Top Nachrichten

Corona weltweit: Moderna bietet den USA eine neue Impfstoffpolitik

Das Pharmaunternehmen Moderna gibt bekannt, dass es weitere 100 Millionen Impfstoffdosen in die USA liefern wird. Die Regierung von Washington hat insgesamt 200 Millionen Dosen bestellt. Die ursprüngliche August-Vereinbarung beinhaltete den Kauf von 100 Millionen Impfstoffdosen mit der Option auf weitere 400 Millionen. Am Donnerstag wird ein Beratungsgremium der US-amerikanischen FDA den Antrag von Moderna auf Notfallgenehmigung prüfen.

Die Schweiz löst Ausgangssperre

Aufgrund der anhaltend hohen Zahl von Koronainfektionen ergreift die Regierung in der Schweiz harte Maßnahmen. Die am Freitag beschlossenen Maßnahmen bleiben im Vergleich zu Deutschland und anderen Nachbarländern schwach. Es gibt keine Ausgangssperre, Geschäfte und Restaurants sind nicht geschlossen und die Skigebiete bleiben zu Weihnachten und Neujahr geöffnet. Meetings in privaten Räumen sind nicht weiter beschränkt. Zehn Personen können sich ebenfalls treffen, darunter Kinder und keine Haushaltsbeschränkungen. Im ganzen Land müssen Restaurants, Bars, Geschäfte, Museen, Bibliotheken sowie Sport- und Freizeiteinrichtungen jetzt zwischen 19 Uhr und 6 Uhr morgens schließen. Das sollte bis zum 22. Januar gültig sein. Abgesehen von Bars und Restaurants müssen sie an Sonn- und Feiertagen geschlossen bleiben. Es gibt keine Ausgangssperre bis 1 Uhr morgens am 24. Dezember und Silvester. Es sollte Ausnahmen für Kantone geben, in denen die Koronaraten niedrig sind.

Am Freitag betrug die Zahl der Neuinfektionen in der Schweiz innerhalb von 14 Tagen fast 622 pro 100.000 Einwohner. In Deutschland betrug der Wert pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen 156. Zusätzlich zu den ergriffenen Maßnahmen gelten nur Empfehlungen für die Arbeit von zu Hause aus und für die Begegnung mit möglichst wenigen Menschen. Wenn all dies nicht hilft, werden strengere Maßnahmen ergriffen, sagte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. “Machen Sie mit, sonst kommt die Sperrung näher”, warnte Gesundheitsminister Alain Berset.

Genau wie die Bundesländer in Deutschland sind die Kantone tatsächlich für die Maßnahmen in der Schweiz verantwortlich. Die Regierung war jedoch frustriert, dass einige zu zögernd handelten. In der Westschweiz sind einige Restaurants und Geschäfte seit November geschlossen, in anderen Kantonen gab es kaum andere Anforderungen als eine Maske zu tragen und Abstand zu halten.

Frankreich verhängt am Silvesterabend eine Ausgangssperre

Frankreich verlangsamt seine Koronabeschränkungen. Museen, Kinos und Theater müssen jetzt bis Januar geschlossen sein – drei Wochen länger als versprochen. Premierminister Jean Castex begründete dies am Donnerstagabend in Paris mit den Worten: “Wir sind noch nicht am Ende der zweiten Welle.” Frankreich ist von der Pandemie in der Europäischen Union besonders stark betroffen.

READ  Vertreter der Corona von Israel: Binden Sie das Militär stärker in den Kampf gegen Viren ein

Nach wochenlanger Sperrung behauptet das Kabinett, dass die zuvor obligatorischen Genehmigungen für Bürger ab Dienstag nicht mehr benötigt werden. Es gibt dann eine Ausgangssperre von 20 bis 18 Uhr. Die Vereinbarung gilt auch für Silvester, sagte Castex. “Wir müssen vernünftig sein”, warnte der Regierungschef. Es gibt nur an Heiligabend eine Ausnahme.

Frankreich mit seinen rund 67 Millionen Einwohnern ist noch weit vom Ziel von weniger als 5.000 Neuinfektionen pro Tag entfernt. Dieses Ziel wurde von Präsident Emmanuel Macron im November festgelegt, um die Beschränkungen weiter zu lockern. Zahlen vom Mittwoch zufolge sind bisher mehr als 56.000 Menschen gestorben. Innerhalb von 24 Stunden gab es ungefähr 14.600 neue Infektionen.

Neue maximale Zahl der Todesopfer in den USA.

In den USA hat die Zahl der Korona-Todesfälle innerhalb von 24 Stunden ihren Höhepunkt erreicht. Nach Angaben der Johns Hopkins University (JHU) in Baltimore am Donnerstagmorgen (MEZ) starben am Mittwoch 3.124 Menschen mit einer bestätigten Coronavirus-Infektion. Die bisher höchste Zahl mit 2.879 Todesfällen wurde vor einer Woche am 3. Dezember verzeichnet.

Die Zahl der Neuinfektionen innerhalb eines Tages überschritt erneut die 200.000-Marke und erreichte am Mittwoch 221.267. Der bisher höchste Wert wurde letzte Woche mit 227.828 verzeichnet. Insgesamt sind im Land mit rund 330 Millionen Einwohnern rund 15,39 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Pandemie sind etwa 289.400 Menschen an dem Erreger Sars-CoV-2 gestorben. In absoluten Zahlen ist das mehr als in jedem anderen Land der Welt.

Die Johns Hopkins-Website wird regelmäßig aktualisiert und weist daher ein höheres Niveau als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf. In einigen Fällen werden die Zahlen – einschließlich der Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden, aber auch der Verstorbenen – anschließend aktualisiert.

Guterres warnt vor “Impfnationalismus”

UN-Generalsekretär António Guterres warnte vor dem Nachteil ärmerer Länder im Zusammenhang mit der Verteilung von Corona-Impfstoffen. “Impfstoff-Nationalismus” hat an Dynamik gewonnen, sagte der 71-Jährige. Menschen in Schwellen- und Entwicklungsländern haben sich die – größtenteils noch geplanten – Impfprogramme in einigen reichen Ländern angesehen und sich gefragt, ob und wann auch sie Impfschutz erhalten haben.

READ  Immunität gegen Corona und Herde: Experten raten, nur die Schwächsten "gezielt zu schützen"

Am Freitag sagte Guterres, die Reaktionen auf das neue Virus seien in den ersten Monaten chaotisch und unkoordiniert gewesen. Länder, Regionen und sogar Städte sollen um die Grundversorgung konkurriert haben. Dies sollte mit Impfstoffen nicht wiederholt werden. “Wir können nicht zulassen, dass beim Zugang zu neuen Covid-19-Impfstoffen dasselbe passiert. Sie müssen ein globales öffentliches Gut sein.”

Guterres hat wiederholt befürwortet, Impfstoffe als öffentliches Gut zu behandeln, das jedem auf der Welt zur Verfügung stehen sollte. Am Mittwoch plädierte er dafür, in den nächsten zwei Monaten 4,2 Milliarden US-Dollar für ein WHO-Programm auszugeben, um Virusimpfstoffe zu kaufen und an die am stärksten gefährdeten Menschen der Welt zu verteilen. Sind von Armut betroffen.

Nachrichten über das Coronavirus – zweimal täglich per E-Mail oder Push-Benachrichtigung

Alle Berichte über die aktuelle Situation in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages – zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter benachrichtigt Sie morgens und abends. Melde dich kostenlos an: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten App ((Hier herunterladen) Sie können den Espresso oder aktuelle Nachrichten auch als Push-Nachricht abonnieren.

Impfdaten, die während eines Hackerangriffs abgehört wurden

Bei einem Hackerangriff auf die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) wurden laut Biontech und Pfizer von den Pharmaunternehmen Dokumente über den Coronavirus-Impfstoff angefordert. Beteiligt sind “einige Dokumente im Zusammenhang mit der Einreichung von Zulassungen für Pfizer und Biontechs Covid-19-Impfstoffkandidaten BNT162b2”, gab Biontech am Mittwochabend bekannt. Es gibt keine Hinweise darauf, dass Patientendaten betroffen sind.

Laut EMA hat der Vorfall keinen Einfluss auf die Untersuchungsfristen für den Impfstoff. Pfizer bestätigte die Information. Die EMA hatte zuvor den Hacking-Angriff angekündigt, ohne Einzelheiten anzugeben. Der Hintergrund würde nun untersucht. Die Behörde ist für die Bewertung und Kontrolle von Arzneimitteln verantwortlich.

Kanada genehmigt Impfstoff

Kanada hat den Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer vorläufig zugelassen. Es ist der erste Impfstoff, der im Land zugelassen wurde. Nach Angaben der beiden Unternehmen werden im nächsten Jahr mindestens 20 Millionen Impfstoffdosen nach Kanada geliefert. Die Entscheidung der kanadischen Behörden macht das Land zur Nummer drei der Welt, nachdem Großbritannien und Bahrain den Wirkstoff im Kampf gegen die Pandemie zugelassen haben.

Kanada wird voraussichtlich diesen Monat bis zu 249.000 Impfdosen und bis März vier Millionen erhalten. Die Regierung hat einen Vertrag über den Kauf von 20 Millionen Dosen und eine Option zum Erhalt von 56 Millionen weiteren Dosen unterzeichnet. Für einen vollständigen Impfschutz benötigt ein Patient zwei Dosen. Das Land hat ungefähr 38 Millionen Einwohner. Die Aufsichtsbehörde Health Canada veröffentlichte auf ihrer Website, dass sie das Produkt nach einer gründlichen und unabhängigen Bewertung vom US-amerikanischen Hersteller Pfizer und seinem deutschen Partner Biontech zugelassen hatte. Der Impfstoff erfüllt die strengen Standards für Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität.

READ  Corona: Das Robert Koch-Institut meldet täglich fast 30.000 Neuinfektionen

Notiert. Rot .: In einer früheren Version dieser Ankündigung wurde fälschlicherweise angegeben, dass Kanada das zweite Land ist, das eine Lizenz erteilt. Entschuldigung für den Fehler.

Israel beginnt am 27. Dezember mit einer Impfkampagne gegen Korona

Laut Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wird Israel am 27. Dezember seine Korona-Impfkampagne beginnen. Der 71-Jährige gab am Mittwochabend in Tel Aviv bekannt, dass er der erste sein werde, der geimpft werde. Zur gleichen Zeit forderte Netanjahu seine neun Millionen Landsleute auf, diesem Beispiel zu folgen. “Ich bitte alle Bürger, sich impfen zu lassen.” Täglich könnten 60.000 Impfdosen verabreicht werden. Diejenigen, die geimpft wurden, müssen einen “grünen Pass” erhalten. “Das wird uns bald wieder normalisieren”, sagte Netanjahu.

Die Slowakei entscheidet trotz Massentests über eine schrittweise Sperrung

Die Slowakei hat sich für eine schrittweise Sperrung entschieden, um die Koronapandemie zu bekämpfen. Premierminister Igor Matovič hat am Mittwochabend einen Plan vorgelegt, der je nach Branche unterschiedliche Termine für den Beginn der Beschränkungen für das Land mit 5,5 Millionen Einwohnern vorsieht. Dies bedeutet, dass drei Tage vor Weihnachten die meisten Geschäfte mindestens drei Wochen lang geschlossen sind. Es gibt Ausnahmen für den Verkauf von Lebensmitteln und anderen Produkten, die den Grundbedürfnissen entsprechen.

Ab diesem Freitag müssen Restaurants und Cafés im EU-Land zusätzlich zu den zuvor geschlossenen Innenräumen ihre Außenterrassen schließen. Der Verkauf von Speisen und Getränken zum Mitnehmen ist weiterhin gestattet. Ab dem 14. Dezember dürfen Hotels und Skilifte nur noch Gäste aufnehmen, die einen aktuellen negativen Koronatest vorlegen können. Nach Weihnachten darf niemand mehr in Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern ohne negativen Corona-Test arbeiten.

Die Maßnahmen sind umstritten, da die Slowakei fast die gesamte Bevölkerung Korona-Schnelltests unterzog. Matovič hatte diese Massentests als Alternative zu einer Sperrung angepriesen.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close