Top Nachrichten

Deutscher Beamter wegen rassistischer Äußerungen bei Olympia nach Hause geschickt

TOKYO (dpa) – Ein deutscher Radsportfunktionär wurde suspendiert und wird von den Olympischen Spielen in Tokio nach Hause geschickt, nachdem er während des Zeitfahrens der Männer rassistische Kommentare abgegeben hatte.

Sportdirektor Patrick Moster vom Deutschen Radsport-Bund hatte das Radsportteam während der Spiele in Tokio betreut. Er nutzte den Bogen, als er den deutschen Fahrer Nikias Arndt aufforderte, beim Zeitfahren am Mittwoch Fahrer aus den afrikanischen Ländern Algerien und Eritrea zu überholen. Es wurde in Fernsehsendungen gehört und in Deutschland weithin verurteilt.

Moster entschuldigte sich später und die deutsche Mannschaft gab zunächst an, in Tokio zu bleiben, sagte aber am Donnerstag, dass er nach Hause geschickt werde.

Der Vorsitzende des Deutschen Olympischen Komitees, Alfons Hörmann, sagte, er halte Mosters Entschuldigung für “aufrichtig”, aber er habe “olympische Werte verletzt”.

Hörmann fügte hinzu, dass “Fairplay, Respekt und Toleranz … für die deutsche Mannschaft nicht verhandelbar sind”.

Das Internationale Olympische Komitee, dessen Präsident Thomas Bach Deutscher ist, begrüßte die Entscheidung, Moster nach Hause zu schicken und sagte, es habe sich vor der Bekanntgabe der Entscheidung bei der deutschen Mannschaft “in der Angelegenheit erkundigt”.

„Wir begrüßen die prompte Reaktion (des Deutschen Olympischen Komitees), ihn nicht in seiner Rolle zu lassen und ihn zu bitten, Tokio zu verlassen, um nach Deutschland zurückzukehren. Solche Kommentare haben bei den Olympischen Spielen keinen Platz”, sagte das IOC.

Der Radsport-Weltverband teilte später mit, Moster bis zu einer vollständigen Anhörung vorläufig suspendiert zu haben.

“Die UCI-Disziplinarkommission hat die Angelegenheit dringend untersucht und festgestellt, dass die Äußerungen von Herrn Moster diskriminierend waren und gegen grundlegende Regeln des Anstands verstoßen”, sagte die UCI. „Die UCI verurteilt alle Formen von rassistischem und diskriminierendem Verhalten und setzt sich für Integrität, Vielfalt und Gleichberechtigung im Radsport ein.“

READ  Der Webcam-Markt wird in sieben Jahren voraussichtlich 18 Mrd. US-Dollar erreichen

Der algerische Fahrer Azzedine Lagab sagte dem Spiegel, dass er keine persönliche Entschuldigung von Moster oder dem deutschen Team erhalten habe. Lagab fügte hinzu, dass er während seiner Karriere immer wieder rassistische Äußerungen gemacht habe.

Arndt verurteilte die Äußerungen des Beamten.

“Ich bin schockiert über den Vorfall beim heutigen olympischen Zeitfahren und möchte mich von den Aussagen des Sportdirektors distanzieren”, schrieb der deutsche Fahrer am Mittwoch in den sozialen Medien. “Solche Worte sind nicht akzeptabel.”

Arndt postete am Donnerstag ein Foto der Olympischen Ringe mit der Botschaft “Radfahren gegen Rassismus!”

____

Mehr AP Olympics: https://apnews.com/hub/2020-tokyo-olympics und https://twitter.com/AP_Sports

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close