Wissenschaft

COVID-19 birgt ein höheres Risiko für Parkinson-Patienten im Krankenhaus

Menschen mit Parkinson-Krankheit, die mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert werden, haben laut einer kürzlich durchgeführten Studie deutscher Krankenhausdaten ein höheres Risiko für schwerwiegendere Infektionen und eine höhere Mortalität.

Die Studium, “Klinische Profile und Mortalität von COVID-19-Patienten mit Parkinson-Krankheit in DeutschlandWurde in der Zeitschrift veröffentlicht Bewegungsstörungen.

Die globale Pandemie hat sich direkt und indirekt auf die Gesundheit von Parkinson-Patienten ausgewirkt. Zu den direkten Auswirkungen gehörten eine infektionsbedingte Verschlimmerung sowohl motorischer als auch nichtmotorischer Symptome sowie eine verminderte Wirksamkeit der dopaminergen Therapie. Indirekt haben verschiedene Quarantänemaßnahmen die etablierten Pflegeroutinen gestört und die Verfügbarkeit vieler Krankenhausverfahren eingeschränkt.

Verschiedene Risikofaktoren und Begleiterkrankungen, die an der Parkinson-Krankheit beteiligt sind, überschneiden sich mit denen für schweres COVID-19, wie z. B. Bluthochdruck, Diabetes und fortgeschrittenes Alter.

Trotz dieser und anderer Daten bleiben einige unbekannte Faktoren übrig, die genau bestimmen, wie COVID-19 Menschen mit Parkinson beeinflusst.

Um diese Unbekannten anzugehen, untersuchten Forscher des St. Josef-Krankenhauses der Universität Ruhr Bochum in Bochum: Wie sich die Krankenhauseinweisungen von Parkinson-Patienten während der Pandemie entwickelten; ob COVID-19 hauptsächlich Menschen mit Parkinson betrifft; Was waren die Merkmale dieser Patienten? und ob COVID-19 das Mortalitätsrisiko von Parkinson-Patienten erhöht.

Das Team untersuchte nationale Daten von 1.468 Krankenhäusern (64.434 Parkinson-Patienten, davon 693 COVID-19-positiv) und verglich die Zeiträume vom 16. Januar bis 15. Mai 2020 mit dem gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Insgesamt stellten die Forscher fest, dass die Gesamtzahl der im Krankenhaus befindlichen Parkinson-Patienten zwar abnahm, die Zahl der Todesfälle jedoch zunahm und dass COVID-19 häufiger bei im Krankenhaus befindlichen Parkinson-Patienten auftrat, die ebenfalls tendenziell älter und „anfälliger“ waren haben schwerere Symptome. und gleichzeitig auftretende Krankheiten.

READ  Die Welt der Freisteller-Formeln: Warum die Erde keinen Ring hat

Die Forscher führten den Rückgang der Krankenhauseinweisungen größtenteils auf eine Kombination aus Angst vor der Ansteckung mit COVID-19 und der Aussetzung vieler nicht notfallbedingter Behandlungen zurück. Auf dem Höhepunkt der Welle in Deutschland, ungefähr in der ersten Aprilhälfte 2020, ging die Zahl der Krankenhauseinweisungen bei Parkinson-Patienten nach einem starken Anstieg der COVID-19-Fälle im März um 72,7% zurück.

Gleichzeitig hatten Menschen, die sowohl mit COVID-19 als auch mit Parkinson ins Krankenhaus eingeliefert wurden, höhere Sterblichkeitsraten – 35,4% im Vergleich zu 20,7% der Nicht-Parkinson-Patienten mit COVID-19. Dies stellte sich insbesondere bei Menschen im Alter von 75 bis 79 Jahren heraus.

“Es ist bemerkenswert, dass im Jahr 2020 mehr Parkinson-Patienten in Krankenhäusern starben als im Jahr 2019, was möglicherweise auch auf Bedingungen im Zusammenhang mit der Gesamtbehandlung der Covid-19-Krankheit zurückzuführen ist”, sagte Dr. Lars Tönges, der leitende Autor der Studie. Pressemitteilung.

Die Mortalität wurde mit Patienten in Verbindung gebracht, die in späteren Stadien der Parkinson-Krankheit älter und männlich waren und auch an einer Nierenerkrankung litten.

Bei allen Krankenhauspatienten wurde COVID-19 häufiger bei Parkinson-Patienten ab 65 Jahren beobachtet. Zu den mit einer Infektion verbundenen Risikofaktoren gehörten Bluthochdruck, chronische Nierenerkrankungen, fortgeschrittenes Parkinson, Männlichkeit, Vitamin-D-Mangel sowie Herz-Kreislauf- und zerebrovaskuläre Erkrankungen.

“Parkinson-Patienten haben möglicherweise ein besonderes Risiko für schweres Covid-19 aufgrund von Gebrechlichkeit, die mit dem Alter zunimmt, und fortgeschrittenen Krankheitsstadien”, sagte Tönges.

Im Gegensatz dazu unterschied sich Diabetes zwischen den Gruppen nicht signifikant.

„Es muss darauf geachtet werden, dass eine optimale Behandlung für den Krankenhausaufenthalt gewährleistet ist [Parkinson’s] Patienten sind immer garantiert “, schlussfolgerten die Forscher,„ und dass sich potenziell konkurrierende Prioritäten nicht negativ auswirken [Parkinson’s] Sorge in diesen Pandemiezeiten. “”

READ  So schützen Sie sich vor einer "Entgleisung"

Forest Ray promovierte in Systembiologie an der Columbia University, wo er Tools entwickelte, um die Nebenwirkungen von Medikamenten auf andere Krankheiten abzustimmen. Seitdem arbeitet er als Journalist und Wissenschaftsjournalist und behandelt Themen von seltenen Krankheiten bis zur Schnittstelle zwischen Umweltwissenschaften und sozialer Gerechtigkeit. Derzeit lebt er in Long Beach, Kalifornien.

Nachrichten insgesamt: 208

Ana hat an der Universität von Lissabon in Immunologie promoviert und als Postdoktorandin am Instituto de Medicina Molecular (iMM) in Lissabon, Portugal, gearbeitet. Sie hat einen BSc in Genetik von der University of Newcastle und einen Master in Biomolekularer Archäologie von der University of Manchester, England. Nachdem sie das Labor verlassen hatte, um eine Karriere in der Wissenschaftskommunikation zu verfolgen, arbeitete sie als Direktorin für Wissenschaftskommunikation bei iMM.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close