Top Nachrichten

Das Abkommen zwischen der Türkei und Libyen hat keine rechtliche Wirkung und ist für Griechenland nicht bindend – Libyen Update News

Der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Christopher Burger, betonte am Mittwoch, dass es zu den Grundsätzen des Völkerrechts gehöre, dass es zwei Staaten nicht möglich sei, ein Abkommen auf Kosten eines Drittstaates zu schließen, wenn sie sich dazu äußern Türkei und Libyen.

„Wenn in diesem Fall zwei Staaten ein Abkommen zu Lasten Griechenlands schließen, dann ist Griechenland jedenfalls nicht daran gebunden und hat in diesem Sinne keine Rechtswirkung“, so Burger.

Der Sprecher sagte, er solle nach eingehender Prüfung des letzten Schrittes auf die Angelegenheit zurückkommen, wies aber auch darauf hin, dass es als allgemeiner Rechtsgrundsatz nicht möglich sei, dass zwei Parteien etwas von ihnen „vereinbaren“ und nicht ein Dritter.

„… es ist internationales Recht, dass Staaten untereinander keine Geschäfte auf Kosten Dritter abschließen dürfen. Das kennen wir auch aus dem Zivilrecht.

„Zwei Parteien können sich nicht auf eine Vereinbarung einigen, die ihnen gehört und nicht einer dritten Partei“, sagte er und fügte hinzu, dass auch im Völkerrecht der Grundsatz gilt, dass zwei Staaten keine Vereinbarung auf Kosten eines Dritten treffen können.

Die deutsche Antwort folgt auf die Ankündigung, dass die libysche Regierung in Tripolis am Montag eine Reihe von vorläufigen Wirtschaftsabkommen mit der Türkei unterzeichnet hat, einschließlich der potenziellen Energieerkundung in Meeresgebieten, aber das östliche Parlament Libyens lehnte den Schritt ab.

Siehe auch  Grüner Wasserstoff für Deutschland | Kanadischer Hafen stellt Plan für Ammoniakanlage vor, während Scholz Lieferabkommen anstrebt

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close