Welt

Der chinesische Botschafter „kann nicht die Wahrheit sagen“, nachdem er Menschenrechtsverletzungen geleugnet hat

Ein uigurischer Neuseeländer, dessen Bruder seit Jahren in Xinjiang inhaftiert ist, hat mit Bestürzung auf die Leugnung dokumentierter Menschenrechtsverletzungen durch den chinesischen Botschafter reagiert.

Chinas Botschafter in Neuseeland, Wang Xiaolong, in einem von TVNZ ausgestrahlten Interview Fragen und Antworten schlug am Wochenende stattdessen vor, das Land habe „seine Menschen gut geschützt, einschließlich ihrer religiösen Rechte“.

Jahrelang hat die Kommunistische Partei Chinas glaubwürdige Beweise dafür bestritten, dass sie die Uiguren – eine muslimische Minderheit in der westlichen chinesischen Provinz Xinjiang – durch Überwachung, Masseneinkerkerung und Zwangsarbeit systematisch misshandelt hat. Parlament von Neuseeland hat erklärt, dass „schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen“ stattfinden und die Regierung äußert regelmäßig ihre Besorgnis über den Missbrauch in diplomatischen Erklärungen, die sich gegen China richten.

Wang bestritt in ähnlicher Weise, dass seine Botschaft einen uigurischen Neuseeländer, Rizwangul NurMuhammad, eingeschüchtert und ihm nicht geholfen habe. kann ihren inhaftierten Bruder in Xinjiang nicht kontaktieren.

WEITERLESEN:
* Unabhängige britische Agentur: China verübte Völkermord in Xinjiang
* Wer sind die Uiguren und was passiert mit ihnen in China?
* Neuseeland kauft mehr aus der chinesischen Region im Zusammenhang mit Zwangsarbeit

Seit August 2019 erhält NurMuhammad belästigende Anrufe angeblich von der chinesischen Botschaft.

„Lassen Sie es mich Ihnen ganz klar und unmissverständlich sagen. Keines der Dinge, die behauptet wurden, ist tatsächlich passiert, weil keiner meiner Mitarbeiter einen dieser Leute wegen irgendetwas angerufen hat“, sagte Wang.

„Wenn es eine Bitte um Hilfe gibt, wenn wir angesprochen werden, werden wir uns darum kümmern.“

Der chinesische Botschafter in Neuseeland, Wang Xiaolong, spricht Anfang dieses Jahres auf dem China Business Summit in Auckland.

RICKY WILSON/Dinge

Der chinesische Botschafter in Neuseeland, Wang Xiaolong, spricht Anfang dieses Jahres auf dem China Business Summit in Auckland.

NurMuhammad sagte in einem Interview, es sei nicht überraschend zu hören, dass der Botschafter die Misshandlungen in Xinjiang klar leugne.

„Uigurische Familien wurden zerstört … keine einzige uigurische Familie ist nicht betroffen – meine Familie ist nur ein Beispiel.

„Der chinesische Botschafter oder andere hochrangige Beamte sprechen buchstäblich auf der Grundlage dessen, was die chinesische Regierung ihnen gesagt hat. Sie wissen wenig über die Situation vor Ort oder sind nicht in der Lage, die Wahrheit zu sagen.“

NurMuhammad sagte, dass die chinesischen Behörden Uiguren ständig überwachten und sie wegen Dingen wie dem Tragen eines Bartes oder Schals festnahmen und inhaftierten oder einer Person vorschlugen, mit dem Rauchen oder Alkoholkonsum aufzuhören.

Ihr Bruder Mewlan wurde offenbar wegen einer Reise in die Türkei im Jahr 2014 festgenommen.

„Sie leugnen, aber was passiert, was wir durchmachen und wofür wir uns einsetzen, ist wahr.

„Seit Januar 2017 habe ich die Stimme meines Bruders weder gehört noch gesehen. Er wurde willkürlich festgehalten und eingesperrt.“

Rizwangul NurMuhammad ist ein neuseeländischer Staatsbürger, dessen Inhaftierung in der Dokumentation „Deleted“ von Stuff Circuit untersucht wurde.

Stuff-Schaltung

Rizwangul NurMuhammad ist ein neuseeländischer Staatsbürger, dessen Inhaftierung in der Dokumentation „Deleted“ von Stuff Circuit untersucht wurde.

Sie sagte, sie habe gelegentlich einschüchternde Anrufe erhalten, die behaupteten, chinesische Beamte zu sein, und ihr mitteilten, die Botschaft habe Dokumente, die sie abholen müsse. Die Botschaft sagte ihr, die Anrufe seien betrügerisch gewesen.

„Ich bin Neuseeländerin und mein Grundrecht, ein normales Gespräch mit meiner Familie zu führen, wurde gestört.

„Ich bitte die Botschaft, meinem Bruder und mir einen Videoanruf zu gestatten. Das fällt ihnen nicht schwer, wenn sie bereit sind, zwei Geschwistern zu helfen, sich alle fünfeinhalb Jahre online zu treffen.“

Wang sagte auch, die Feststellung eines Experten der Vereinten Nationen, dass Zwangsarbeit in Xinjiang stattfinde, sei „unbegründet“ und „schmierige Taktik“. China sei entschlossen, die Zwangsarbeit „abzuschaffen“, sagte er.

Ein Bericht, der letzte Woche vom Sonderberichterstatter des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen für Sklaverei veröffentlicht wurde, sagte, es sei „vernünftig zu schließen“, dass ethnische Minderheiten, einschließlich Uiguren, gezwungen wurden, in Xinjiang zu arbeiten.

Der Sprecher der Uyghur Solidarity Aotearoa NZ, Sam Vincent, sagte, der Botschafter habe eine „grobe Fehleinschätzung“ des UN-Berichts präsentiert.

„Wenn es darum geht zu sagen, dass sich die chinesische Regierung für die Abschaffung der Zwangsarbeit in China einsetzt, könnte nichts weiter von der Wahrheit entfernt sein. Das ist eine glatte Lüge“, sagte Vincent.

„Zwangsarbeit ist ein so großer Teil dessen, was sie den Uiguren antun.“

Er sagte, die Regierung sollte die Einfuhr von in Xinjiang hergestellten Produkten verbieten, es sei denn, es gebe ausreichende Beweise dafür, dass die Produkte durch Zwangsarbeit „kontaminiert“ worden seien, wie es die Vereinigten Staaten getan hätten.

„Das wäre ein sehr starkes Statement und hätte eine ziemliche Wirkung, weil es viele Produkte gäbe, die deswegen nicht reinkommen würden … Baumwolle, Sonnenkollektoren, Tomatenprodukte.“

Er sagte, die Regierung müsse auch sicherstellen, dass ihre Gesetzgebung zur modernen Sklaverei, die sich noch in der Entwicklung befindet, von neuseeländischen Unternehmen dringend verlangt, sicherzustellen, dass importierte Produkte nicht durch Zwangsarbeit hergestellt werden.

Siehe auch  Irak: Trump befiehlt Truppenabzug - Raketen treffen kurz darauf in der Nähe der US-Botschaft

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close