Unterhaltung

Bernhard Hoëcker und Kaya Yanar: Was für ein No-Go für Comedians

Panorama Humor und “Kultur abbrechen”

Worüber Comedians heute nicht mehr lachen

| Lesezeit: 3 Minuten

“Ich liebe diese ganze Diskussion”

Vor ein paar Jahren lustig und heute problematisch? Immer mehr Comedians setzen sich kritisch mit früheren Witzen auseinander. Auch Bernhard Hoëcker und Kaya Yanar.

Was früher als lustig galt, ruft heute oft Horror hervor. Immer mehr Comedians setzen sich kritisch mit früheren Skizzen auseinander – zum Beispiel wegen Blackfacing. Bernhard Hoëcker und Kaya Yanar bringen sich nun ebenfalls vor Gericht.

D. D.Die Comedians Bernhard Hoëcker und Kaya Yanar arbeiten hart an ihren früheren Skizzen. “Natürlich war das Blackfacing 2006 nicht in Ordnung, also ist es sicherlich eine Frage, können Sie diese Dinge aus der Vergangenheit mit dem Wissen von heute betrachten?”, Sagt Hoëcker, 50, in der neuen Show.Walulis WocheDie Show war am Sonntag im SWR-Fernsehprogramm und seit Donnerstag im Fernsehen ARD-Medienbibliothek zurück finden. „Eine Möglichkeit wäre: Wir löschen das Ganze. Aber dann gibt es keinen Grund mehr, darüber nachzudenken. Aber genau das ist Komödie, welche Parodie, welche Unterhaltung soll das Gehirn stimulieren. “”

Hoëcker bezieht sich auf eine Aktion im ProSieben-Programm „Switch reloaded“ mit Michael Kessler als Florian Silbereisen und Hoëcker als Rapper 50Cent – mit schwarzem Make-up. Dies schließt rassistische Begriffe ein. Blackfacing ist, wenn weiße Menschen sich schminken, um schwarze Menschen zu stereotypisieren und ihren Hautton zu einer Verkleidung zu reduzieren.

Lesen Sie auch

Kaya Yanar kritisiert auch Skizzen, in denen er schwarzes oder dunkles Make-up verwendete. „Ich liebe diese ganze Diskussion. Es zwingt uns Komiker zum Nachdenken. Und zwanzig Jahre später ist es nicht mehr möglich zu sagen, hey, was Sie damals getan haben “, sagt Yanar, 47, vom SWR-Programm. “Es ist natürlich leicht, eine einzelne Person anzugreifen, aber eigentlich sollte man den gesamten Zeitgeist angreifen, der zu dieser Zeit vorherrschte, was natürlich viel schwieriger ist.”

Lesen Sie auch

Dieter Nuhr arbeitet besonders gerne an der seiner Meinung nach extremen Haltung von Greta Thunberg und Co.

Dieter Nuhr Nachricht gelöscht

Das Programm “Warum Comic-Helden jetzt eliminiert werden sollten” aus der neuen Show-Serie “Walulis Woche” mit Philipp Walulis, 40, zeigt auch frühere problematische Präsentationen von Oliver Pocher, Oliver Kalkofe, Bastian Pastewka und Anke Engelke, in denen oft der einzige Witz der Akzent ist , das Aussehen oder einfach nur anders zu sein – kein weißer Deutscher zu sein.

Engelke hatte vor zwei Wochen in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung gesagt: “Blackfacing, Yellowfacing – ich würde keine Parodien mehr machen.” wurden entdeckt. “Ich denke, es wäre gut, wenn wir heute ein anderes Bewusstsein haben.”

Was früher “schwul” war, ist jetzt “vegan”

Das neue SWR-Programm reflektiert detailliert das Thema zwischen den extremen Polen „Kultur abbrechen“ (alles entfernen und verbieten) und „Humor kann alles“ (Herunterspielen) und erklärt zum Beispiel den oft vernachlässigten Unterschied zwischen Thema und Zweck von ein Witz – das heißt, ob Rassismus zum Beispiel nur zum Lachen dient oder aufgedeckt wird.

Lesen Sie auch

Broder trifft Lisa Eckhart

Die Comedians Erkan und Stefan aus den 90ern kritisieren sich ebenfalls: „Damals haben wir das Wort Homosexuell häufig für Dinge verwendet, die für uns nicht cool oder nicht männlich genug waren. Das würden wir natürlich nicht mehr tun. Heute sagen wir nicht mehr schwul, sondern etwas viel differenzierteres: nicht schwul, sondern vegan. “”

Moderator Walulis sagte in einem “DWDL.de“Interview, er hat” herausgefunden, dass es nicht angebracht ist, wenn man eine Diskussion über etwas anregen will, die eigene Meinung gegenüber den Menschen als die einzig wahre Wahrheit zu äußern und dann im Zweifelsfall alle Kritiker des heiligen Twitter-Kreuzes der Reinheit Bildung nageln. Die Leute schließen sich sofort an und es gibt keine Diskussion oder Reflexion. “”

READ  "Paradise Hotel": Vorsicht vor der Geographie!

Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close