Sonntag, Juli 21, 2024

Creating liberating content

Warschau. Polizei. ...

Die Polizei der Hauptstadt überprüfte die Spediteure anhand des Antrags. Sie stellten...

Alles, um Touristen anzulocken....

In den letzten Jahren Zakopane hat sich zu einem der wichtigsten Reiseziele für...

Krzysztof Sobolewski hat seine...

Der PiS-Abgeordnete Krzysztof Sobolewski, ehemaliger Generalsekretär dieser Partei, hat seine Immunität aufgehoben. ...

Die Aufnahme aus Gdynia...

Der Sommer ist in vollem Gange und viele Menschen verbringen ihre Freizeit an...
Html code here! Replace this with any non empty raw html code and that's it.
StartTop NachrichtenDas Außenministerium erklärt...

Das Außenministerium erklärt den Mitarbeiter der deutschen Botschaft zur Persona non grata – National

Das Außenministerium sagte, der Mitarbeiter der deutschen Botschaft, der Berichten zufolge das Hauptquartier der Islam Defenders Front (FPI) in Petamburan, Zentral-Jakarta, besucht habe, sei in Indonesien nicht willkommen, nachdem er das Land kurz nach einem Foto von verlassen habe Der angebliche Besuch war das letzte Mal in den sozialen Medien. Woche.

Die FPI-Führung behauptete zuvor, ein offizieller Vertreter der deutschen Botschaft habe am 18. Dezember das Hauptquartier der Gruppe besucht. Die Botschaft sagte jedoch, der Mitarbeiter habe lediglich versucht, sich ein Bild von der Sicherheitslage während des sogenannten „Protestes von 1812“ zu machen, der an diesem Tag von FPI-Anhängern abgehalten wurde, als die Demonstration am Gebäude vorbeiging. Die Botschaft hat auch gesagt, dass die Person auf persönliche Initiative und nicht im Namen der Botschaft gehandelt hat.

Am Dienstag sagte Außenminister Retno Marsudi, der Mitarbeiter habe Indonesien am 21. Dezember verlassen und dürfe nicht mehr einreisen.

Seitdem hat das Außenministerium über die deutsche Botschaft in Jakarta mit der Bundesregierung kommuniziert […] Das Ministerium gab die Entscheidung weiter, dass die indonesische Regierung nicht wollte, dass die betreffende Person nach Indonesien zurückkehrt “, sagte Retno in einer Video-Erklärung.

Das Außenministerium forderte den deutschen Botschafter Peter Schoof zur Klärung auf. Er bestritt, von dem Vorfall befohlen oder gehört zu haben.

„Für diesen Vorfall entschuldigte sich der Hauptvertreter der Botschaft und bedauerte den Vorfall“, sagte Retno und fügte hinzu, dass er auch die Behauptungen der FPI-Führung bestritten und ihr versichert habe, dass der Vorfall keine deutsche Politik sei. Regierung. oder Botschaft.

Lesen Sie auch: Das Ministerium erhält eine Erklärung zum mutmaßlichen Besuch des deutschen Botschafters in der FPI-Basis

Die Botschaft drückte auch die Unterstützung und das Engagement der Bundesregierung aus, die bilaterale Zusammenarbeit mit Indonesien zur Bekämpfung von Intoleranz, Radikalismus und Hassreden fortzusetzen, fügte Retno hinzu.

FPI-Anhänger veranstalteten am 18. Dezember in Zentral-Jakarta den sogenannten „Protest von 1812“, um eine transparente Untersuchung des Todes von sechs FPI-Mitgliedern und die Freilassung des verhafteten Feuerwehrmanns der Organisation, Rizieq Shihab, zu fordern wegen angeblicher Verstöße gegen das Gesundheitsprotokoll während einer Reihe von Massenkundgebungen im letzten Monat.

Die Feindseligkeit zwischen der Regierung und dem FPI eskalierte Anfang dieses Monats, nachdem auf einem Abschnitt der Mautstraße Jakarta-Cikampek ein mutmaßlicher Zusammenstoß zwischen Angehörigen der Polizei von Jakarta und Sympathisanten von Rizieq stattgefunden hatte, bei dem sechs FPI-Mitglieder getötet wurden.

Die Polizei und das FPI berichteten unterschiedlich über den Vorfall. Die Polizei behauptete, die Beamten hätten sich gegen einen lebensbedrohlichen Angriff von FPI-Mitgliedern verteidigt, und das FPI behauptete, keines seiner Mitglieder habe Waffen getragen und die Schießerei verstoße gegen Polizeiprotokolle.

Muhammad Farhan, Mitglied des Ausschusses I des Repräsentantenhauses I, der für auswärtige Angelegenheiten, Informationen und Geheimdienste zuständig ist, vermutete, dass der Mitarbeiter der Botschaft Mitglied des deutschen Auswärtigen Geheimdienstes war.

In Bezug auf Informationen, die er aus seinen „Quellen in Berlin“ erhielt, wurde Farhan, der Mitglied der NasDem-Partei ist, von zitiert kompas.com mit der Aussage, dass die Person „kein beim deutschen Außenministerium registrierter Regierungsangestellter war, sondern als Angestellter beim BND oder beim deutschen Geheimdienst“.

Continue reading

Warschau. Polizei. Carrier-Steuerung über die App. Ergebnisse und Mandate

Die Polizei der Hauptstadt überprüfte die Spediteure anhand des Antrags. Sie stellten elf Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung oder Ordnungsvorschriften fest. Es folgten zahlreiche Bußgelder und sieben Zulassungsbescheinigungen wurden beschlagnahmt. An verschiedenen Orten in der Hauptstadt wurden Kontrollen...

Alles, um Touristen anzulocken. Krupówkis Foto ist keine Fotomontage

In den letzten Jahren Zakopane hat sich zu einem der wichtigsten Reiseziele für Touristen aus arabischen Ländern entwickelt. Die Beliebtheit der Hauptstadt des Tatra-Gebirges wächst bei ihnen jedes Jahr, und lokale Unternehmer bemerken diesen Trend und passen ihr...

Krzysztof Sobolewski hat seine Immunität aufgehoben und wird für die unterlassene Entfernung von Wahlplakaten verantwortlich gemacht

Der PiS-Abgeordnete Krzysztof Sobolewski, ehemaliger Generalsekretär dieser Partei, hat seine Immunität aufgehoben. Als Wahlvertreter der PiS ist er dafür verantwortlich, dass Plakate der Kandidaten dieser Partei nach der Parlamentswahl nicht entfernt werden.Am Dienstag wird der Ausschuss für Regeln,...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.