Top Nachrichten

Corona: “Bundestag sollte nicht der Ort des erhobenen Zeigefingers sein”

B. B.Sie blicken jedoch vergeblich auf eine bevorstehende Debatte im Bundestag über die Fragen, die die Menschen mit der Corona-Krise beschäftigen. Die Agenda für die kommende Woche sieht so aus, als wäre es noch Sommer: Es ist immer noch an der Zeit, im Vergleich zu heute ziemlich entspannt mit dem Virus umzugehen.

Die Tage des Treffens eröffneten eine Fragestunde mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) – das sollte die Krise treffen, aber es ist keine Koronadebatte. In den nächsten Tagen wird der Schwerpunkt auf militärischen Operationen, feministischer Außenpolitik, pauschalen Leistungen bei Behinderung, Cannabiskonsum, Gesundheits- und Sicherheitskontrolle und vielem mehr liegen. Corona spielt wahrscheinlich indirekt eine Rolle, zum Beispiel, wenn die FDP-Fraktion über Jobs in der Autoindustrie sprechen möchte, und direkt, wenn es um das Instrument der Arbeitszeitverkürzung in Corona-Zeiten am Mittwochabend von 40 Minuten geht.

Lesen Sie auch

Es ist sicher, dass all dies wahrscheinlich nicht den Anforderungen entsprechen wird, die in den letzten Tagen an die Parlamentarier gestellt wurden. Oft waren es Mitglieder des Bundestages selbst, die eine stärkere Beteiligung des Bundestages an den Koronamaßnahmen forderten. Die Tagesordnung wird voraussichtlich in der kommenden Woche um mindestens eine laufende Stunde über die Koronamaßnahmen ergänzt. Die Koalitionsgruppen CDU / CSU und SPD wollen dies selbst beantragen.

Es wird auch erwartet, dass Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) beteiligt sein wird. In einem Brief an die Fraktionen Anfang dieser Woche betonte er, dass “der Bundestag seine Rolle als Gesetzgeber und öffentliches Forum klarstellen sollte, um den Eindruck zu vermeiden, dass die Bekämpfung von Pandemien ausschließlich Sache der Exekutive und der Öffentlichkeit ist. richterliche Gewalt “. Mit dem Schreiben, dass es darum geht, “den Eindruck zu vermeiden”, bestreitet er tatsächlich, dass die widerstrebende parlamentarische Beteiligung an der Corona-Frage eine Tatsache ist.

READ  Schlüsseldienst – woran man faire Marktteilnehmer erkennt

Keine grundsätzliche Diskussion über die Krise

Und doch versteht er den Punkt. Denn der Bundestag kann nicht mehr als nächste Woche beeindrucken. Abgesehen von dem Entwurf des Arbeitsministers Hubertus Heil (SPD) zum Arbeitszeitgeld, der von der Bundesregierung stammt, gibt es kein Koronagesetz, auf dessen Grundlage die Krise zu grundlegend diskutiert werden kann.

Der Bundestag kann die Regeln auch nicht einfach neu definieren. Es ist sicherlich nicht beabsichtigt, die manchmal kontroversen Maßnahmen wie das Wohnungsverbot, die kürzlich vereinbarten Kontaktbeschränkungen zwischen dem Premierminister und dem Kanzler in Hotspot-Regionen oder die Maskenverpflichtung in einer neuen Rechtsform schnell zu überarbeiten.

Hier finden Sie Inhalte von Dritten

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um mit Inhalten von Dritten zu kommunizieren oder diese anzuzeigen.

Aus Sicht der Grünen im Bundestag hätte dies alles vor der Ausarbeitung der neuen Regeln erörtert werden müssen. „Die letzten Entscheidungen, die nachts während der Runde des Premierministers getroffen wurden, sind eine weitere tiefe Verletzung der Grundrechte der Menschen. In der gegenwärtigen Situation ist es äußerst wichtig, Maßnahmen und Szenarien frühzeitig zu erörtern. Nur so können Fakten mit der gebotenen Sorgfalt abgewogen werden, um zu notwendigen und angemessenen politischen Entscheidungen zu gelangen. Der richtige Ort dafür ist das Parlament “, sagte der innenpolitische Sprecher Konstantin von Notz, WELT.

Lesen Sie auch

"Niemand versteht, warum Sie jeden Tag von und zu einem Risikobereich pendeln können, aber warum Familienurlaub nicht möglich sein sollte"schreibt Christian Lindner

Der parlamentarische Leiter der CSU-Regionalgruppe, Stefan Müller, hält ein solches Verfahren für unrealistisch: „In einem so dynamischen Ereignis kann der Bundestag nicht über jede Maßnahme abstimmen. Wir müssen jedoch den Eindruck widerlegen, dass informelle Runden die parlamentarischen Debatten ersetzen “, sagt Müller.

Er sagt jedoch, dass die Debatte etwas anderes tun sollte: Sie sollte einen anderen Ton angeben. „Nächste Woche geht es darum zu zeigen, dass das Parlament der Ort ist, an dem Bilanz gezogen werden kann. Aber wir müssen über die Maßnahmen sprechen – Vergangenheit und Zukunft. „Es ist auch wichtig, dass der Bundestag zum Ort wird“, an dem die Menschen nicht nur auf diejenigen aufmerksam gemacht werden, die die Maßnahmen nicht einhalten. Wir brauchen mehr Perspektive für alle. “”

“Mehr Zähigkeit, ja – aber nur dort, wo die Regeln gebrochen sind”

Carsten Linnemann (CDU), Vizepräsident der Fraktion der Union, stimmt ebenfalls zu: „Wer jeden Tag neue Bedrohungen schafft, hat besondere Angst vor denen, die bereits sorgfältig und in Übereinstimmung mit den Regeln handeln. Es erreicht jedoch nicht die Gruppen, die gegen die Anforderungen verstoßen, und treibt den Infektionsprozess nicht an. Mehr Zähigkeit, ja – aber nur dort, wo gegen AHA-Regeln verstoßen wird. “”

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ist einer der besonders lauten Warner einer Eskalation der Situation. Am Mittwoch gab Söder im Landtag eine außerplanmäßige Regierungserklärung ab, seine dritte zu Corona. Dies bedeutet, dass er drei Regierungserklärungen für den Kanzler hat. Angela Merkel (CDU) hat noch nie eine solche Viruskrise erlebt.

Lesen Sie auch

Plötzlich scheint Söder von einem Föderalisten zu einem Dispatcher zu mutieren

Lesen Sie auch

Wolfgang Kubicki - Vizepräsident des Deutschen Bundestages - hier in seinem Büro im Jakob-Kaiser-Haus eingetragen

Für CSU-Mann Müller besteht jedoch keine unmittelbare Notwendigkeit für ein solches Format. „Ich halte eine Regierungserklärung der Kanzlerin in dieser Situation nicht für ein geeignetes Instrument. Das wäre eine weitere Aussage der Exekutive, und davon haben wir genug. Im Gegensatz zu Merkel hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bereits eine Regierungserklärung abgegeben. Das ist jedoch lange her – das war der 4. März.

Spahn ist mit seinem Vorschlag infiziert, vorübergehende Änderungen des Infektionsschutzgesetzes dauerhaft vorzunehmen. Der Plan wird voraussichtlich nächste Woche im Bundestag diskutiert; ungeachtet der Tatsache, dass Spahn aufgrund seiner am Mittwoch bekannten Koronainfektion nicht an den Sitzungen teilnehmen kann.

“Ich hoffe, Spahn ist nicht ernsthaft krank”

Der Bericht über die Koronainfektion durch Bundesgesundheitsminister Spahn ist nur einer von vielen schlechten Berichten über die Pandemie in Deutschland. In einem Interview mit WELT spricht der SPD-Gesundheitsexperte über die neuesten Ereignisse.

„In unseren Anträgen, die wir dem Parlament im Mai zum ersten Infektionsschutzgesetz vorgelegt haben, haben wir sehr deutlich gemacht, dass Maßnahmen und sehr tiefgreifende Eingriffe in die Grundrechte der Menschen auf das absolut Notwendige beschränkt sind, insbesondere um die Person zu benennen. . Der legitime Zweck muss angemessen und notwendig sein und stets zeitlich begrenzt sein – und ständig im Hinblick auf diese Kriterien und die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse überwacht werden “, sagte Notz Greens. Es bleibt so.

Es gibt auch Fragen in der Union. „Jens Spahn muss erklären, warum er eine Stabilisierung will und braucht. Wir werden das diskutieren. Die SPD-Fraktion hat das Thema auch selbst entdeckt, nachdem sie lange Zeit die Übertragung von Befugnissen an die Regierung unterstützt hatte. Die Gruppe arbeitet derzeit “auf Hochtouren” an einem Konzept, wie das Parlament enger einbezogen werden kann.

Die Eckpfeiler einer Reform des Infektionsschutzgesetzes müssen “schnell” dargestellt werden. Nach dem Willen der Fraktion werden sensible Regelungen künftig vom Parlament überwacht. “Wir wollen Standardmaßnahmen wie eine Maskenpflicht oder eine Ausgangssperre im Infektionsschutzgesetz verankern, damit es einen nationalen Rechtsrahmen für die Bundesländer gibt”, sagte der politische Sprecher der Gruppe, Johannes Fechner, WELT.

Lesen Sie auch

14.10.2020, Berlin: Markus Söder (CSU), bayerischer Ministerpräsident, trägt am Ende einer Pressekonferenz nach einem Treffen mit Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin Merkel über die zunehmende Zahl von Infektionen und anderen Koronamaßnahmen Mund- und Nasenschutz.  Foto: Stefanie Loos / AFP POOL / dpa +++ dpa-Bildfunk +++ |  Weltweit einsetzen

Anwalt rügt Corona-Politik

Darüber hinaus sollte klar angegeben werden, welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit diese Standardmaßnahmen überhaupt ergriffen werden können. “Die Mächte des Landes würden von Leitplanken des Bundestages umrahmt”, sagte Fechner. “Angesichts der erheblichen Einschränkungen der Grundrechte ist dies der richtige Schritt.” Im Allgemeinen wollen sie einen parlamentarischen Vorbehalt “für alle Entscheidungen, die die Grundrechte erheblich beeinträchtigen”. Man könnte sich auch “eine grundlegende Einschränkung der sensiblen Vorschriften vorstellen, sei es auf Landes- oder Bundesebene”. Ein Bericht der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages machte ähnliche Vorschläge. Schäuble hatte sie in seinen Brief an die Fraktionen aufgenommen.

Lesen Sie auch

"Würde steht an erster Stelle “, schreibt Jacques Schuster

Fechner erklärt den plötzlichen Ansturm nicht mit dem Anstoß von Schäuble, sondern wie folgt: „Als wir im März die schrecklichen Bilder aus Italien sahen, waren wir uns nicht sicher, ob der Bundestag über Nacht stattfinden könnte. Deshalb haben wir der Exekutive umfangreiche Befugnisse übertragen. Noch vor wenigen Tagen erklärte der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach die Forderungen der Opposition nach mehr parlamentarischer Beteiligung für „unsinnig“. “Wir brauchen schnelle Entscheidungen”, sagte er “Berliner Zeitung”. “Wir können uns wochenlange Debatten im Bundestag nicht leisten.”

Fechner hingegen sagt: „Es ist jetzt klar, dass die Parlamente handlungsfähig sind. Es besteht keine Notwendigkeit, Befugnisse zu übertragen. Als Spahn letzte Woche seinen Entwurf für ein Infektionsschutzgesetz vorlegte, legten auch die Sozialdemokraten im Bundestag ein Veto ein.

Lesen Sie auch

Immer mehr Regionen entwickeln sich zu Hotspots der zweiten Welle - aber warum?

„Die SPD hat das Projekt gestoppt, weil wir Änderungen brauchten“, sagt Fechner. “Wir wollen sicherstellen, dass der Bundestag das letzte Wort bei wichtigen Entscheidungen hat und dass die Regierung über ausreichende Befugnisse verfügt, um Vorschriften zu erlassen.” Sie befinden sich auch in Gesprächen mit dem Koalitionspartner – und wollen so schnell wie möglich Gesetzesänderungen vornehmen. .

Hier finden Sie Inhalte von Dritten

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um mit Inhalten von Dritten zu kommunizieren oder diese anzuzeigen.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close