Top Nachrichten

Deutschland: Antisemitismuskommissar fordert Entfernung von Überresten des NS-Rechts | Nachrichten | DW

Der deutsche Antisemitismus-Kommissar forderte in den am Sonntag veröffentlichten Kommentaren die Streichung von 29 Absätzen aus der NS-Zeit, die in den Gesetzen des Landes verbleiben.

Felix Klein, der vor zwei Jahren vom Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel ernannt wurde, sagte, das schlimmste Beispiel sei ein Relikt der Nazis von 1938 im geltenden deutschen Gesetz zur Namensänderung.

Juden im nationalsozialistischen Deutschland mussten gemäß einer Verordnung von 1939 einen “typischen” jüdischen Vornamen, Israel für Männer und Sarah für Frauen, angeben, wenn ihr Vorname nicht auf einer “typischen” Liste stand, die vom damaligen Innenministerium geführt wurde. Ministerium.

Klein, der im vergangenen Jahr zusammen mit der Sozialdemokratin Eva Högl und dem Christdemokraten Thorsten Frei die Entfernung solcher Begriffe zur Verfolgung von Juden forderte, hieß es in der Zeitschrift. Der Spiegel Das Parlament hatte bereits einen Katalog mit Umformulierungen erhalten.

“Das Gesetz zur Namensänderung ist das ungeheuerlichste von allen”, sagte Klein und fügte hinzu, dass die neueste Version – von 2008 und immer noch auf der Website verfügbar ist Website des Justizministeriums – immer noch auf das “Deutsche Reich” und “Reichsinnenminister” verwiesen, eine Terminologie, die vom besiegten Hitler-Regime verboten wurde.

In der Berufung vom letzten Jahr schrieben Klein, Högl und Frei, dass der Besatzungsrat der Alliierten versucht habe, dieses Gesetz aufzuheben, es jedoch unter Artikel 125 der Nachkriegsverfassung oder dem deutschen Grundgesetz stecke.

“Wer heute in Deutschland seinen Vor- oder Nachnamen ändern will, ist [still] mit diesem antisemitisch motivierten Gesetz von 1938 konfrontiert “, sagten sie.

In einem Änderungsantrag sollten stattdessen die “Bundesrepublik Deutschland” und der “Bundesinnenminister” erwähnt werden, sagte Klein. Spiegel in seinem letzten Beruf.

READ  Der erste Traubenbehälter der Saison, der aus Nashik nach Deutschland exportiert wurde Nashik News

Das naturheilkundliche Recht ist ebenfalls betroffen

Als weiteres schleppendes Beispiel führte Klein Absätze aus der Nazizeit an, die das derzeitige naturheilkundliche Medizingesetz Deutschlands, die Glücksspielkasino-Verordnung und ein gegenseitiges griechisch-deutsches Gesetz über zivilrechtliche Rechtshilfe überschreiten.

Klein sagte, der Zweck der Bundestags-Sammelgesetzgebung sei es, alle diese erhaltenen Passagen aus der Nazizeit zu überarbeiten und zu entfernen.

In ihrer gemeinsamen Aufforderung für 2020 sagten Klein, Hogl und Frei, ein weiteres Ziel sei es, Begriffe zu vermeiden, die die Bundesinnenminister des Nachkriegs als “Nachfolger” des Reichsinnenministers der NS-Zeit und des verurteilten Kriegsverbrechers Wilhelm definierten Frick.

Es war Frick, der bei den Prozessen der Alliierten in Nürnberg verurteilt und 1946 hingerichtet wurde und ab 1930 im damaligen Bundesland Thüringen die deutsche Staatsangehörigkeit für den in Österreich geborenen, aber staatenlosen Adolf Hitler anstrebte, der von Preußen als unerwünschter Ausländer angesehen wurde.

Hitler erlangte schließlich 1932 die deutsche Staatsbürgerschaft, wurde über das damalige Bundesland Braunschweig ein Jahr später Bundeskanzler und übernahm die Macht.

ipj / aw (KNA, epd)

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close