Top Nachrichten

Deutsche Klimagruppen planen rechtliche Schritte gegen Autogiganten

Ausgegeben am: Geändert:

Frankfurt (AFP)

Deutsche Umweltverbände haben am Freitag eine Rechtsoffensive gegen die Autogiganten Volkswagen, Daimler und BMW angekündigt, um sie zu einer schnelleren Reduzierung der Emissionen zu zwingen, angespornt durch jüngste Gerichtssiege zugunsten des Klimaschutzes.

Greenpeace Deutschland und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) gaben bekannt, dass sie einen Forderungsbrief an die drei Autohersteller geschickt haben, in dem sie sie auffordern, sich zu ehrgeizigeren Zielen zur Reduzierung der CO2-Emissionen zu verpflichten, einschließlich der Einstellung der Produktion von Autos mit fossilen Brennstoffen bis 2030.

Wenn sie in den kommenden Wochen nicht auf den Brief antworten und ihr “illegales Verhalten” einstellen, sagten die NGOs, sie seien bereit, Klagen einzureichen.

“Wir machen diejenigen Unternehmen zur Rechenschaft gezogen, die seit Jahren unser Klima zerstören”, sagte DUH-Direktor Sascha Müller-Kraenner auf einer Pressekonferenz.

Während alle drei Autokonzerne Pläne angekündigt haben, von Diesel- und Benzinautos auf umweltfreundlichere Elektrofahrzeuge umzusteigen, sagen die Kläger, ihre Ziele seien vage und unverbindlich.

“Die Elektrifizierungspläne der Unternehmen sind nicht ehrgeizig genug und zu langsam. Sie werden nicht ausreichen, um die Klimakrise abzuwenden”, sagte Martin Kaiser von Greenpeace.

Ein viertes Unternehmen, das deutsche Öl- und Gasunternehmen Wintershall Dea, wird wegen seiner Rolle in der Klimakrise ebenfalls ins Visier genommen.

Die Beschwerden, wenn sie durchgehen, wären eine Premiere in Deutschland.

Die Kläger stützen ihre Klage auf ein wegweisendes Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom April, in dem festgestellt wurde, dass die deutschen Pläne zur Eindämmung der CO2-Emissionen nicht ausreichen, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen und die Wirtschaft künftiger Generationen ungerecht belastet.

READ  Deutsche Kandidaten - Super League Mess - Datenverletzungskämpfe - POLITICO

Als großer Sieg für Aktivisten hat die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel das Datum der CO2-Neutralität um fünf Jahre bis 2045 vorverlegt und ihr Ziel für 2030 zur Reduzierung von Treibhausgasen angehoben.

Der Kaiser von Greenpeace sagte, die Kläger hätten auch “Rückenwind” von einem Gerichtsurteil in den Niederlanden im Mai erhalten, das dem Ölgiganten Shell befahl, seine CO2-Emissionen bis 2030 zu reduzieren.

– ‘Keine Basis’ –

Die im VW-Fall als Klägerin tätige Fridays-for-Future-Aktivistin Clara Mayer sagte, die jüngsten tödlichen Überschwemmungen in Westdeutschland hätten gezeigt, dass der Klimanotstand “direkt vor unserer Haustür” sei.

Sie sagte, VW als einer der größten Autohersteller der Welt und ein bedeutender CO2-Emittent habe “eine enorme Verantwortung”.

Der 12-Marken-Konzern, zu dem auch Audi, Porsche und Skoda gehören, reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Mercedes-Benz-Hersteller Daimler sagte, er sehe “keine Grundlage” für das Verbot und versprach, sich “mit allen rechtlichen Mitteln” zu verteidigen, sollte es vor Gericht kommen.

Der Luxusautohersteller BMW bekräftigte sein Bekenntnis zum Pariser Klimaabkommen, das darauf abzielt, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Niveau zu begrenzen.

Das Gespenst der Klagen gegen die Autohersteller kommt nur wenige Tage vor der Eröffnung der IAA, einer der größten der Welt, in München.

Klimaaktivisten haben geschworen, Proteste zu veranstalten, um die Veranstaltung zu stören.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close