtsverletzungen sollten so genannt werden und sich auf die Politik zwischen der EU und China auswirken.” Die Grünen wollen diejenigen bestrafen, die hinter dem anhaltenden Vorgehen in Hongkong stehen, und alle chinesischen Waren verbieten, die durch Zwangsarbeit hergestellt werden.

CAI-Handelsabkommen zwischen der EU und China in Gefahr

Am Dienstag hat das Europäische Parlament eine Sitzung abgesagt, um das umfassende Investitionsabkommen (CAI), ein Handelsabkommen zwischen der EU und China, als Reaktion auf Pekings Ankündigung am Montag zu erörtern.

“Es muss eine Lösung für diese Sanktionen geben, bevor wir darauf zurückkommen können”, sagte der deutsche Sozialdemokrat Bernd Lange. Europäische Politiker fordern China auf, die Übereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) über Zwangsarbeit zu ratifizieren, bevor das Abkommen angenommen wird.

Der Beobachter Hosuk Lee-Makiyama, Direktor des Europäischen Zentrums für internationale politische Ökonomie (ECIPE), einer in Brüssel ansässigen Denkfabrik, sagt, die Menschen müssen erkennen, dass China viel Einfluss hat und eine Botschaft, die klar sagt: Sanktionen fallen lassen oder Gewinn verpassen zum chinesischen Wachstum: “China muss sich nicht öffnen. Das ist die Botschaft. Es ist eine klare Wahl.”

READ  Deutsches Gericht verbindet Angreifer der Hamburger Synagoge in psychiatrischer Klinik | Nachrichten | DW

js / aw (AP, dpa)

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close