Technologie

Der deutsche Hensoldt drängt das System zur Vermeidung von Drohnenkollisionen unter die Flagge der EU

KÖLN, Deutschland – Das deutsche Verteidigungsunternehmen Hensoldt setzt auf seinen eigenen Erkennungs- und Vermeidungssensor, um das Produkt der Wahl für multinationale Eurodrone- und andere unbemannte Luftfahrzeuge zu werden, die auf dem Kontinent entwickelt wurden.

Die Ingenieure erwarten, dass sie ihr aktives elektronisches Scan-Array-Radar in diesem Sommer in Verbindung mit einem Autopilotsystem bei Tests testen, die vom zivilen deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) in deutscher Sprache initiiert wurden. Der Zweck besteht darin zu bestimmen, wie Daten, die vom Sensor im Nasenkegel des bemannten Testflugzeugs erfasst werden, den Autopiloten auslösen können, um eine erfolgreiche Reihe von Kollisionen zu vermeiden.

Solche Sicherheitsmerkmale sind wesentliche Voraussetzungen für die Integration bemannter und unbemannter Operationen in denselben Luftraum – ein erklärtes Ziel neuer Drohnenentwicklungen. Insbesondere wird das europäische ferngesteuerte Luftsystem mittlerer Höhe und langer Dauer, kurz Eurodrone genannt, von Anfang an eine Zertifizierung für die Integration des zivilen Luftraums erhalten.

Größere Passagierflugzeuge verwenden Transponder, um andere über ihre Position zu informieren, und Kollisionsvermeidungssysteme existieren für Fälle, in denen zwei Flugzeuge mit installierter Ausrüstung zu nahe beieinander liegen. Der Umgang mit Flugzeugen, einschließlich Drohnen, die diese Funktionen nicht haben, bleibt ein ungelöstes Problem.

Hensoldt ist eines von vielen europäischen Unternehmen der Verteidigungselektronik, die am Europäischen Such- und Vermeidungssystem (EUDAAS) teilnehmen, das von der Europäischen Union gesponsert wird. Es ist Teil einer Sammlung von Miniprojekten im Rahmen des Europäischen Programms für industrielle Verteidigungsentwicklung, mit denen branchenorientierte Ansätze für europäische Verteidigungsherausforderungen gefördert werden sollen.

Bundesweit wird Hensoldts Arbeit an einem Aufdeckungs- und Vermeidungssystem von zivilen Stellen wie dem DLR und dem Bundeswirtschaftsministerium gefördert. Es besteht jedoch eine schriftliche Vereinbarung, dass alle Erkenntnisse an die Akquisitionsabteilung des deutschen Verteidigungsministeriums fließen können, sagte Dietmar Klarer, Chef des Unternehmens für Radarkonzepte. “Die Bewerbungen sind wirklich sehr eng miteinander verbunden”, sagte er in einem Interview.

Eines der Ergebnisse des EUDAAS-Projekts ist das Ausarbeiten von Normen für das, was in den letzten Augenblicken vor einer möglichen Kollision passiert, erklärte Klarer. Inwieweit kann beispielsweise eine Vermeidungssequenz automatisiert werden und wann können menschliche Bediener vor Ort den Prozess noch stören?

Das Projekt soll ausdrücklich das Problem der Drohnenintegration für den Himmel über Europa lösen. Es vereint viele der wichtigsten industriellen Akteure des Kontinents in den Bereichen Verteidigungskommunikation, Sensoren und Computer, darunter Indra, Leonardo, Thales, Safran und Diehl.

Es bleibt die Frage, wie die EU mit ähnlichen in Nordamerika entwickelten Bemühungen umgehen wird. Die Luftfahrtbehörden in den USA, Kanada und Europa haben in der Vergangenheit unter bestimmten Bedingungen die sicherheitsrelevante Technologie des jeweils anderen anerkannt.

Beispielsweise wäre eine direkte Übermittlung eines Zertifikats der US-Luftfahrtbehörde an die europäischen Behörden für General Atomics von Vorteil. Das Unternehmen hat einen Vertrag über die Lieferung von Derivaten seines MQ-9B Sky Guardian an das britische und EU-Mitglied Belgien.

Die Entscheidung, die entsprechenden US-Zulassungen für die Erkennungs- und Vermeidungsausrüstung der Drohnen zu übernehmen, würde für die einzelnen Länder für ihren jeweiligen Luftraum an erster Stelle stehen, um 2023 für Großbritannien, erklärte ein Beamter des Unternehmens. Dann würde sich bei den EU-Behörden die Frage stellen, ob sie diesem Beispiel folgen sollen oder nicht.

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close