Samstag, Juni 22, 2024

Creating liberating content

Konvektive Vorhersage für Polen...

VORHERSAGE DER STURMSTÄRKE UND -AKTIVITÄT FÜR POLENGültig vom 22. Juni 2024 06:00 UTC...

Dariusz Mazur und Worte...

Hierbei handelt es sich um eine Medienerklärung, in der der Richter Berichten zufolge...

Wird es große Einschnitte...

- So etwas liegt nicht auf dem Tisch, niemand redet darüber. Die Position...

Tornados, Hagel und Stürme....

In der Nacht von Freitag auf Samstag kann es in Südpolen zu extremen...
StartWirtschaftDas Gericht mildert...

Das Gericht mildert den Glyphosat-Prozess gegen Bayer nachdrücklich ab


Die Zusammenfassung, ein Unkrautvernichter aus Monsanto, der Glyphosat enthält, hat der Bayer-Gruppe große Probleme bereitet.
Foto: dpa

Zunächst musste das in Leverkusen ansässige Unternehmen einem Opfer in einem mutmaßlichen Unkrautkarzinogen-Versuch 289 Millionen US-Dollar zahlen, dann wurde die Haftstrafe auf 78 Millionen US-Dollar reduziert – jetzt sind noch 20,5 Millionen US-Dollar übrig.

ichIm Berufungsverfahren für das Urteil im ersten Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder krebserregender Arzneimittel mit dem Wirkstoff Glukose wurde die Strafe für die Bayer Group in Amerika drastisch reduziert. Das zuständige Gericht in San Francisco reduzierte den Schadenersatz und den Strafschadenersatz, den das Unternehmen am Montag an das Krebsopfer Dewayne Johnson zahlen muss, von ursprünglich 289 Mio. USD auf 20,5 Mio. USD (17,9 Mio. EUR). Das Schuldspruch wurde jedoch nicht wie von Bayer gefordert aufgehoben.

Bayer begrüßte die Entscheidung des Berufungsgerichts in einer Erklärung als „einen Schritt in die richtige Richtung“. Es wurde jedoch weiterhin die Auffassung vertreten, dass das Urteil nicht mit den im Verfahren vorgelegten Beweisen und dem geltenden Gesetz übereinstimmte. Das Unternehmen wird seine Rechtsmittel prüfen und die Berufung erneut prüfen und den Fall vor den Obersten Gerichtshof von Kalifornien bringen. Bayer steht weiterhin dazu, dass Unkrautvernichter ein sicheres Produkt ist.

Der Kläger Johnson, bei dem 2014 Lymphknotenkrebs diagnostiziert wurde, hatte den Unkrautvernichter Ronsup des amerikanischen Saatgutherstellers Monsanto, den Bayer 2018 gewann, für sein tödliches Leiden verantwortlich gemacht und der Firma vorgeworfen, dies nicht zu tun entdeckte die Gefahren. Daher verurteilte eine Richterjury Bayer im August 2018 zu einer Entschädigung in Höhe von Hunderten von Millionen. Der Betrag fiel dann schnell auf 78 Millionen Dollar, aber Bayer legte immer noch Berufung ein.

Die Gruppe hat alle drei früheren US-Glyphosat-Versuche angefochten. Jetzt wurde die erste Entscheidung von einer höheren Behörde getroffen, aber es spielt keine Rolle mehr. Weil das Unternehmen kürzlich mit den meisten Klägern in den USA einen umfassenden Vergleich vereinbart hat. Der milliardenschwere Kompromiss wird voraussichtlich die meisten rechtlichen Probleme des in Leverkusen ansässigen Unternehmens beseitigen, da Monsanto in einem Abschwung 63 Milliarden US-Dollar erworben hat.

Continue reading

Dax schließt nach einer glänzenden Woche leicht im Minus – weshalb die 16.300 Punkte entscheidend sind

Düsseldorf Nach einer fulminanten Börsenwoche hat sich die Lage am deutschen Aktienmarkt vorerst beruhigt. Zum Handelsschluss lag der Leitindex Dax 0,2 Prozent tiefer bei 16.105 Punkten. Auf Wochensicht ergibt sich ein Gewinn von mehr als drei Prozent...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.