Sonntag, April 14, 2024

Creating liberating content

Virtuelle Server – nicht...

Virtuelle private Server (VPS) werden zumeist mit großen Unternehmen in Verbindung gebracht. Aber...

Nährstoffmangel und Heißhunger: Was...

Wenn es um Ernährung und Gesundheit geht, kommuniziert unser Körper auf vielfältige Weise...

Wer ist Deven Schuller:...

Deven Schuller, eine Schlüsselfigur in der Finanzwelt, hat durch seine außergewöhnlichen Strategien, insbesondere...

Grüne Wende in Paderborn:...

In der heutigen Zeit ist Nachhaltigkeit mehr als nur ein Schlagwort; es ist...
StartTop NachrichtenDeutschland erkennt Massaker...

Deutschland erkennt Massaker aus der Kolonialzeit in Namibia als Völkermord an | Genozid-Neuigkeiten

Deutschland wird Namibia auch um Vergebung für das „unermessliche Leid“ bitten, das während der Massaker 1904-1908 verursacht wurde.

Deutschland hat zum ersten Mal anerkannt, dass es während seiner Kolonialherrschaft vor über einem Jahrhundert Völkermord in Namibia begangen hat und hat Finanzhilfen in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro (1,2 Milliarden US-Dollar) zur Finanzierung von Infrastrukturprojekten in der afrikanischen Nation zugesagt.

Deutsche Siedler töteten zwischen 1904 und 1908 Tausende von Herero und Nama, nachdem sich die Stämme in der Kolonie, die damals Deutsch-Südwestafrika genannt wurde, gegen die Berliner Herrschaft auflehnten.

Die Überlebenden wurden in die Wüste getrieben, wo viele in Konzentrationslagern als Zwangsarbeiter eingesetzt wurden und viele starben an Kälte, Unterernährung und Erschöpfung.

„Wir werden diese Ereignisse nun offiziell als das bezeichnen, was sie aus heutiger Sicht sind: Völkermord“, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas am Freitag in einer Erklärung.

„Angesichts der historischen und moralischen Verantwortung Deutschlands werden wir Namibia und die Nachkommen der Opfer um Vergebung für die Gräueltaten bitten“, sagte er.

Als Geste, „um das immense Leid der Opfer anzuerkennen“, werde Deutschland auch Namibias „Aufbau und Entwicklung“ mit einem Finanzprogramm von 1,1 Milliarden Euro unterstützen, fügte er hinzu.

Der Betrag soll laut Quellen kurz vor den Verhandlungen in 30 Jahren ausgezahlt werden und soll vor allem den Nachkommen der Herero und Nama zugute kommen.

Maas sagte, die vereinbarte Zahlung, die nach mehr als fünf Jahren Verhandlungen kam, ebne nicht den Weg für einen „rechtlichen Schadensersatzanspruch“.

Rebellion, Repressalien

Deutschland regierte Namibia von 1884 bis es die Kolonie im Ersten Weltkrieg verlor.

Die Spannungen stiegen 1904, als die Herero – ihres Viehs und ihres Landes beraubt – revoltierten, kurz darauf folgten die Nama.

Der deutsche General Lothar von Trotha, der den Aufstand niederschlagen sollte, befahl die Ausrottung der Völker.

Zwischen 1904 und 1908 wurden mindestens 60.000 Hereros und etwa 10.000 Namas getötet.

Kolonialsoldaten führten Massenhinrichtungen durch; verbannte Männer, Frauen und Kinder in die Wüste, wo Tausende verdursteten; und errichtete berüchtigte Konzentrationslager, wie das auf Shark Island.

Die Gräueltaten haben die Beziehungen zwischen Berlin und Windhoek seit Jahren vergiftet.

Die Bundesregierung hat zuvor die „moralische Verantwortung“ für die Morde anerkannt, Berlin hat sich jedoch einer offiziellen Entschuldigung zur Abwehr von Schadensersatzansprüchen entzogen.

Im Jahr 2015 begann es formelle Verhandlungen mit Namibia in dieser Angelegenheit, und im Jahr 2018 gab es Schädel und andere Überreste von massakrierten Stammesangehörigen zurück, die bei Experimenten aus der Kolonialzeit verwendet wurden, um Behauptungen über die rassische Überlegenheit Europas zu erheben.

Am Donnerstag sagte der namibische Präsidentensprecher Alfredo Hengari der Nachrichtenagentur Reuters, dass am 15.

Hengari sagte auch, dass eine offizielle Entschuldigung aus Deutschland erwartet werde, und fügte hinzu, dass „die Hinrichtungsmodalitäten erst beginnen können, nachdem der Präsident mit den betroffenen Gemeinden gesprochen hat“.

Herero Paramount Chief Vekuii Rukoro sagte Reuters, dass die gemeldete Einigung ein „Ausverkauf“ sei.

Der Chef, der Deutschland in den USA erfolglos auf Schadensersatz verklagt hatte, sagte, die Vereinbarung sei für die beiden Gemeinden nicht ausreichend, die durch die deutschen Kolonialkräfte „irreversible Schäden“ erlitten hätten.

„Wir haben ein Problem mit dieser Art von Deal, der unserer Meinung nach ein kompletter Ausverkauf der namibischen Regierung ist“, sagte Rukoro.

Continue reading

Die Bearbeitungszeit für ein Schengen-Visum für Reisen nach Deutschland wurde auf 8 Wochen verkürzt

<!-- -->Verzögerungen bei der Visa-Bearbeitung haben den Reiseverkehr in ganz Europa beeinträchtigt. (Vertreter)Neu-Delhi: Die Bearbeitungszeit für ein Schengen-Visum für Reisen nach Deutschland wurde auf acht Wochen verkürzt und es werden Anstrengungen unternommen, sie weiter zu verkürzen, sagte Georg...

​Tritax EuroBox treibt Verkaufsplan mit Verkauf von Vermögenswerten in Deutschland im Wert von 65 Millionen Euro voran | Nachricht

Tritax EuroBox, das bis Ende 2024 Verkäufe im Wert von mindestens 150 Millionen Euro anstrebt, verkauft eine Immobilie in Deutschland für 64,6 Millionen Euro an einen europäischen Immobilienverwalter. Der Verkaufspreis der 43.200 m² großen Immobilie in Hammersbach entspreche weitgehend der...

EU fördert KI und Robotik in der Landwirtschaft in Deutschland, Frankreich und Italien

EU fördert KI und Robotik in der Landwirtschaft in Deutschland, Frankreich und Italien Das Agri-Tech-Zentrum in Osnabrück ist Labor, Werkstatt und Versuchsfeld in einem Gestern der Deutsche Universität Osnabrück kündigte den Start der AgrarlebensmittelTEF Projekt. Das...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.