Top Nachrichten

Corona: GP warnt Politiker vor “Alarmismus”

WELT: Herr Weigeldt, ab Samstag Reiserückkehrer aus Risikobereichen, die auf Ersuchen des Gesundheitsamtes auf Coronavirus getestet werden müssen. Die richtige Entscheidung?

Ulrich Weigeldt: Zu viel zu versuchen ist an sich sensibel, aber die Verpflichtung zu versuchen ist Actionismus, an den ich wenig denke. Die Umsetzung war nicht vorab sinnvoll und sinnvoll geplant.

Kritisiert Spahns Kronenpolitik: Ulrich Weigeldt

Quelle: GEORG LOPATA / axentis.de / Deutscher Hausärzteverband

WELT: Was hätte anders gemacht werden sollen?

Weigeldt: Zuerst sind sie Risikobereiche waren sehr weit gespalten. Es macht einen Unterschied, ob ich von Ballermann aus Mallorca oder von einem Wanderurlaub in Katalonien zurückkomme. Nur letzteres gilt jedoch als Gefahrenzone. Darüber hinaus haben viele Hotels sehr strenge Hygienerichtlinien. Wenn die Regeln dort ordnungsgemäß durchgesetzt werden, ist das Risiko einer Kronenentwicklung nicht größer als in Deutschland.

Aufgrund der Verpflichtung zu Tests sind wir Hausärzte einer großen Anzahl von Menschen ausgesetzt, die bereit sind, es zu versuchen. Schließlich werden die Patientenkosten nur innerhalb von 72 Stunden übernommen. Nicht jede Praxis wird damit umgehen können.

Lesen Sie auch

Ab nächsten Montag sollten alle Reisenden aus Gefahrenzonen bei ihrer Ankunft auf Coronavirus getestet werden können

Rückkehr aus Gefahrenbereichen

WELT: Sind die Praktiken jetzt nicht darauf vorbereitet, Covid 19-Patienten zu testen?

Weigeldt: Es gibt großartige Praktiken im Land, die einen Container vor die Tür gestellt haben, in dem Menschen mit geeigneten Schutzmaßnahmen getestet werden können. Viele Praktiken sind jedoch noch nicht in der Lage, Verdachtsfälle zu untersuchen.

Dies erfordert separate Sprechstunden, eine vollständige Schutzausrüstung für die Mitarbeiter und ausreichend Zeit, um Fragen von Patienten ohne Bedenken zu beantworten. Es ist auch zynisch, dass alles auf die gleiche Weise belohnt wird wie in den großen Testzentren an Flughäfen.

WELT: Mit 15 Euro pro Test.

Weigeldt: Ja, das ist wirklich ein Schlag ins Gesicht für Hausärzte. im Testzentren Wenn der Test 30 Sekunden dauert, wird der Patient weggeschickt. Dies ist kein Vergleich zu den Bemühungen, die wir für sie unternommen haben. Mindestens 50 Euro wären angemessen. Darüber hinaus sind wir als Ärzte nicht verpflichtet, diese Tests durchzuführen. Auch wenn dies wahrscheinlich der Wunsch des einen oder anderen Gesundheitsministeriums ist.

Bis zu zwei Stunden Wartezeit und viele unbeantwortete Fragen

Alle Urlauber, die aus explosionsgefährdeten Bereichen zurückkehren, sollten an deutschen Flughäfen getestet werden – zumindest laut Gesundheitsminister Jens Spahn. Organisatorisch und rechtlich bleiben jedoch noch viele Fragen offen.

WELT: Erwarten Sie, dass einige Ärzte Patienten entfernen?

Weigeldt: Ich werde selten passieren, denke ich. Patienten können sich jedoch an das öffentliche Gesundheitswesen wenden, das tatsächlich dafür verantwortlich ist. Obwohl noch viel zu tun ist, hat die Bundesregierung vier Milliarden Euro versprochen.

Lesen Sie auch

Fluggäste können beispielsweise mit einem schnellen Schnelltest vollständig getestet werden

Tolle Events und Ausflüge

WELT: Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums muss der Rückkehrer dem Arzt glaubwürdig machen, dass er im Ausland war, beispielsweise durch eine Wohnheimgenehmigung, ein Ticket oder eine Hotelrechnung.

Weigeldt: Wir werden uns während unserer vollen Bürozeiten sicherlich keine Rechnungen zeigen lassen. Das ist absurd. Wir sind Ärzte, die Menschen behandeln, nicht die Abteilung des Bundesgesundheitsministeriums. Wie soll ich überhaupt eine Hotelrechnung überprüfen? Wer war wo genau wann?

Patienten können alles für mich auf den Tisch legen. Das ist absolut nicht unser Job. Außerdem: Was passiert, wenn ich das bestätige und dann heißt es: Das stimmt überhaupt nicht, die Aufnahmen waren falsch. Es ist verrückt

Lesen Sie auch

Ein Passagier verlässt das Land, nachdem er am Samstag, dem 1. August 2020, mit einem COVID-19-Test am Flughafen Roissy Charles de Gaulle außerhalb von Paris getestet wurde. Passagiere, die aus 16 Ländern, in denen das Coronavirus zirkuliert, nach Frankreich einreisen, müssen das Virus testen lassen bei der Ankunft an französischen Flughäfen und Häfen. (AP Foto / Thibault Camus)

WELT: Es besteht jedoch das Risiko, dass jeder, der das Gefühl hat, getestet zu werden, getestet werden kann – ohne tatsächlich im Ausland zu sein.

Weigeldt: Wie gesagt, es ist nicht meine Aufgabe als Arzt, die Motive der Menschen zu untersuchen.

WELT: Im Herbst gibt es diejenigen, die eine Erkältung oder Grippe haben.

Weigeldt: Ja, wir erwarten eine Welle von Grippeimpfungen. Glücklicherweise hat das Bewusstsein zugenommen, da die Grippe nicht einmal eine harmlose Krankheit ist. Dies mag jetzt vorübergehen, aber relativ viele Menschen sterben während starker Grippewellen. Auch Krankheiten wie Diabetes, Schlaganfall und Parkinson sind nicht alle sofort verschwunden, da wir Covid-19 haben. Wir konzentrieren uns hauptsächlich auf eine Krankheit, an der derzeit 9.000 Menschen in Deutschland aktiv leiden.

Lesen Sie auch

Ein Teilnehmer an einem modernen Impfstofftest erhält in Seattle eine Injektion

WELT: Nicht so schlimm wie du denkst?

Weigeldt: Nein, überhaupt nicht, Corona sollte ernst genommen werden. Aber wenn die Leute Angst vor einem Covid-19 habenInfektion Nicht zum Arzt zu gehen ist ein großes Problem. Ich weiß aus der Radiologie, dass signifikant schwerwiegendere Krankheiten diagnostiziert werden, weil die Menschen den Arzt nicht frühzeitig aufsuchen.

Wenn Sie beispielsweise mit Bauchschmerzen zu Hause bleiben, besteht das Risiko einer nicht diagnostizierten Blinddarmentzündung – und dies kann lebensbedrohlich sein. Wir befürchten, dass andere Krankheiten vernachlässigt werden, da sich die Welt um Covid-19 dreht.

Lesen Sie auch

ein

WELT: Politiker können nur die Bürger auffordern, wieder einen Arzt aufzusuchen.

Weigeldt: Sie könnte versuchen, weniger beunruhigt zu sein und die Kirche im Dorf zu verlassen. Aber wenn die Bundesländer mit ihren Ideen nicht zusammen sind, führt dies zu Unsicherheit in der Bevölkerung und bei den Ärzten. Dann sagen die Leute: Wir können nicht mehr verstehen, was die Politik dort tut.

Das Ergebnis sind große Demonstrationen wie letzte Woche in Berlin. Im Moment habe ich das Gefühl, dass wir keinen vernünftigen Mittelweg finden können. Einerseits haben wir apokalyptische Ritter, die sich im Fernsehen sprechen hören wollen. Und auf der anderen Seite spielen die ebenso wilden Ignoranten, die sagen, dass es überhaupt keine Rolle spielt. Es ist auch nicht richtig. Es muss vermittelt werden: Ja, die Krankheit ist gefährlich, aber wir haben Mechanismen, um sie zu kontrollieren. Wir haben in den letzten Monaten auch viel über das Virus gelernt.

Lesen Sie auch

Corona wachsam! Politiker warnen die Bürger drastisch, lassen sie aber die Zahlen interpretieren

WELT: Was ist mit dem Schulstart? Wir brauchen Masken in der Klasse?

Weigeldt: Ich denke, es ist sinnvoll, dass Kinder auf den Fluren Masken tragen. Aber solange sie im Klassenzimmer in einiger Entfernung voneinander sitzen, ist es sinnvoller, wenn sie keine tragen sollten. Sie bekommen schlechte Luft mit Masken, Ihre Leistung kann eingeschränkt sein. Solange wir landesweit noch etwa 1000 Neuinfektionen pro Tag haben, halte ich es nicht für notwendig, im Klassenzimmer eine Maske zu tragen.

Zwei Schulen in Mecklenburg-Vorpommern wurden wegen Corona geschlossen

In Mecklenburg-Vorpommern wurden wenige Tage nach Ende der Ferien zwei Schulen wegen Corona geschlossen. Ein Lehrer und ein Schüler sollen mit dem Coronavirus infiziert sein.

READ  Corona: "Bundestag sollte nicht der Ort des erhobenen Zeigefingers sein"

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close