Top Nachrichten

Deutscher Scholz sieht Verschiebung des Steuerabkommens schließlich

Bundesfinanzminister Olaf Scholz sagte, dass Länder, die sich gegen das globale Unternehmenssteuerabkommen halten, aufgrund der breiten Unterstützung, die es erhalten hat, irgendwann kommen werden.

Länder, die 90 % der weltweiten Wirtschaftsleistung ausmachen, unterstützen das Abkommen und demonstrieren damit die Dynamik hinter den Bemühungen, sagte Scholz – der sozialdemokratische Kandidat für die Nachfolge von Angela Merkel als Kanzler – in einem Interview mit Bloomberg TV am Freitag.

“Im Moment ist ein großer Zug auf den Gleisen und ich denke, er neigt sich dem Ende zu”, sagte er in Washington nach Gesprächen mit US-Finanzministerin Janet Yellen und erwarte, dass der Kongress den Deal mittrage.

Scholz ist ein begeisterter Unterstützer von a Überarbeitung des globalen Steuersystems, das am Donnerstag einen großen Schritt gemacht hat, als 130 Länder und Jurisdiktionen einen Plan zur Festlegung eines Mindeststeuersatzes für Unternehmen und zur Einführung einer neuen Steuerteilungsregelung für die Gewinne multinationaler Unternehmen unterstützten.

Er muss nun Unterstützung von Irland, Ungarn und Estland erhalten, die sich weigerten, den Plan zu unterstützen. Mitglieder der Europäischen Union könnten effektiv ein Veto gegen die Genehmigung einlegen oder den Block zumindest zu außergewöhnlichen und unerprobten gesetzgeberischen Maßnahmen zur Umsetzung zwingen.

Scholz wies darauf hin, dass die EU Anreize setzen könnte, um ihre Unterstützung zu sichern, und sagte, der Block basiere auf Solidarität und „gibt viel Geld an Länder, die eine bessere Entwicklung brauchen“.

Weiterlesen: Globales Steuerabkommen hin oder her, EU steht vor Umsetzungshürden

Scholz sagte, Deutschland gehe auf die Bedenken der USA in Bezug auf die Nord Stream 2-Gasanschluss an Russland und wird versuchen, eine Reihe von Energieressourcen zu schonen und die Interessen der Ukraine zu schützen, die durch die neue Pipeline umgangen werden.

READ  Game Games: Epic übernimmt Apple und Google

“Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass das Gastransitabkommen zwischen der Ukraine und Russland verlängert wird”, sagte Scholz. “Wir fühlen auch in Zukunft für das Gastransitgeschäft der Ukraine verantwortlich – nicht nur für die nächsten zwei, drei Jahre, sondern für die kommenden Jahrzehnte.“

Bundesfinanzminister Olaf Scholz sagt, dass es irgendwann Länder geben wird, die sich gegen ein globales Unternehmenssteuerabkommen stellen. Er spricht mit Annemarie Hordern von Bloomberg über „Balance of Power“.

Während Scholz maßgeblich dazu beigetragen hat, eine Ausgabenwelle zum Schutz der größten Volkswirtschaft Europas vor den Auswirkungen des Coronavirus auszulösen, hat der 63-jährige ehemalige Hamburger Arbeitsrechtler eine lange Chance, Bundeskanzler zu werden.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close